CoboCards App FAQ & Wishes Feedback
Language: English Language
Sign up for free  Login

Get these flashcards, study & pass exams. For free! Even on iPhone/Android!

Enter your e-mail address and import flashcard set for free.  
Go!
All main topics / Geographie / Physische Geographie

geographie (73 Cards)

Say thanks
1
Cardlink
0
Nennen Sie die Zeitalter und die dazugehörigen Formationen!
Neozoikum/Känozoikum              
- Quartär
- Tertiär

Mesozoikum                                      
- Kreide
- Jura  > Lias, Dogger, Malm (Schwarz, Braun, Weiß)
- Trias  > Buntsandstein, Muschelkalk, Keuper

Paläozoikum
- Perm
- Karbon
- Devon
- Silur
- Ordovicium
- Kambrium

Präkambrium
- Proterozoikum
- Archaikum
2
Cardlink
0
Wie ist die Erdgeschichte gegliedert?
Neozoikum/ Känozoikum:
- Erdneuzeit
- 65 Mio Jahre- heute

Mesozoikum:
- Erdmittelalter
- 225 Mio. Jahre

Paläozoikum:
- Erdaltertum
- 570 Mio. Jahre

Präkambrium:
- ca. 4,6 Mrd. Jahre
3
Cardlink
0
Nenne die Gebirgsbildungsphasen von alt nach jung mit Bsp.!
Kaledonische Gebirgsbildung:
- 500- 400 Mio. Jahre
- Ordovicium, Silur
- z.B. Skandinavien, Britische Inseln

Variskische Gebirgsbildung:
- 370 - 230 Mio. Jahre
- Devon,Karbon, Perm
- z.B. Appalachen, Uralgebirge, Europäisches Mittelgebirge( Schwarzwald, Vogesen)

Alpidische Gebirgsbildung:
- 65 Mio.Jahre- heute
- Kreide, Tertiär, Quartär
z.B. Alpen, Himalaya (heutiges Hochgebirge)
4
Cardlink
0
Nenne unterschiedliche Gebirgsbildungstypen!
Andiner Typ:
> Ozean vs Kontinent
> Gebirgskette der Anden
       - Tiefseetröge
       - Vulkanreihen
> unterschiedl. Abtauchwinkel:
- flach= mittlere Anden
- steil = südliche Anden

Alpiner Typ:
> Kontinent vs Kontinent
> Meeresbeckenn werden zunächst geschlossen
> Subduktioszonen reißen ab> bauen sich im Vorland neu auf
> kontinentale Krust schiebt sich übereinander und stapelt auf
>> Verdopplung der Krustenmächtigkeit
>> besonders hohes Gebirge
> Isostatischer Hebungsprozess
> z,B. Himalaya, Alpen

Inselbogen Typ:
> Ozean vs Ozean
> Spezifisch dichtere Platte schiebt sich unter jüngere
> Aufschmelzen > Vulkanismus
> Vulkanberge >> Gebirge auf Inselketten
> z.B. Japan
5
Cardlink
0
Warum ist die Entfernung der Erde entscheidend?
Merkur, Venus > zu heiß
Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun > zu kalt

Erde genau richtige Entfernung > nicht zu kalt und nicht zu heiß 


(Pluto stellt kein Vollplanet mehr dar > zu klein)
6
Cardlink
0
Wie war der Name des deutschen Metereologen, der Indizien für die Kontinentalverschiebung hatte?
Was hatte für Indizien?
Alfred Wegener

Hinweise:
- der heutige Kontinent musste früher mal ein großer Urkontinent(Pangäa) gewesen sein, der dann in auseinander-driftende Bruchstücke zerbrach.
- puzzleartige Formen von Südamerika & Afrika
- ähnliche Flora und Fauna zu beiden Seiten des Atlantiks
- Gletscherschliffe
- über 2 Mrd. alte Gebirszüge in Afrika und Südamerika

seine Vermutungen:
Zentrifugalkraft -> Polflucht
Trägheitskraft -> Westdrift
Anziehung von Sonne& Mond -> Gezeiten
7
Cardlink
0
Beweise für die Theorie der Plattentektonik!
Magnetbänder am Meeresboden (paläomagnetischer Kalender):
- Ausrichtung eisenhaltiger Mineralien der Laven entsprechend dem Magnetfeld
- Umpolung des Magnetfeldes der Erde
- unterschiedl. Polarisierung in den Gesteinen des Meeresbodens
- symmetrisch angeordnete Streifen nochmaler& umgekehrter Polarität

