CoboCards App FAQ & Wünsche Feedback
Sprache: Deutsch Sprache
Kostenlos registrieren  Login

Hol' Dir diese Lernkarten, lerne & bestehe Prüfungen. Kostenlos! Auch auf iPhone/Android!

E-Mail eingeben: und Kartensatz kostenlos importieren.  
Und Los!
Alle Oberthemen / Biologie / Allgemeine Biologie

Allg. Bio (21 Karten)

Sag Danke
1
Kartenlink
0
Zellkern
Funktion: Ort der Erbinformation, Transkription, Kernteilung, Zellteilung

Bestandteile:
Nucleolus, Chromatinfaser, Doppelmembran, Kernporenkomplexe, außen Ribosomen

Nucleolus:
1-mehrere Nucleoli im Zellkern vorhanden.
Ort der rRNA-Synthese und Zusammenbaus der ribosomalen Untereinheiten
2
Kartenlink
0
"Vom einzeller zum Mehrzeller" 4 Arten von Zellzusammenschlüssen
Zellverbände
lockerer, vorübergehender Zusammenschluss von gleichartigen Zellen

Zellkolonien
regelmäßiger Zusammenschluss von meist gleichartigen Zellen, die von einer Mutterzelle abstammen, reagieren als physiologische Einheit

Aggretationsverbände

Regelmäßiger Zusammenschluss von meist gleichartigen Zellen, die aus einer Zusammenlagerung von zwei ursprünglich unabhängigen Zellen hervorgegangen sind

Coenoblasten

Vielkernige Riesenzellen, entstanden durch Mitose ohne anschließende Zellteilung (bei Schlauchalgen und einigen Pflanzen)
3
Kartenlink
0
Organisationsformen pflanzlicher Eukaryoten
Thallus (Algen, Ständerpilze)
Mehrzellige Gebilde, die sich im Gegensatz zur Organisationsform des Kormus nicht in Sprossachse, Blatt und Wurzeln gliedern.
Höher entwickelte Formen zeigen bereits eine arbeitsteilige Differenzierung der Zellen

Byrophyten (Moose)
Übergangsformen zwischen Thallophyten und Kormophyten

Kormus
Höhere Pflanzen, Gefäßpflanzen
gliedern sich in Sprossachse, Blatt, Wurzel
4
Kartenlink
1
Systematische Einteilung der Pflanzen
Reich Plantae (Pflanzen mit 5 Unterreichen und 17 Abteilungen)

I Schleimpilze (mit 3 Abteilungen)
II Pilze (mit 2 Abteilungen)
III Flechten
IV Eukaryotische Algen (mit 9 Abteilungen)
V Embryophyten (Grüne Landpflanzen mit 3 Abteilungen)
5
Kartenlink
0
Zellverbindungen
Plasmodesmen
direkte cytoplasmatische Zellverbindungen bei Pflanzenzellen zum Stoffaustausch
Verbindungsproteine zwischen der Cytoplasmamembran lassen einen Stoffaustausch nur von kleinen Molekülen zu

Tight-junctions
undurchlässige Zell-Zell-Verbindungen
Verschlusskontakte (Diffusionsbarriere) bei tierischen Zellen (z.B. Darmepithelzellen)

Adherens-junction (Haftverbindungen)

bei tierischen Zellen (Epithelzellen, Herzmuskel)
Koordination der Bewegung im Zellverband

Desmosomen
punktförmige Zellverbindungen bei tierischen Zellen
mechanische Stabilisierung von Zellverbänden

Gap-junctions

punktförmige Zellverbindungen bei tierischen Zellen
dienen dem Stoffaustausch zwischen Zellen (Ionen und kleine Moleküle)

6
Kartenlink
0
Mikrofilamente
Bestehen aus G-Aktin

Funktionen
- Amöboide Fortbewegung
- Kontraktion von Zellbereichen und ganzen Zellen
   -Kontraktion von Muskelzellen
   - Einschnürung der Zelle bei der Zellteilung (tierische Zelle)
- Formgebung der Zelle
- Plasmaströmung bei Pflanzen
7
Kartenlink
0
Mikrotubuli
In den 13 Protofilamenten eines Mikrotubulus wechseln sich alpha und beta Tobulin ab. Das innere bleibt hohl.

