CoboCards App FAQ & Wünsche Feedback
Sprache: Deutsch Sprache
Kostenlos registrieren  Login

Hol' Dir diese Lernkarten, lerne & bestehe Prüfungen. Kostenlos! Auch auf iPhone/Android!

E-Mail eingeben: und Kartensatz kostenlos importieren.  
Und Los!
Alle Oberthemen / Systemanalyse / Systemanalyse

[2] Systemanalyse (67 Karten)

Sag Danke
1
Kartenlink
0
Was sind Offene Systeme?
Einzelne Elemente oder das System pflegt Beziehungen zu externen Systemen
Tags: Kap1
Quelle:
2
Kartenlink
0
Was sind Umsysteme?
Systeme mit denen das beobachtete System kommuniziert.
Tags: Kap1
Quelle:
3
Kartenlink
0
Was sind Subsysteme?
Nach funktional, strukturell oder qualitativen Kriterien gegliederte Teilsysteme des beobachteten Systems.
4
Kartenlink
0
Was sind Ziele der Systemanalyse?
  • Erkenntnisgewinnung
  • Ableitung von Regeln und Gesetzen
  • Gestaltungshinweise

5
Kartenlink
0
Was ist die Systemanalyse?
Systemanalyse ist eine wissenschaftliche Methode, deren Gegenstand die Untersuchung von Systemen ist.

Das Prinzip besteht in der Zerlegung von Ganzheiten in deren konstituierende Elemente (Bausteine), um über einen Integrationsprozess neue Ziel- und Soll-Systeme zu
definieren.
6
Kartenlink
0
Was passiert mit Anforderungen im Rahmen der Systemanalyse?
Sie werden...
  • analysiert, ermittelt
  • und beschreiben,
  • als fachliche Lösung
  • modelliert und
  • verabschiedet.
7
Kartenlink
0
Was ist das Lastenheft?
  • Wird vom Auftraggeber alleine erstellt
  • Enthält alle Anforderungen die der Auftraggeber an das System stellt
  • Grundlage für Außschreibungen und Vertragsgestaltung.
Tags: Kap2
Quelle:
8
Kartenlink
0
Was ist das Pflichtenheft?
  • Wird in der Regel vom Auftragnehmer erstellt.
  • Legt die Anforderungen aus Auftraggeber Sicht fest.
  • Ist die detaillierte Version des Lastenhefts.
Tags: Kap2
Quelle:
9
Kartenlink
0
Was sind Anforderungen an Anforderungen?
Anforderungen müssen...

  • korrekt
  • eindeutig
  • vollständig
  • konsistent
  • verfolgbar
  • überprüfbar

... sein.
Tags: Kap5
Quelle:
10
Kartenlink
0
Fragen zu den Anforderungen an die Anforderungen könnnen sein?
  • Sind die Anforderungen fachlich richtig?
  • Sind alle Anforderungen identifiziert worden?
  • Sind die Anforderungen widerspruchsfrei?
  • Wurde jede Anforderung priorisiert?
  • Werden Änderungen der Anforderung erwartet?
  • Wie kann die Anforderung identifiziert werden?
  • Wie kann überprüft werden, ob die Anforderung richtig umgesetzt worden ist?
Tags: Kap5
Quelle:
11
Kartenlink
0
Attribute zu Anforderungen:
Welche inhaltlichen Informationen gibt es?
  • Kurzbezeichnung
  • Beschreibung und Sicht
  • Priorität
  • Kritikalität
  • Stabilität
  • Entwicklungsrisiken
  • Abnahmekriterien
  • Schlüsselwörter
Tags: Kap5
Quelle:
12
Kartenlink
0
Attribute zu Anforderungen:
Welche formalen Informationen gibt es?
  • Identifikator
  • Anforderungstyp
  • Autor, Mitwirkende
  • Inhalts- / Bearbeitungsstatus
  • Version, Änderungshistorie
  • Quelle, Auftraggeber
  • Aufwand
Tags: Kap5
Quelle:
13
Kartenlink
0
Nenne die Phasen des Waterfall-Modells zur Software-Entwicklung.
  1. Requirements aufstellen
  2. Systemanalyse
  3. Systementwurf
  4. Implementierung
  5. Test und Integration
  6. Abnahme
  7. Wartung

Mit diesen Schritten befasst sich die Systemanalyse!