Tiefseebohrungen ("glomar Challenger"):
- mit zunehmender Entfernung vom Rift:
    > mächtigere Sedimentschichten aus Kalk- und Kieselsäureresten
    > Altersbestimmung von Sedimenten& Basalten

Alter der Ozeanböden:
- Alter und Entfernung zum Rift ergeben die Geschwindigkeit, mit der sich der Ozeanboden vom Rift wegbewegt.

Hinweise von A.Wegener



8
Cardlink
0
Was besagt die Theorie der Plattentektonik?
- ges. Kugelschale der Litosphäre besteht aus einem Mosaik weniger Schollen > Platten , die auf der Asthenosphäre (plastisch) beweglich gelagert sind
- Platten bewegen sich relativ zueinander
- Plattenränder stellen tektonisch aktive Zonen der Erde dar
9
Cardlink
0
Erkläre den Superkontinentzyklus!
-vor 200 Mio. Jahren:
Super- bzw Urkontinent Pangäa (gr. das ganze Land) umgeben vom Panthalassa Urozean und Tethysmeer

-vor 135 Mio. Jahren:
Urkontinent Pangäa zerbricht in Nordkontinent Laurasia und den Südkontinent Gondwana

- vor 65 Mio. Jahren:
Die 2 Großkontinente zerbrechen allmählich in kleinere und größere Kontinente, welche ihrereseits auseinanderdriften
(Nordamerika, Südamerika, Afrika, Eurasien, Indien, Australien, Antarktis)

-heute:
Die heutigen Kontinente und Ozeane haben sich herausgebildet.
(Nord- & Südamerika, Europa, Asien, Afrika, Australien, Antarktis)
10
Cardlink
0
Widerlege den Satz: "Eine fortwährende Neuproduktion von Ozeanböden müsste zur Vergrößerung des Erdballs führen."
- Erdball müsste sich vergrößern, wenn den Aufbauprozessen nicht Abbauprozesse gegenüberstünden.
- Vergrößerung der Ozeane führt NICHT zur Ausdehnung der Erde.
> Subduktionszonen >> ozeanische Platten tauchen unter kontinentale Platten
11
Cardlink
0
Wie lässt sich die Geschwindigkeit der Platten errechnen?
- Mithilfe der Magnetstreifen am Meeresboden,
- der Bohrkerne
- sowie dem mit der Entfernung von einem hot spot wachsenden Alter von Vulkanen

- Im Durchschnitt bewegen sich die Platten 1-10 cm/Jahr.
- Zeitspanne von 10 Mio. Jahren >100-1000 km
12
Cardlink
0
Erkläre die Vorgänge an den Rift Valleys!
- Rift Valleys der ozeanischen Rücken (siehe MAR)
- heißes glutflüssiges  Magma steigt auf > Aufwölbung der Lithosphäre
-Lithosphäre bricht > Flachbeben am Grabenbruch
- Ozeanboden wird auseinander geschoben

--> seafloor- spreading ("Spreizung des Ozeanbodens")
13
Cardlink
0
Nenne die 3 Arten von Lava!
Blocklava (Aa- Lava):
- saure Schmelze
- dickflüssig
- mehr Gesteinsanteil

Seil- oder Stricklava (Pahoehoe- Lava):
- basische Schmelze
- dünnflüssig

Kissenlava (Pillow- Lava):
- submarine Eruptionen
14
Cardlink
0
Nenne die 3 Bewegungsrichtungen der Platten!
divergierend /divergent/ produktiv
> entfernen sich voneinander

