CoboCards App FAQ & Wishes Feedback
Language: English Language
Sign up for free  Login

Get these flashcards, study & pass exams. For free! Even on iPhone/Android!

Enter your e-mail address and import flashcard set for free.  
Go!
All main topics / Bahnbetrieb / Triebfahrzeugführerschein

TfS-Fragen (99 Cards)

Say thanks
1
Cardlink
0
Welche Gesetze und Verordnungen regeln in der Bundesrepublik Deutschland den Eisenbahnbetrieb?
Nennen Sie drei Beispiele!
Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG)
Eisenbahnbau- und Betriebsordnung (EBO)
Eisenbahnsignalordnung (ESO)
Verordnung zum Zugang Eisenbahninfrastrukturunternehmen öffentlicher Eisenbahnen (EIBV)
Gefahrgutverordnung (GGVSEB)
2
Cardlink
0
Nennen Sie die verschiedenen Kräfte, die am Rad wirken!
Bremskraft
Klotzkraft/ Belagskraft/
Bremszylinderkraft
Haftkraft
Radlast/ Raddruck/ Radkraft
3
Cardlink
0
Nennen Sie 3 Radbremsen!
Klotzbremse
Scheibenbremse
Trommelbremse
4
Cardlink
0
Welche Mitarbeiter dürfen Aufgaben im Bahnbetrieb wahrnehmen?

Weichenwärter
Zugführer
Triebfahrzeugführer
5
Cardlink
0
Wie hoch ist in der Regel die Fahrdrahtspannung auf dem Netz der Deutschen
Bahn?
15000 V
6
Cardlink
0
Welches Maß hat die Regelspurweite, laut Eisenbahnbau- und
Betriebsordnung, in der Bundesrepublik Deutschland?

1665 mm
1524 mm
750 mm
1435 mm
1000 mm
1435 mm
7
Cardlink
0
Worin unterscheiden sich Regelfahrzeuge von
Nebenfahrzeugen?
Nebenfahrzeuge brauchen den Bestimmungen der EBO nur insoweit entsprechen, als es für deren Sonderzweck erforderlich ist.
8
Cardlink
0
Welche Aufgabe hat die Sicherheitsfahrschaltung (Sifa)?

- Den Triebfahrzeugführer in regelmäßigen Zeitabständen warnen.
- Den Triebfahrzeugführer zu überwachen.
- Den Zug nach erfolgter Sifa-Bedienung zu bremsen.
- Bei Dienstunfähigkeit des Triebfahrzeugführers eine Zwangsbremsungeinzuleiten und das Abschalten der Traktionsleistung zu bewirken.
Bei Dienstunfähigkeit des Triebfahrzeugführers eine Zwangsbremsung einzuleiten und das Abschalten der Traktionsleistung zu bewirken.
9
Cardlink
0
Nennen Sie 2 Schienenbremsen!
Magnetschienenbremse
Wirbelstrombremse
10
Cardlink
1
Nennen Sie 2 Triebwerksbremsen
hydraulische Bremse
elektrodynamische Bremse
11
Cardlink
0
Nennen Sie die Bauteile eines Radsatzes!
Radsatzlager
Radsatzwelle
Radsatz
12
Cardlink
0
Welche Witterungseinflüsse beeinflussen die Haftreibung zwischen Rad und Schiene?
Nennen Sie vier Beispiele!
Starker Laubfall,
Beginnender Regen nach längerer Trockenheit
Tau, Nebel und Raureif,
Feuchtigkeit auf Strecken mit Industriestaubentwicklung,
Feuchtigkeit um den Gefrierpunkt
Verunreinigte Schienenköpfe (Rost, Kohlenstaub usw.),
Vereiste und schneebedeckte Schienen
13
Cardlink
0
Welche Signale begrenzen einen Bahnhof nicht?
Einfahrsignale
Ausfahrsignale
Trapeztafeln
Zwischensignale
Schachbretttafeln

Ausfahrsignale
Zwischensignale
Schachbretttafeln
14
Cardlink
0
Welche Ausrüstung muß ein Triebfahrzeug oder führendes Fahrzeug gem. §28
der Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung haben?

- Eine Zugbeeinflussung, durch die ein Zug selbsttätig zum Halten gebracht und bei Fahrzeugen mit einer zulässigen Geschwindigkeit von mehr als 30 km/h ein unzulässiges anfahren gegen Halt zeigende Signale selbsttätig
verhindert werden kann, wenn die Fahrzeuge auf Strecke mit
Zugbeeinflussung verkehren.

- Eine Zugbeeinflussung, durch die ein Zug selbsttätig zum Halten gebracht und außerdem geführt werden kann, wenn die zulässige Geschwindigkeit der Fahrzeuge mehr als 160 km/h beträgt

- Eine Sicherheitsfahrschaltung, die bei Geschwindigkeiten von 30 km/h und mehr anspricht.