Funktionen

Herstellung der äußeren Zellform
Vesikeltransport
Bildung des Centriols
Bildung der Kernteilungsspindel
Bildung von Cilien und Flagellen(Geißeln) bei Eukaryoten
8
Kartenlink
0
Mitochondrien
enthält in der Matrix: DNA(ringförmig), RNA, Ribosomen
daher werden Mitochondrien als semiautonome Zellorganellen bezeichnet.

Funktionen
"Kraftwerke der Zelle"
im Matrixraum der Mitochondrien: oxidative Decarboxylierung, Traicarbonsäurecyklus
in der Innenmembran der Mitochondrien: Atmungskette
9
Kartenlink
0
Vesikel
Vesikel
-Lysosymen
-Peroxisomen

Lysosymen:
Abbau von aufgenommenen oder zelleigenen Makromolekülen
Inhalt: Enzyme(Hydrolasen)
pH5: H(+) wird aus dem Cytosol in die Lysosyme gepumpt.

Peroxisomen:
kleine Vesikel,
enthalten Oxidasen
R-H2+O2=>R+H2O2
bauen z.B. FS ab
enthalten Katalase
2H2O2=> 2H2O+ O2
Vermehrung durch Teilung
10
Kartenlink
0
Golgi-Apparat
Bezeichnet die Gesamtheit der Dictyosomen
Besitzt eine cis-(Empfangs-) und eine trans- (Versand-)Seite.

Funktionen
Synthese oder Modifikation von Stoffwechselprodukten, Speicherung und Versand

z.B.
Modifikation von Proteinen für die Sekretion
Synthese von Oligo- und Polysacchariden
Bildung der Membranen
Neubildung der Cytoplasmamembran
11
Kartenlink
0
Glattes und rauhes Endoplasmatisches Retikulum
Glatt: Ohne Ribosomen, rauh: mit Ribosomen besetzt

Funktionen

Glattes ER
- Lipidsynthese wie Membranlipide, Reservelipide, Steroidhormone
- Speicherung von Glykogen in Leberzellen
- Abbau von Giften
- Sakroplasmatisches Retikulum in Muskelzellen speichert Ca(2+)

Rauhes ER
- Synthese von Exportproteinen, Glykoproteinen
- Synthese der Membran
12
Kartenlink
0
Unterschiede pro- und eukaryotischer Ribosomen
Prokaryoten: 70 S-Ribosom

kleine UE: 30 S
> 20 Proteine, 16 S rRNA
große UE: 50 S
>30 Proteine, 5 S +23 S rRNA


Eukaryoten: 80 S-Ribosom

kleine UE: 40 S
~35 Proteine, 18 S rRNA
große UE: 60 S
~50 Proteine, 5S + 5,8 S + 28S-rRNA
13
Kartenlink
0
Wovon die Fluidität von Membranen abhängig ist
Temperatur: Hohe Temperaturen erhöhen die Fludidität, bei niedrigen Temperaturen Ausbildung einer Gelphase (parakristalliner Zusatand)

Lipidzusammensetzung: Je höher der Anteil an ungesättigten FS und je kürzer die Kohlenwasserstoffketten, umso höher ist die Fluidität

Sterole vermindern die Fludidität der Membran. Bei tiefen Temperaturen vermindern sie die Kristallisierung der Kohlenwaserstoffreste und damit die Ausbildung einer festen Gelphase. Bei Prokaryoten dienen Hopanoide der Stabilisierung.

14
Kartenlink
0
Funktionen der Membranproteine
1) Signalübertragung
2) Enzymaktivität
3) Zell-Zell-Erkennung
4) Zellverbindung
5) Verankerung an Cytoskellet und extrazelluläre Matrix
6) Transport
15
Kartenlink
0
NaK-Pumpe
1) cytoplasmatisches Na(+) bindet an Protein, Bindung löst Phosphorylierung aus (Phosphor aus ATP)
2) Phosphorylierung bewirkt Konformationsänderung und Freigabe der Natriumionen nach außen und Bindung von K(+)
3) Bindung des Kaliums macht Phosphorylierung rückgängig, ursprüngliche Konformation stellt sich wieder ein
4) K(+) wird ins Innere der Zelle gelassen und es ist wieder die Ausgangssitutation gegeben.