Tags: Kap6
Quelle:
14
Kartenlink
0
Was sind Vorteile des Waterfall-Modells?
  • Entwicklungsschritte sind tatsächlich notwendig
  • Reihenfolge der Entwicklungsschritte ist richtig
  • Die Dokumentation ist projektbegleitend und nicht in einer eigenen Phase ausgegliedert
Tags: Kap6
Quelle:
15
Kartenlink
0
Was sind Nachteile des Waterfall-Modells?
  • Alle Mitarbeiter arbeiten immer in der selben Phase
  • Es wird erst spät gecodet
  • Hohes Risiko da Fehler der ersten 3 Phasen erst während der Implementation entdeckt werden.
Tags: Kap6
Quelle:
16
Kartenlink
0
Welche Elemente gibt es in der agilen Anforderungsanalyse?
  • Epics
  • Benutzer-Rollen
  • User-Stories
  • Constraints
Tags: Kap7
Quelle:
17
Kartenlink
0
Was sind User Stories?
Repräsentieren Ziele (funktionale Anforderungen)

EXTRA:
Unterschiedliche Benutzer-Rollen können unterschiedliche Ziele (Anforderungen) haben.
User Stories werden immer aus Sicht einer bestimmten Benutzer-Rolle beschrieben.

Man sollte hierfür eine Sprachschablone kennen!!!
Tags: Kap7
Quelle:
18
Kartenlink
0
Was sind Constraints?
Story-übergreifende, nicht funktionale Anforderungen oder technische Rahmenbedingungen.

BEISPIEL
Das System muss bis zu 100 gleichzeitig angemeldete Benutzer unterstützen.
Tags: Kap7
Quelle:
19
Kartenlink
0
Was sind Epics?
Sind den Stories ähnlich mit dem Unterschied, dass sie von der Granularitätsebene höher stehen.
Aus diesen sind User Stories ableitbar.
Tags: Kap7
Quelle:
20
Kartenlink
0
Sind User Stories dasselbe wie Use-Cases?
Nein.
Darfnicht verwechselt werden.
21
Kartenlink
0
Wie ist die Sprachschablone aufgebaut die für User-Stories verwendet werden kann?
Als <Benutzerrolle>
will ich <das Ziel>,
[damit <Grund für das Ziel>]

Beispiele:

Als Frontdesk-Mitarbeiter will ich freie Fahrzeuge finden, damit ich ein Fahrzeug auswählen kann.

Als Kunde will ich eine Reservierung online vornehmen, damit das Fahrzeug für mich zur Verfügung steht.
Tags: Kap7
Quelle:
22
Kartenlink
0
Was sind Anforderungen  an User-Stories?
#INVEST
  • Independant
  • Negotiable
  • Valuable
  • Estimatable
  • Small
  • Testable
Tags: Kap7
Quelle:
23
Kartenlink
0
Welche Ansätze zur Systemanalyse und Software-Entwicklung gibt es?
  • Funktionsorientierte Ansätze
  • Datenorientierte Ansätze
  • Objektorientierte Ansätze
Tags: Kap8
Quelle:
24
Kartenlink
0
Was sind die wichtigsten Prinzipien der Systemanalyse?
  • Abstraktion
  • Strukturierung
  • Bindung
  • Kopplung
  • Hierarchisierung
  • Modularisierung
  • Geheimnisprinzip
  • Lokalität
  • Verbalisierung


Ergänzend in OOA/OOD.
Tags: Kap8
Quelle:
25
Kartenlink
0
Welche 3 Abstraktionsebenen gibt es in der UML?
  • Exemplar-Ebene
  • Typ-Ebene
  • Meta-Typ-Ebene
Tags: Kap8
Quelle:
26
Kartenlink
0
Nenne die verschiedenen Metatypen der UML.
  • Klasse
  • Objekt
  • Methode
  • Attribut
  • Schnittstelle
Tags: Kap8
Quelle:
27
Kartenlink
0
Was ist die Bindung?
Sie misst die Kompaktheit einer Komponente, d.h. wie viele Aufgaben die Komponente hat.