- Eine Zugfunkeinrichtung, wenn die zulässige Geschwindigkeit der der Fahrzeuge 100 km/h und mehr beträgt

- Eine Zugfunkeinrichtung, wenn die zulässige Geschwindigkeit der der Fahrzeuge 120 km/h und mehr beträgt.
- Eine Zugbeeinflussung, durch die ein Zug selbsttätig zum Halten gebracht und bei Fahrzeugen mit einer zulässigen Geschwindigkeit von mehr als 30 km/h ein unzulässiges anfahren gegen Halt zeigende Signale selbsttätig verhindert werden kann, wenn die Fahrzeuge auf Strecke mit Zugbeeinflussung verkehren.

- Eine Zugbeeinflussung, durch die ein Zug selbsttätig zum Halten gebracht und außerdem geführt werden kann, wenn die zulässige Geschwindigkeit der Fahrzeuge mehr als 160 km/h beträgt

- Eine Zugfunkeinrichtung, wenn die zulässige Geschwindigkeit der der Fahrzeuge 100 km/h und mehr beträgt
15
Cardlink
0
Welche Bauformen der Sicherheitsfahrschaltung kennen Sie?
Weg-Zeit-Sifa
Zeit-Zeit-Sifa
elektronische Aufforderungssifa
16
Cardlink
0
Wann müssen Strecken nach der Eisenbahnbau- und Betriebsordnung (EBO) mit Zugfunkeinrichtungen ausgerüstet werden?

- Immer, wenn sie von Güterzügen befahren werden.
- Immer, wenn sie von Reisezügen befahren werden.
- Wenn sie von Zügen befahren werden und auf den Strecken eine Höchstgeschwindigkeit größer 160 km/ h zugelassen ist.
- Wenn die Strecken von Zügen mit einer Höchstgeschwindigkeit größer 60 km/ h befahren werden und kein Streckenblock vorhanden ist.
- Wenn die Strecken von Reisezügen befahren werden und kein Streckenblock vorhanden ist.
- Wenn sie von Zügen befahren werden und auf den Strecken eine Höchstgeschwindigkeit größer 160 km/ h zugelassen ist.
- Wenn die Strecken von Zügen mit einer Höchstgeschwindigkeit größer 60 km/ h befahren werden und kein Streckenblock vorhanden ist.
- Wenn die Strecken von Reisezügen befahren werden und kein Streckenblock vorhanden ist.
17
Cardlink
0
Was ist unter dem Begriff – Flankenschutzeinrichtung – zu
verstehen?
Signaltechnische Einrichtung, die Fahrten auf Fahrstraßen gegen
gefährdende Fahrzeugbewegungen  in Nachbargleisen schützen sollen.
18
Cardlink
0
Nennen Sie drei signaltechnische Einrichtungen die als
Flankenschutzeinrichtungen dienen können?
Weichen
Gleissperren
Sperrsignale
Hauptsignale ohne Zs103
Ra11 mit Lichtsignal Sh1
Ra 11a (DV 301)
19
Cardlink
0
Nennen Sie fünf Betriebsstellen der freien Strecke, die der
unmittelbaren Regelung und Sicherung der Zugfahrten oder des Rangierens dienen!
Abzweigstellen (Abzw)
Überleitstellen (Üst)
Anschlußstellen (Anst)
Ausweichanschlußstellen (Awanst)
Haltepunkte (Hp)
Blockstellen (Bk)
Haltestellen (Hst)
Deckungsstellen (Dkst)
20
Cardlink
0
Hauptsignale können für unterschiedliche Zwecke verwendet werden.
Nennen Sie vier Beispiele!
Einfahrsignale
Zwischensignale
Ausfahrsignale
Blocksignale
Deckungssignale
21
Cardlink
0
Die Schnittstelle zur freien Strecke bildet die Bahnhofsgrenze.
Welche betrieblichen Einrichtungen gelten im Allgemeinen als
Grenze zwischen Bahnhof und freier Strecke?
Einfahrsignale
Trapeztafeln
Einfahrweiche
22
Cardlink
0
Definieren Sie
a) den Begriff „Abzweigstelle“
b) wie eine Abzweigstelle begrenzt wird.
a) Blockstelle der freien Strecke, wo Züge von einer Strecke auf eine andere Strecke übergehen können
b) durch ihre Blocksignale
23
Cardlink
0
Definieren Sie
a) den Begriff „Anschlußstelle“ im Allgemeinen
b) den Unterschied zwischen „Anschlußstelle“ und „Ausweichanschlußstelle“!
a) Bahnanlage der freien Strecke, wo Züge ein angeschlossenes Gleis als Rangierfahrt
befahren können

b) Bei Bedienung einer Anschlußstelle (Anst) wird die Blockstrecke nicht für einen anderen Zug freigegeben.
Bei einer Ausweichanschlußstelle kann die Blockstrecke für eine anderen Zug freigegeben werden.
24
Cardlink
0
Definieren Sie
a) den Begriff „Überleitstelle“
b) wie eine Überleitstelle begrenzt wird.
a) Blockstelle der freien Strecke, wo Züge auf ein anderes Gleis
derselben Strecke übergehen können
b) durch ihre Blocksignale
25
Cardlink
0
Definieren Sie
a) den Begriff „Haltepunkt“
b) den Begriff „Haltestelle“
a) Bahnanlagen ohne Weichen, wo Züge planmäßig halten,
beginnen oder enden können

b) Abzweig-, Überleit- oder Anschlußstellen, die örtlich mit
einem Haltepunkt verbunden sind
26
Cardlink
0
Definieren Sie
a) den Begriff „Zugfolgestelle“
b) Den Begriff „Zugmeldestelle“
a) Zugfolgestellen (Zfst) begrenzen Zugfolgeabschnitte  und regeln die Folge der Züge auf der freien Strecke.