Gradient wird von tierischen Zellen genutzt um Stoffe aufzunehmen.
16
Kartenlink
0
Entstehung der kondensierten Stuktur eines Chromosoms
DNA- Doppelhelix
=> Perlenschnur durch Umwicklung von Histonoktameren
Ein Histonoktamer besteht aus jeweils 2 H2a, H2b, H3, H4
=> Zickzackmodell durch Verdrillung unter Beteiligung des Histons H1
=> Schleifenlegung
=> weitere Verdrillung um mindestens eine Stufe ("supertwist")
17
Kartenlink
0
Was ist Heterochromatin, was Euchromatin?
Heterochromatin: verdichtet, erscheint dunkel, ist inaktiv
Euchromatin: aufgelockert, erscheint hell, ist aktiv (transkribiert)
18
Kartenlink
0
Ausführliche Beschreibung der Transkription
Transkription= Umschrift der DNA in RNA

Initiation
am Promotor
Transkriptionseinheit bindet an TATA-Box
RNA-Polymerase II erkennt diese und bindet an der Initiationsregion
RNA-Polymerase bindet weitere Transkriptionsfaktoren
DNA-Polymerase trennt die DNA-Stränge

Elongation

Die Polymerase bewegt sich vom Nichtmatrizenstrang aus betrachtet stromabwärts, entwindet die DNA und verlängert das RNA-Transkript von 5' nach 3'. Im "Kielwasser" der Transkription bilden die DNA-Stränge wieder eidne Doppelhelix

Termination

Polymerase transkribiert die Terminationssequenz, die das Ende der Transkription signalisiert. Dicht dahinter wird das RNA-Transkript entlassen und die Polymerase löst sih von der DNA.
19
Kartenlink
0
Ausführlicher Ablauf der Lichtreaktion der Photsynthese
Licht trifft auf Photosystem II, Wasser wird gespalten, was O2 freisetzt. 2 e(-) gelangen zum primären Akzeptor und gelangen über die Elektronentransportkette zum Photosystem I, was Energie für die Bildung von ATP entstehen lässt. Von da aus gelangen sie wiederum zum primären Akzeptor und zu einer weiteren Elektronentransportkette. Diese liefert Energie für die Bildung von NADPH/H(+)

2 H2O + 2 NADP(+)
                   
                  Licht
                    =>
                ADP+P => ATP

=O2 + 2 NADPH/H(+)


20
Kartenlink
0
Woraus besteht ein Photosystem?
Zentralständiges Chlorophyll a-Paar: Spaltung von H2O und Abgabe von O2

mehrere Hundert Hilfspigmente: Weiterleitung der Lichtenergie

1 Elektronenakzeptor: Elektronentransfer
21
Kartenlink
0
Unterschied von Hetero- und Autophagie
Transportvesikel mit inaktiven hydrolytischen Enzymen schnürt sich von der ER-Membran ab
=> Golgi-Apparat aktiviert die hydrolytischen Enzyme
=> primäre Lysosymen mit aktiven hydrolytischen Enzymen schnüren siche von der membran des Golgi-Apparats ab
=> entweder Autophagie oder Heterophagie:

Autophagie:

Ein primäres Lysosym nimmt ein beschädigtes Organell auf und wird zum sekundären Lysosym

Heterophagie:

Nahrungsvakuole verschmilzt mit dem Lysosym zum sekundären Lysosym
Kartensatzinfo:
Autor: Ewwex
Oberthema: Biologie
Thema: Allgemeine Biologie
Schule / Uni: FH Aachen
Ort: Jülich
Veröffentlicht: 15.03.2010
 
Schlagwörter Karten:
Alle Karten (21)
keine Schlagwörter
Missbrauch melden

Abbrechen
E-Mail

Passwort

Login    

Passwort vergessen?
Deutsch  English