Optimal ist eine starke Bindung.
Tags: Kap8
Quelle:
28
Kartenlink
0
Was ist die Kopplung?
Welche Kopplungsarten gibt es?
Sie Kopplung misst die Komplexität der Schnittstellen zwischen Komponenten.

Null - A und B haben nichts miteinander zu tun
Export - A nutzt öffentliche Operationen/Informationrn von B
Verborgen - A greift auf Implementierungen von B zu.
Tags: Kap8
Quelle:
29
Kartenlink
0
Was ist die optimale Struktur eines Systems?
maximale Bindung & minimale Kopplung zwischen den Komponenten
Tags: Kap8
Quelle:
30
Kartenlink
0
Was ist die Modularisierung?
Eine spezielle Form der Kapselung.
Tags: Kap8
Quelle:
31
Kartenlink
0
Was ist das Geheimnisprinzip?
Für den Anwender bzw. Nutzer bzw. Komponente sind die Interna einer Systemkomponente verborgen d.h. nicht sichtbar.
Tags: Kap8
Quelle:
32
Kartenlink
0
Was ist die Kapselung?
Zusammenhängende Attribute bzw. Daten oder Operationen werden in einer Einheit zusammengefasst.
Tags: Kap8
Quelle:
33
Kartenlink
0
Was sind die Attribute dieser Klasse?
idNr:String
typ:String
Tags: Kap9
Quelle:
34
Kartenlink
0
Was ist der Unterschied?
Das erste ist vom Metatyp Klasse und das zweite vom Metatyp Objekt
Tags: Kap9
Quelle:
35
Kartenlink
0
Welche Sachen sind bei Attributen zu beachten?
Im Allgemeinen ein Substantiv
Wird kleingeschrieben
Hat IMMER einen Typ
Tags: Kap9
Quelle:
36
Kartenlink
0
Was ist auf den Bildern abgebildet und worin liegt der Unterschied?
Das erste und zweite sind primitive Datentypen.
  • Typ String
  • Typ Boolean


Das dritte ist ein Aufzählungstyp.
  • Attribute mit dem Typ Bootstyp können nur die Werte Segelboot und Motorboot annehmen


Das vierte ist ein individuell modellierter Datentyp.
  • Der individuelle Datentyp besteht aus einem Tag vom Typ Integer, einem Monat vom Typ Integer und einem Jahr vom Typ Integer.
Tags: Kap9
Quelle:
37
Kartenlink
0
Was ist ein abgeleitetes Attribut und wie wird es gekennzeichnet?

Sind Attribute bei denen ihr Wert aus anderen Attributen berechnet werden kann.

Beispiel:
- Aus der PLZ kann man den Ort ableiten.
- Aus Anfangszeit und Dauer kann man den Endzeitpunkt berechnen.

Tags: Kap9
Quelle:
38
Kartenlink
0
Was bedeutet diese Definition eines Attributs?

note: NoteT [0..10]

Wie heißt diese Eigenschaft?
Welche Ausprägungen kann es zu dieser Eigenschaft geben?
Das Attribut note enthält maximal 10 Werte vom Typ NoteT.

Diese Eigenschaft heißt Multiplizität

Es gibt noch folgende Ausprägungen:

– [5..5] = [5]: genau 5 Werte
– [0..*] = [*]: null bis beliebig viele Werte
– [0..1]: null oder ein Wert

Keine Multiplizität ist dasselbe wie [1..1] also genau 1.
Tags: Kap9
Quelle:
39
Kartenlink
0
Was bedeutet?

bootAnzahl : integer { bootAnzahl <= kapazität}

Wie nennt sich diese Eigenschaft?
Der Wert des Attributs bootAnzahl darf den Wert des Attributs kapazität nicht überschreiten.