b) Zugmeldestellen (Zmst) sind diejenigen Zugfolgestellen, die die Reihenfolge der Züge auf der freien Strecke regeln.
27
Cardlink
0
Definieren Sie den Begriff „Bahnhof“ nach EBO!
Bahnhöfe sind Bahnanlagen mit mindestens einer Weiche, wo Züge beginnen, enden, ausweichen oder wenden dürfen. Als Grenze zwischen den Bahnhöfen und der freien Strecke gelten im allgemeinen die Einfahrsignale oder Trapeztafeln, sonst die Einfahrweichen.
28
Cardlink
0
Definieren Sie
a) den Begriff „Regelgleis“
b) den Begriff „Gegengleis“
a) Regelgleis ist das Gleis, das auf zweigleisiger freier Strecke in der gewöhnlichen Fahrtrichtung  befahren wird.

b) Gegengleis ist das Gleis, das auf zweigleisiger freier Strecke entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung befahren wird.
29
Cardlink
0
Nennen Sie vier Möglichkeiten der mündlichen Kommunikation zwischen Mitarbeitern im Bahnbetrieb!
unmittelbare Kommunikation
GSM-R Zugfunk
GSM-R Rangierfunk
Lautsprecher
Wechselsprechanlage
Mobilfunk
Fernsprecher
30
Cardlink
0
Fahrzeuge im Bahnbetrieb werden entsprechend ihrer Zweckbestimmung in Regel- und Nebenfahrzeuge unterschieden.
a) Erläutern Sie wie Regelfahrzeuge im Allgemeinen weiter unterteilt werden.
b) Nennen Sie jeweils zwei weitere Beispiele entsprechend der Unterteilung.
a) Triebfahrzeuge und Wagen

b) Tfz: Lokomotiven, Triebwagen, Triebköpfe, Triebzüge, Kleinlokomotiven
Wagen:
- Reisezugwagen: Personenzugwagen, Autoreisezugwagen,
Postwagen
- Güterwagen
31
Cardlink
0
Signale müssen eine eindeutige Verständigung im Bahnbetrieb ermöglichen.
Welche Anforderungen an deren Verwendung schreibt die
Eisenbahnsignalordnung hierfür vor?
Signale dürfen nur für den vorgesehenen Zweck und in den dafür vorgeschriebenen Formen, Farben und Klangarten verwendet werden.
32
Cardlink
0
Erläutern Sie die unterschiedlichen Aufgaben einer
a) Heißläuferortungsanlage (HOA)
b) Festbremsortungsanlage (FBOA)
und
c) Die gemeinsame Aufgabe beider Anlagen
a) Temperaturmessung der Radsatzlager(gehäuse) an den Fahrzeugen

b) Temperaurmessung der Bremsbauteile an Fahrzeugen

c) Meldung an den Fdl bei Übertemperatur
33
Cardlink
0
Um Bremswegverlängerungen und Schäden an Rad und
Schiene zu vermeiden, muß beim Bremsen von
Eisenbahnfahrzeugen ein Gleiten der Radsätze vermieden
werden. Wie müssen sich die Kräfte am Rad zueinander
verhalten, um einen rollstabilen Lauf zu gewährleisten?
Die Bremskraft darf nicht größer sein als die Haftkraft.
34
Cardlink
0
Benennen Sie die Bestandteile des
Schotteroberbaus!
Schienen
Schwellen
Kleineisen
Schotterbett / Bettung
Planumsschutzschicht
35
Cardlink
0
Gleise eines Bahnhofs werden in
a) Hauptgleise
b) durchgehende Hauptgleise und
c) Nebengleise unterteilt.
Erläutern Sie die Begriffe!
a) von Zügen planmäßig befahrene Gleise
b) Hauptgleise der freien Strecke und ihre Fortsetzung in den
Bahnhöfen
c) übrige Gleise
36
Cardlink
0
Nennen Sie drei grundlegende Anforderungen, die gemäß EBO an Mitarbeiter im Bahnbetrieb gestellt werden!
Mindestalter 18 Jahre
Körperliche Tauglichkeit
Frei von Krankheiten, welche die Betriebssicherheit gefährden können
Eignungsuntersuchung für bestimmte Tätigkeiten
Regelmäßige Untersuchung
37
Cardlink
0
Gleise dürfen auch von Mitarbeitern im Bahnbetrieb nur
überquert werden, wenn es zur Erfüllung der Aufgaben
notwendig ist.
Nennen Sie hierfür vier zu befolgende Sicherheitsmaßnahmen
im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften!
- nur wo ausreichende Sicht besteht und sich keine Schienenfahrzeugen nähern
- vor dem Überqueren nach beiden Seiten blicken
- an jedem zu querenden Gleis erneut auf Schienenfahrzeugen achten
- nicht kurz vor oder dicht hinter Schienenfahrzeugen queren
- Abstand zu Schienenfahrzeugen mind. 2m
- Sichtkontakt zum Tf bei besetzten Tfz
- niemals aufrecht zwischen Puffern nah beieinander stehender Fz oder Abstand kleiner 5m hindurchgehen
- Gleise rechtwinklig queren
- nicht über Puffer oder Kupplungen klettern
38
Cardlink
0
Signale werden grundsätzlich nach ihrem Verwendungszweck
unterschieden. Nennen Sie fünf allgemeine Signalarten im Sinne der Eisenbahnsignalordnung (ESO)!
Hauptsignale; Vorsignale; Zusatzsignale; Signale für Bahnübergänge; Langsamfahrsignale; Signale für den Rangierdienst; Weichensignale; Signale an Zügen......
39
Cardlink
0
Die Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung (EBO) schreibt für Triebfahrzeuge und andere führende Fahrzeuge eine grundsätzliche Ausrüstung vor.
Nennen Sie vier Beispiele!
Einrichtung zum geben hörbarer Signale / Pfeifeinrichtung
Bahnräumer
Geschwindigkeitsmesser
Zugbeeinflussung
Sicherheitsfahrschaltung
Zugfunk
40
Cardlink
0
Auf zweigleisigen Bahnen ist gemäß EBO rechts zu
fahren. Wann darf von dieser Festlegung abgewichen werden?
Nennen Sie vier Beispiele!
1. in Bahnhöfen
2. bei der Einführung von Streckengleisen in Bahnhöfe
3. bei Sperrung oder Belegung des rechten Streckengleises
4. bei Hilfszügen
5. bei zurückkehrenden Schiebelokomotiven
6. bei Arbeitszügen
7. bei Gleiswechselbetrieb
8. Abzw, Anst oder benachbarter Bf ist nur an eines der
Streckengleise angebunden
41
Cardlink
0
In der Eisenbahnbau- und betriebsordnung (EBO) werden die zulässigen Radsatzlasten von Fahrzeugen vorgeschrieben.
a) Was verstehen Sie unter dem Begriff „Radsatzlast“?
b) Wie können Sie die Radsatzlast eines Fahrzeuges ermitteln?
a) Der auf einen Radsatz entfallende Anteil der Gesamtlast eines Fahrzeuges