Das nennt sich Constraint und ist eine Einschränkung.
Werden in geschweiften Klammern angegeben.
Tags: Kap9
Quelle:
40
Kartenlink
0
Wie setzt man einen Anfangswert  (initial value) für einen Typ?
[AttributName] : [Typ] = [Anfangswert]

Das =  Zeichen ist hier wichtig.

Beispiel:

anzahl : integer = 1
rechnungsdatum: Date = heute
Tags: Kap9
Quelle:
41
Kartenlink
0
Was sind Klassen Attribute und wie kennzeichnet man sie?
Sind Attribute der Klasse.
Kennzeichnung durch Unterstreichen.

Beispiel:

anzahlErzeugterPersonen : integer

ErzeugtePersonen : integer {ErzeugtePersonen < 10 }
Tags: Kap9
Quelle:
42
Kartenlink
0
Was sind typische Eigenschaftswerte und wie werden sie implementiert?
[AttributName] : [Typ] {Eigenschaftswert}

Einfache sind {readOnly} oder {ordered}.
Untern folgt eine Auflistung aller Eigenschaftswerte.

Beispiel:

Name : String {readonly}
Name : Person[0..*] {ordered = true}


Tags: Kap9
Quelle:
43
Kartenlink
0
Welche Kategorien von Operationen gibt es?
  • Konstruktoroperationen - erzeugen ein neues Objekt
  • Objektoperationen - wirken nur auf das bezogene Objekt
  • Klassenoperationen - wirkt auf alle/mehrere Objekte der
  • Klasse




beantragen() ist eine Konstruktoroperation
ändern() ist eine Objektoperationen
alleDrucken() ist eine Klassenoperation
44
Kartenlink
0
Was ist ein Use-Case?
Das sind Möglichkeiten eines Akteurs mit dem System zu interagieren.
Die Summe aller Use-Cases dokumentierten die Möglichkeiten der Benutzung des Systems
Tags: Kap11
Quelle:
45
Kartenlink
0
Wie sehen Akteuere, Assoziationen und Use Cases im Use-Case Diagramm aus?
Tags: Kap11
Quelle:
46
Kartenlink
0
Der Tankwart will beim bezahlen auch die BonusNr lesen falls der Kunde eine hat.
Wie modelliert man das im Use Case Diagramm?
Wie heißt die benötigte Beziehung?
Tags: Kap11
Quelle:
47
Kartenlink
0
Die aktualisierung des Füllstands beinhalten das Tanken und Liefern.
Wie modelliert man das im Use Case Diagramm?
Wie heißt die benötigte Beziehung?
Tags: Kap11
Quelle:
48
Kartenlink
0
Beim Bezahlvorgang wird die Zapfsäule gelesen und beim Besitz einer BonusNr diese ausgelesen.
Man kann Bar oder mit Karte zahlen

Wie modelliert man das im Use Case Diagramm?
Wie heißt die benötigte Beziehung?
Tags: Kap11
Quelle:
49
Kartenlink
0
Zähle die 10 Punkte einer Use-Case Schablone auf
Use-Case: Name
Ziel: globale Zielsetzung bei erfolgreicher Ausführung
Kategorie: primär – sekundär – optional
Vorbedingung: erwarteter Zustand, bevor der Use-Case beginnt.
Nachbedingung Erfolg
Nachbedingung Fehlschlag
Akteure
Auslösendes Ereignis
Beschreibung: Hier wird der Standardfall beschrieben.
1 Erste Aktion – 2 Zweite Aktion – 3 Dritte Aktion – …
Erweiterungen:
1a Erweiterung des Funktionsumfangs der ersten Aktion
Alternativen:
1a Alternative Ausführung der ersten Aktion

Beispiel:

Use-Case: Bezahlen
Ziel: Kunde hat Kraftstoff oder Ware bezahlt.
Kategorie: primär (notwendig)
Vorbedingung: „tanken“erfolgreich abgeschlossen. Kunde nennt Nr. von Zapfsäule.
Nachbedingung Erfolg: Zapfsäule freigegeben.
Nachbedingung Fehlschlag:Fehlerprotokoll drucken, manuell nachbearbeiten.
Akteure: Kunde, Tankwart
Auslösendes Ereignis Beschreibung:
1 Daten von Zapfsäule einlesen.
2 Zahlung durchführen.
3 Rechnung drucken.