b) Radsatzlast = Fahrzeuggesamtgewicht : Anzahl der Radsätze
42
Cardlink
0
Von welchen grundsätzlichen Faktoren ist die
zulässige Geschwindigkeit, die ein Zug höchstens
fahren darf, abhängig?
Bauart der einzelnen Fahrzeuge
Art und Länge der Züge
den Streckenverhältnissen
den Bremsverhältnissen
den betrieblichen Verhältnissen
43
Cardlink
0
Still stehende Schienenfahrzeuge sind grundsätzlich so festzulegen, daß ein unbeabsichtigtes Bewegen verhindert wird.
Welche Einrichtungen oder Arbeitsmittel sind hierfür grundsätzlich gemäß den Unfallverhütungsvorschriften zugelassen?
a) Feststellbremse
b) Hemmschuhe
c) Radvorleger
d) Druckluftbremse der Fahrzeuge
44
Cardlink
0
Welche Verhaltensweisen sind im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften beim Auf-/ Absteigen auf bzw. von Triebfahrzeugen zu beachten?
Nennen Sie drei Beispiele!
a) nur im Stillstand
b) Dreipunktmethode
c) nicht abspringen
d) auf Hindernisse am Boden achten
e) Haltegriffe benutzen
f) nach Möglichkeit auf der Gleisfreien Seite absteigen
g) auf Fahrten im Nachbargleis achten
45
Cardlink
0
Die Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung fordert für Triebfahrzeuge und andere führende Fahrzeuge eine Sicherheitsfahrschaltung (Sifa).
Welche Aufgabe soll die Sifa übernehmen?
Auslösen einer Zwangsbremsung und Abschalten des Antriebes bei Dienstunfähigkeit des Tf
46
Cardlink
0
Der Zugfunk soll den sicheren und pünktlichen Bahnbetrieb unterstützen.
Nennen Sie drei Nutzungsmöglichkeiten!
Notdurchsagen,
Verständigung beim Rangieren, wenn kein Rangierfunk verfügbar ist,
Zuglaufmeldung,
Befehlsübermittlung,
Dispositionsgespräche
47
Cardlink
0
Zur Wahrung der Sprechdisziplin sind bei Gesprächsabwicklung über Zugfunk besondere Festlegungen zu beachten.
Nennen Sie vier Bestimmungen!
deutsche Sprache verwenden
Buchstabiertafel verwenden
langsam, deutlich und in und in normaler Lautstärke
dialektfrei sprechen
kurze Sätze verwenden
zu Gesprächsbeginn mit Funktion und bei Bedarf mit Standortangabe melden
Gespräch kurz fassen
48
Cardlink
0
Im Rahmen der Abschlußarbeiten müssen vom Tf verschiedene Tätigkeiten am Tfz ausgeführt werden, um dessen Einsatzfähigkeit und Betriebssicherheit zu gewährleisten. Nennen Sie vier Tätigkeiten, welche die Abschlußarbeiten zur Außerbetriebnahme eines Tfz beinhalten können.
Augenscheinliche Prüfung auf mechanische Schäden
Kontrolle der Lage und Zustand der PZB
Kontrolle der Lage und Zustand der Magnetschienenbremse
Funktionsprüfung der Sandstreueinrichtung
Prüfen/ Ergänzen der Betriebsvorräte
Kontrolle der Frisch- und Abwasservorräte
Sichtkontrolle der Inneneinrichtung
Veranlassen, daß fehlende Ausrüstungsgegenstände ergänzt werden
Entwässern der Druckluftanlage
49
Cardlink
0
Welche technischen Voraussetzungen müssen Sie als Tf schaffen, um den Führerraum zum Kuppeln, zur Störungssuche oder anderen betrieblichen Handlungen verlassen zu dürfen?
- Kraftübertragung ausschalten
- Tfz gegen unbeabsichtigtes Bewegen sichern
50
Cardlink
0
Der Tf ist von Übernahme bis Übergabe für das Tfz verantwortlich. Mit dem Ende des Übergabegesprächs geht die Verantwortung auf den Ablöser über.
Welche Informationen muß das Übergabegespräch beinhalten?
- Zustand und Besonderheiten des Tfz
- Betriebliche Besonderheiten
51
Cardlink
0
In den Führerräumen der Tfz und Steuerwagen müssen verschiedene betriebliche Unterlagen, Vordrucke und Ausrüstungsgegenstände vorhanden sein.
Nennen Sie vier Beispiele!
Befehlsvordrucke
Vordrucke Fahrplanmitteilung
Übergabebuch
Störungszettel
PZB / LZB Einstelltabelle
Örtliche Richtlinien
Verbandskasten
Schlüssel DB 21
Gültige Fahrplanunterlagen
52
Cardlink
0
Nach welchen drei Gewichtungen wird der Eisenbahnbetrieb durchgeführt?
1) Sicherheit
2) Pünktlichkeit
3) Wirtschaftlichkeit
53
Cardlink
0
Was ist die grundlegende Bedeutung bzw. Aufgabe von Mastschildern an Lichtsignalen?
1) Sie kennzeichnen Lichtsignale, an deren Standort bei erloschenem Signalbild zu halten ist.
2) Sie geben das Verhalten bei Halt zeigendem oder gestörtem Lichtsignal vor.
54
Cardlink
0
Worüber wird das Zugpersonal durch die „La“ unterrichtet?
Vorübergehend eingerichtete Langsamfahrstellen und sonstige Besonderheiten
55
Cardlink
0
Ein Zug soll für einen Tag abgestellt werden. Welche Tätigkeiten hat der Triebfahrzeugführer beim Abstellen des Zuges durchzuführen?
a) der Zug (Triebfahrzeug) ist abzurüsten
b) der Zug ist gegen unbeabsichtigte Bewegung zu sichern (Handbremse, Federspeicherbremse oder Radvorleger)
56
Cardlink
0
Bei Durchführung bestimmter Tätigkeiten ist das Tragen einer
Schutzausrüstung vorgeschrieben.
Welche Ausrüstungsgegenstände, der zur Verfügung stehenden persönlichen Schutzausrüstung (PSA), sind beim Kuppeln / Entkuppeln von Schienenfahrzeugen zu verwenden?
Warnkleidung / Warnweste
Handschutz
Fußschutz
Kopfschutz
57
Cardlink
0
Die Eisenbahnbau- und Betriebsordnung (EBO) regelt den Bau und den Betrieb regelspuriger Eisenbahnen in der Bundesrepublik Deutschland.
Welche Aussage zur EBO ist falsch?

Die EBO regelt die Beschaffenheit und Aufbau von Rädern und Radsätzen
Die EBO regelt die Ausrüstung der Fahrzeuge mit Bremsen
Die EBO regelt die Beschaffung der Fahrzeuge
Die EBO regelt die Ausrüstung und Anschriften an Fahrzeugen
Die EBO regelt die Beschaffung der Fahrzeuge
58
Cardlink
0
Nennen Sie 3 Gruppen von Mitarbeitern (Betriebsbeamter nach EBO) die Aufgaben im Bahnbetrieb wahrnehmen dürfen!
1) Leitende o. Aufsichtsführende i.d. Erhaltung der Bahnanlagen u. im Betrieb der Bahn
2) Betriebskontrolleure und technische Bahnkontrolleure
3) Leiter von Bahnhöfen, Fahrdienstleiter, Zugleiter, Aufsichtsbeamte und Zugmelder
4) Leiter techn. Dienststellen d. äußern Eisenbahndienstes sowie Aufsichtführende im Außendienst dieser Stellen
5) Weichenwärter und Rangierleiter
6) Strecken- und Schrankenwärter
7) Wagenuntersuchungs- und Bremsbeamte
8) Zugbegleiter
9) Tf, Heizer, Tb, Bediener von Kleinlokomotiven und Führer Nebenfahrzeugen
59
Cardlink
0
Ordnen Sie die Rechtsnormen nach ihrer Wertigkeit.
Beginnen Sie auf der Ebene der Europäischen Union!

1. Ril 408 (Züge fahren und Rangieren)
2. Öril (örtliche Richtlinien)
3. AEG (Allgemeines Eisenbahngesetz)
4. TSI (Technische Spezifikation Interoperabilität)
5. EBO (Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung)
6. SMS (Sicherheitsmanagementsystem)
4. TSI (Technische Spezifikation Interoperabilität)
3. AEG (Allgemeines Eisenbahngesetz)
5. EBO (Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung)
1. Ril 408 (Züge fahren und Rangieren)
2. Öril (örtliche Richtlinien)
6. SMS (Sicherheitsmanagementsystem)




60
Cardlink
0
Im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten müssen vom Tf
verschiedene Tätigkeiten am Tfz ausgeführt werden, um dessen Einsatzfähigkeit und Betriebssicherheit zu gewährleisten.
Nennen Sie vier Tätigkeiten, welche die Vorbereitungsarbeiten
zur Inbetriebnahme beinhalten können!
Einsehen Übergabebuch
Bremstechnischer Vorbereitungsdienst
Funktionsprüfung Sifa
Funktionsprüfung Zugbeeinflussungssystem
Funktionsprüfung der Türsteuerung bei Triebwagen
Funktionsprüfung der Signalleuchten
Funktionsprüfung der Tonsignaleinrichtung
Prüfen Vorhandensein der betrieblichen Unterlagen
Prüfen Vorhandensein der Feuerlöscher
61
Cardlink
0
Die Abfahrt eines Zuges ist an mehrere Bedingungen geknüpft.
Welche beiden betrieblichen Grundvoraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ein Zug in einem Bahnhof abfahren darf?
1) der Fahrdienstleiter muß der Zugaufsicht die Zustimmung gegeben haben
2) die Zugaufsicht muß die Abfahrbereitschaft des Zuges festgestellt haben
62
Cardlink
0
Welche persönlichen Vorbereitungsarbeiten führt ein
Triebfahrzeugführer zu Arbeitsbeginn durch, bevor er zum
Triebfahrzeug geht?
Nennen Sie 3 Beispiele!
Melden der Arbeitsaufnahme
Einsichtnahme des Arbeitsauftrages
Einsichtnahme Weisungen und Neuerungen
La-Berichtigung
63
Cardlink
0
Welche persönlichen Tätigkeiten führt der Triebfahrzeugführer zum Arbeitsende durch, nachdem er das Fahrzeug verlassen hat?
Nennen Sie drei Beispiele!
Meldung der Einsatzbereitschaft des Fahrzeugs
Meldung über das Abstellen des Zuges
Erkundigung nach dem nächsten Arbeitseinsatz
Abmelden vom Arbeitseinsatz
64
Cardlink
0
Zu den Aufgaben eines Tf, der im Fahrzeug an der Spitze des Zuges fährt, gehört unter anderem die Streckenbeobachtung.
Worauf muß der Triebfahrzeugführer achten?
auf die zu befahrende Strecke
      die Signale
      die Bahnübergänge
      die Oberleitung
      Unregelmäßigkeiten, die den Zug gefährden könnten
65
Cardlink
0
Wie groß muß der Abstand bei herunterhängender/ abgerissener Fahrleitung mindestens sein?

5 m
10 m
15 m
1,435 m
1,5 m
10 m
66
Cardlink
0
Die Zugbeeinflussung PZB soll sicherstellen, daß der Triebfahrzeugführer die in den Signalen gegebenen Informationen in seinem Fahrverhalten richtig umsetzt.
Nennen Sie drei Situationen, in denen durch die PZB eine Zwangsbremsung ausgelöst wird!
Wachsamkeitstaste nach 1000Hz-Beeinflussung nicht innerhalb 4/ 2,5s bedient
Überschreiten der zulässigen Geschwindigkeit nach einer 1000Hz-Beeinflussung
Überschreiten der Prüfgeschwindigkeit bei einer 500Hz-Beeinflussung
Überfahren eines wirksamen 2000Hz-Gleismagneten
Überschreiten der Fahrzeughöchstgeschwindigkeit
Überschreiten der höchst zulässigen Geschwindigkeit des Zuges
67
Cardlink
0
Zu den Aufgaben eines Tf, der im Fahrzeug an der Spitze des Zuges fährt, gehört unter anderem die Streckenbeobachtung.
Nennen Sie vier betriebsbehindernde oder betriebsgefährdende Unregelmäßigkeiten am bzw. im Bereich des Oberbaus!
Schienenbruch
Ausbrüche aus der Schiene
Lose oder gelöste Kleineisen
Gleisverwerfungen
Hindernisse im Gleis
Dammrutsch
Überflutungen
68
Cardlink
0
Wie müssen sich Bremskraft und Haftkraft zueinander verhalten, um ein Blockieren der Räder bei Radbremsen zu vermeiden?

Die Bremskraft muß größer sein als die Haftkraft.
Die Bremskraft und die Haftkraft müssen gleich groß sein.
Die Haftkraft muß doppelt so groß sein wie die Bremskraft.
Die Bremskraft muß kleiner sein als die Haftkraft.
Die Bremskraft muß kleiner sein als die Haftkraft.
69
Cardlink
0
In welchem Verhältnis muß die Bremskraft zur Haftkraft stehen, damit die Räder nicht blockieren?