Erweiterungen:
2a Punkte zu Bonus-Programm buchen.
Alternativen:
1a Artikelnummern einscannen.
Tags: Kap11
Quelle:
50
Kartenlink
0
Ein Objekt der Klasse Person ist ein Vater von einem anderem Objekt der Klasse Person.
Es soll nach gebDatum sortiert werden.



Wie sieht die UML Assoziation aus?
Tags: Kap12
Quelle:
51
Kartenlink
0
Ein Objekt der Klasse Person ist Skipper von einer Crew aus Personen.



Wie sieht die UML Assoziation aus?
Wie heißt der spezielle Bezeichner?
Tags: Kap12
Quelle:
52
Kartenlink
0
Ein Objekt der Klasse Boot ist entweder auf Gewässer oder auf einem Trailer.
Auf dem Gewässer können beliebig viele Boote sein.
Auf dem Trailer kann maximal ein Boot sein.

Wie sieht die UML Assoziation aus?
Wie heißt der spezielle Bezeichner?
Tags: Kap12
Quelle:
53
Kartenlink
0
Wie kann eine Aggregation ausgesprochen werden?
Wo liegt der Unterschied zur Komposition?
Kann als...

"ist Teil von"
ODER
"besteht aus"

... Beziehung beschrieben werden.

Ein Teilobjekt kann bei einer Aggregation  einer oder mehreren Aggregatoperationen zugeordnet werden.
Bei der Komposition gibt es nur die Möglichkeit Teil eines einzigen Aggregatobjekts zu sein.

Beispiel:

Ein Mitarbeiter kann Teil einer einzigen Abteilung sein. (Komposition)
Ein Mitarbeiter kann Teil mehrerer Projekte sein.
(Aggregation)

Eine Familie besteht aus Menschen, die nur ihr zugehörig sind.
(Komposition)
Ein Verein besteht aus Menschen die auch in anderen Vereinen tätigt sein können.
(Aggregation)
Tags: Kap12
Quelle:
54
Kartenlink
0
Eine Person ist Teil eines Vereins.
Ein Verein besteht aus mindestens 3 Mitgliedern.
Eine Familie besteht aus mindestens 2 Personen.

Wie setzt man die Assoziation in UML um?
Was sind die speziellen Bezeichnungen für diese Art von Assoziation?


Einige andere Beispiele:
Tags: Kap12
Quelle:
55
Kartenlink
0
Ein Projekt verwendet beliebig viele Programmiersprachen und Programmierer.
Programmierer verwenden beliebig viele Programmiersprachen und arbeiten in beliebig vielen Projekten.
Programmiersprachen werden in beliebig vielen Projekten von beliebig vielen Programmierern eingesetzt.

Wie setzt man das in UML um und was ist die Bezeichnung für diese Form der Assoziation?
Diese Assoziation heißt höherwertige Assoziation.

Man setzt es wie folgt um...
Tags: Kap12
Quelle:
56
Kartenlink
0
Was bedeutet Vererbung im Kontext der UML Klassen?
Wie heißt die vererbende Klasse und wie die erbende?

Wie setzt man die Vererbung um?
Die erbenden Klassen besitzen die selben Attribute und Operationen wie ihre Elternklassen.

Die vererbende Klasse ist eine Generalisierte Klasse.
Ihre erbenden Klassen sind Spezialisierungen der Klasse.

Man setzt es mit einem Pfeil zu Generalisierten Klasse um.
Tags: Kap12
Quelle:
57
Kartenlink
0
Was sind reflexive Assoziationen?
Assoziationen zwischen derselben
Klasse.

Tags: Kap12
Quelle:
58
Kartenlink
0
Eine Person hat beliebig viele vercharterte Boote und Boote werden beliebig oft verchartert.
Die Verscharterung hat ein Datum.

Wir heißt diese Assoziationsform in UML?
Wie modelliert man sie?
Gibt es noch eine alternative Möglichkeit diese Darzustellen?
Was ist das besondere?
Die Assoziationsform heißt Assoziation mit Assoziationsklasse.
Tags: Kap12
Quelle:
59
Kartenlink
0
Einer Person wohnt in einer Stadt welche in einem bestimmten Land liegt. Damit wohnt die Person ebenfalls in diesem bestimmten Land.

Wir heißt diese Assoziationsform in UML?
Wie modelliert man sie?
Das ist eine abgeleitete Assoziation.

ACHTE AUF DAS / VOR UND DIE MULTIPLIZITÄT!

Tags: Kap12
Quelle:
60
Kartenlink
0
An einer Regatta können nur Boote mit einzigartigen Boots-IDs teilnehmen.



Wir heißt diese Assoziationsform in UML?
Wie modelliert man das gegebene Modell um?
Was ist das besondere an ihr?
Das nennt sich qualifizierte Assoziation.

Bietet die Möglichkeit aus einer bestehenden Menge von Objekten mit Hilfe eines Qualifikators Objekte zu selektieren.



Tags: Kap12
Quelle:
61
Kartenlink
0
Was ist der Unterschied zwischen OOA und OOD?
OOA zerlegt das System in wesentliche funktionale Bestandteile um es im Allgemeinen zu beschreiben.

OOD Unter System auf die Anforderung der Implementierung angepasst. Dazu gehört die Anpassung an die Architektur, Programmiersprache oder andere technische Rahmenbedingungen.
Tags: Kap16, Kap9
Quelle:
62
Kartenlink
0
Was ist das dynamische Teilmodell?
Modellierung der Operationen und Botschaften zwischen Klassen.
Tags: Kap9
Quelle:
63
Kartenlink
0
Was ist das statische Teilmodell?
Attribute, Vererbungsbeziehungen zwischen Klassen, Assoziationen untereinander.
Tags: Kap9
Quelle:
64
Kartenlink
0
Was sind parametrisierte Klassen?
Wozu sind sie gut?
Wie werden sie in UML eingebunden?
Ist eine Klasse mit einem oder mehreren formalen Parametern.
Werden allgemein entworfen und implementiert.
Um sie zu nutzen müssen deren formale Parameter an aktuelle gebunden werden.

Bietet sich an, wenn Sie Klassen mit
denselben Operationen, aber
unterschiedlichen Datenstrukturen
entwerfen sollen.

Syntax: «bind» <formaler Parameter -> aktueller Parameter>

ACHTE AUF GESTRICHELTE VERERBUNGSPFEILE UND DEN GESTRICHELTEN KASTEN OBEN IN DER ECKE!

Tags: Kap17
Quelle:
65
Kartenlink
0
Erstelle aus folgender Klasse eine Container-Klasse


Wozu sind sie gut?


Verwaltet eine Menge von Objekten einer
anderen Klasse.
Sie stellt Operationen bereit, um auf die
verwalteten Objekte zuzugreifen.
Tags: Kap17
Quelle:
66
Kartenlink
0
Wie werden Schnittstellenklassen in UML implementiert?
Was tun sie?


Bieten Schnittstellen zwischen Klassen an.


Tags: Kap17
Quelle:
67
Kartenlink
0
Für welche Sichtbarkeiten stehen + , - , # und ~
+ public
- private
# protected
~ package
Tags: Kap17
Quelle:
Kartensatzinfo:
Autor: @destructive_influen...
Oberthema: Systemanalyse
Thema: Systemanalyse
Schule / Uni: DHBW
Ort: Stuttgart
Veröffentlicht: 27.04.2016
Tags: Fehleisen
 
Schlagwörter Karten:
Alle Karten (67)
Kap1 (2)
Kap11 (6)
Kap12 (11)
Kap16 (1)
Kap17 (4)
Kap2 (2)
Kap5 (4)
Kap6 (3)
Kap7 (6)
Kap8 (10)
Kap9 (13)
Missbrauch melden

Abbrechen
E-Mail

Passwort

Login    

Passwort vergessen?
Deutsch  English