Die Bremskraft muß größer als die Haftkraft sein.
Die Haftkraft muß größer als die Bremskraft sein.
Die Bremskraft muß gleich der Haftkraft sein.
Die Haftkraft muß kleiner sein als die Bremskraft.
Die Haftkraft muß größer als die Bremskraft sein.
70
Cardlink
0
Welche Kraft entsteht beim Bremsen zwischen Bremsklotz und
Rad?

Die Bremskraft
Die Haftkraft
Die Bremsklotzkraft
Die Radsatzlast
Die Bremskraft
71
Cardlink
0
Am Rad, zwischen Rad und Bremsklotz sowie zwischen Rad und Schiene können verschiedene Kräfte auftreten. Nennen Sie vier!
Bremskraft
Haftkraft
Bremsklotzkraft
Radsatzlast
72
Cardlink
0
Was bedeutet der Begriff „Bremsen“?

Kräfte, die in der gewünschten Fahrtrichtung wirken.
Kräfte, die in der waagerechten Bremskraftrichtung wirken.
Kräfte, die der Bewegung des Fahrzeuges entgegengerichtet sind.
Kraftfluß vom Wagenkasten bis zur Schiene.
Kräfte, die der Bewegung des Fahrzeuges entgegengerichtet sind.
73
Cardlink
0
Warum sind die Laufflächen der Räder nach außen hin verjüngt ausgeführt?
selbständige Zentrierung und Begrenzung des Sinuslaufs der Fahrzeuge
Unterstützung des Bogenlaufs
74
Cardlink
0
Die hohe Spannung von elektrischen Bahnstromanlagen hat zur Folge, daß bereits die Annäherung an unter Spannung stehende Teile tödlich wirken kann.
Wie müssen Sie sich als Triebfahrzeugführer entsprechend der Unfallverhütungsvorschrift gegenüber der Oberleitung verhalten, wenn diese nicht ausgeschaltet oder bahngeerdet ist?
Schutzabstand zu spannungsführenden Teilen mind. 1,5 m
Tritte und Bühnen höher als 2 m über SO nicht besteigen
Dächer und Vorbauten von Tfz nicht besteigen
75
Cardlink
0
Definieren Sie den Begriff „Deckungsstelle“!
Deckungsstellen sind Bahnanlagen der freien Strecke, die den Bahnbetrieb insbesondere an beweglichen Brücken, Kreuzungen von Bahnen, Gleisverschlingungen und Baustellen sichern.
76
Cardlink
0
Was ist eine Zugfolgeabschnitt?
Zugfolgeabschnitte sind Gleisabschnitte der freien Strecke, in die ein Fahrzeug nur eingelassen werden darf, wenn sie frei von Fahrzeugen sind und das Gleis bis zur nächsten Zugmeldestelle nicht durch einen anderen Zug der Gegenrichtung beansprucht wird.
77
Cardlink
0
Nennen Sie vier grundlegende Bestandteile eines Stromkreises!
Spannungsquelle
Leiter
Schalter
Verbraucher
78
Cardlink
0
Nennen Sie die allgemeinen Antriebsarten, nach denen beim
Antrieb von Triebfahrzeugen unterschieden wird!
Dampfkraftantrieb
Brennkraftantrieb
Elektrischer Antrieb
79
Cardlink
0
In welchen Situationen muß der Triebfahrzeugführer bei Bremsungen zusätzlich die Sandstreuanlage betätigen?
- bei Gefahr
- wenn zu befürchten ist, daß die Räder gleiten
- wenn die Gleitschutzeinrichtungen ansprechen
80
Cardlink
0
Was ist ein Transformator?
ein elektrisches Gerät, welches Wechselstrom oder Drehstrom auf ein anderes Niveau von Spannung und Stromstärke bringen kann
81
Cardlink
0
Weichen ermöglichen den Übergang von einem Gleis in ein anderes ohne Fahrtunterbrechung.
Nennen Sie drei unterschiedliche Bauarten von Weichen!
Einfache Weichen
Doppelweichen
Außenbogenweiche
Innenbogenweiche
Kreuzungen
einfache Kreuzungsweichen
doppelte Kreuzungsweichen
82
Cardlink
0
Nennen Sie 4 Bauteile einer einfachen Weiche!
Backenschiene
Weichenzunge
Stellvorrichtung
Herzstück
Flügelschiene
Radlenker
83
Cardlink
0
Definieren Sie den Begriff Bahnübergänge nach EBO!
Bahnübergänge sind höhengleiche Kreuzungen von Eisenbahnen mit Straßen, Wegen und Plätzen.
Übergänge, die nur dem innerdienstlichen Verkehr dienen, und Übergänge für Reisende gelten nicht als Bahnübergänge.
84
Cardlink
0
Nennen Sie 4 Bauteile der indirekt wirkenden selbsttätigen Druckluftbremse!
Führerbremsventil
Hauptluftleitung
Steuerventil
Bremszylinder
Bremsluftvorratsbehälter
85
Cardlink
0
Bremsungen mit der selbsttätigen Druckluftbremse werden nach verschiedenen Arten unterschieden.
Nennen Sie vier Arten dieser Bremsungen!
Betriebsbremsung
Vollbremsung
Schnellbremsung
Notbremsung
Zwangsbetriebsbremsung
Zwangsbremsung
86
Cardlink
0
Erläutern Sie den Begriff „Vollbremsung“!
Höchste mit dem Führerbremsventil / Fahrbremsschalter/hebel
einstellbare Betriebsbremsstellung
87
Cardlink
0
Erläutern Sie den Begriff „Schnellbremsung“!
Erreichen der maximalen Bremskraft (0,5) innerhalb kürzester Zeit
durch Einstellen der rastierten Schnellbremsstellung mit dem
Führerbremsventil / Fahrbremsschalter/hebel
88
Cardlink
0
Über die Fahrleitungsanlage erfolgt die Übertragung der elektrischen Energie zu den Stromabnehmern elektrisch betriebener Fahrzeuge. Nennen Sie fünf
Bauteile der Oberleitungsanlage!
Hänger
Tragseil
Fahrdraht
Klemmen
Mastschalter
Speiseleitungen
Gründungen
Schutzerden
Maste mit Ausleger
89
Cardlink
0
Nenne Sie vier Informationen, die Sie aus der Anschrift eines Güterwagens ableiten können!
1) Lastgrenzraster / zul. Geschwindigkeit Fz
2) intern. Lastgrenzraster / zul. Geschwindigkeit Fz
3) Kennzahl / Kurzzeichen Austauschverfahren
4) Kennzahl / Kurzzeichen Eigentumsmerkmal
5) Wagennummer / Selbstkontrollziffer
6) Eigengewicht / Wagengattung / Gesamtlänge /
Ladelänge
7) Bremsgewicht Feststellbremse
90
Cardlink
0
Nennen Sie vier Informationen, die Sie aus der Anschrift eines
Reisezugwagens ableiten können!
Wagennummer / Gattungsbezeichnung / zul. Höchstgeschwindigkeit / Austauschverfahren /
Zul. Spannungen der elektrischen Energieversorgung / Gesamtgewicht leer / besetzt / Anzahl der Sitzplätze / Bremsanschrift mit Angabe NBÜ / ep / Bremsgewichtanschriften / Drehzapfenabstand / Abstand der Endachsen / Angaben der Beschallung / Länge über nicht eingedrückte Puffer / Hinweise Abfertigungsverfahren
91
Cardlink
0
Nennen Sie 4 Hauptbaugruppen eines Triebfahrzeuges!
Führerraum
Maschinenraum / Kastenaufbau
Hauptrahmen
Fahrwerk / Drehgestell
92
Cardlink
0
Wie kann sich der Triebfahrzeugführer über die Zusammensetzung und die sich daraus ergebenden Besonderheiten seines Zuges informieren?
Nennen Sie zwei Beispiele!
Durch Einsichtnahme
- der Wagenliste
- desBremszettels / Dauerbremszettels
- der Angaben im Display im Führerraum
93
Cardlink
0
Wo kann sich der Triebfahrzeugführer über die für eine Zugfahrt vorhandenen Bremsverhältnisse informieren?
Nennen Sie zwei Beispiele!
Bremszettel
Dauerbremszettel
Angaben im Display Führerraum
Anschriften am Tfz bei Tfz-Leerfahrten
94
Cardlink
0
Die UIC-Kennzeichnung für Triebfahrzeuge ist in verschiedene Blöcke unterteilt, denen verschiedene Informationen entnommen werden können.
Nennen Sie drei Informationen, die Sie diesen entnehmen können!
Bauartcode
Ländercode
Baureihennummer
Ordnungsnummer innerhalb der Baureihe
Prüfziffer
Fahrzeughalterkennung
95
Cardlink
0
Welche Aufgabe erfüllt die Punktförmige Zugbeeinflussung
(PZB)?
Die PZB soll Unfälle und Gefährdungen durch Zwangsbremsungen
verhindern, wenn der Triebfahrzeugführer Signale nicht beachtet.
96
Cardlink
0
Welche Aufgabe übernehmen Sicherungen und
Leitungsschutzschalter in elektrischen Stromkreisen?
Abschalten des Stromflußes bei Kurzschluß bzw. Überlastung, um
größere Schäden zu verhindern
97
Cardlink
0
Welche Schäden am Radsatz können beim „Gleiten“ entstehen?
Flachstellen
Auftragungen an den Radsätzen
98
Cardlink
0
Was ist ein Transistor?
Ein Transistor ist ein Halbleiter-Bauteil, das als Schalter, Regler und Verstärker Anwendung findet.
99
Cardlink
0
Was ist eine Diode?
Eine Diode ist ein elektronisches Bauelement, das Strom in einer Richtung passieren lässt und in der anderen Richtung den Stromfluss sperrt.
Flashcard set info:
Author: sbahner
Main topic: Bahnbetrieb
Topic: Triebfahrzeugführerschein
Published: 19.02.2022
 
Card tags:
All cards (99)
no tags
Report abuse

Cancel
Email

Password

Login    

Forgot password?
Deutsch  English