- Konvergierend/ konvergent/ destruktiv
> bewegen sich aufeinander zu

- konservierend/ Transformstörung
>bewegen sich aneinander vorbei
15
Cardlink
0
Beschreibe Divergierend!
- entlang des Risses steigt laufend Magma auf:
> Neubildung von Litosphäre am MOR bzw. entlang kontinentaler Rift-Valleys > Ozean erweitert bzw. Neuanlage

- Ränder auseinander driftender Kontinente
> tektonisch ruhig ("passive Kontinentalränder")

- sea- floor- spreading
  rift valley

Plattengrenzen:
- Südamerikanische <- -> Afrikanische Platte
- Pazifische <- - > Nazca- Platte
- Australische <- - > Antarktische Platte
- Nordamerikanische <- - > Eurasische Platte
- Arabische <- - > Afrikanische Platte
16
Cardlink
0
Beschreibe konvergierend!
- 2 Platten bewegen sich aufeinander zu > entlang von Tiefseerinne wird schwere ozeanische Platte unter leichtere kontinentale Platte geschoben

- Abbau von Litosphäre an Subduktionszonen
- Meeresboden &abgelagerte Sedimente bzw. Kontinentalrand > zu Gebirge zusammengestaucht (z.B. Anden)

- abtauchende Platte erhitzt und schmilzt auf (Reibungswärme, zunehmende Tiefe)

- hinter Tiefseegraben > Material des Meeresboden - eingeschmolzenen Mantelgestein dringt an Schwächezonen auf > bildet Vulkanketten

- tektonisch unruhig > aktiv

Plattengrenzen:
- Nazca  >< Südamerikanische Platte
- Philippinische >< Pazifische Platte


17
Cardlink
0
Beschreibe die Transform-Störung!
- bewegen sich aneinander vorbei
- weder Bildung noch Abbau von Lithosphäre an Transform- Störungen
- kein Vulkanismus, aber häufige Erdbeben entlang der Verschiebungsflächen

Plattengrenzen:
- Pazifische und Nordamerikanische Platte (San- Andreas Verwerfung, Kalifornien)
18
Cardlink
0
Was ist die Ursache der Plattenbewegungen?
- Noch bestehende Wärmeungleichgewicht zwischen dem heißen Kern und der kühleren Außenhaut der Erde --> Konvektionsströme
19
Cardlink
0
Was passiert, wenn 2 Kontinentale bzw. ozeanische Platte kollidieren?
2 kontinentale Platten:
- aus zus. geschobenen Meeresbecken entsteht Gebirge z.B. Himalaya

2 ozeanische Platten:
- auf der überfahrenen oberen Platte bilden sich vulkanische Inselbögen z.B. Marianen
20
Cardlink
0
Bildung des Oberrheingrabens!
1.) Zu Beginn des Tertiärs liegen die im Erdmittelalter abgelagerten Schichten waagrecht auf dem Untergrund aus Granit. Im Zusammenhang mit der Bildung der Alpen wird Magma nach NW gedrückt.

2.) Aus dem Mantel dringt Magma nach oben und bildet unter der Kruste ein Kissen, das die Kruste aufwölbt. Diese Dehnung - um 5 km- führt zur Bildung von Rissen, zwischen denen einzelne Schollen nach und nach absinken.

3.) So senkt sich allmählich ein 300 km langes und 35 km breites Krustenstück in die Tiefe. In einer Spalte dringt Magma hoch und bildet den Kaiserstuhl Vulkan.

4.) Die Grabenränder steigen in die Höhe. Die aufliegenden Schichten werden abgetragen. Ablagerungen des Tertiärmeeres und des Rheins füllen den Grabenbruch auf.
21
Cardlink
0
Was ist der Unterschied zwischen Erosion und Verwitterung?
Erosion= Ablagerung (Freilegung von Schichten)
Verwitterung= Zerkleinerung
22
Cardlink
0
Erkläre Bruchschollentektonik!
> Gesteine des Grundgebirges stark verfestigt, daher keine Faltung möglich
> Grundgebirge zerbricht in einzelne Bruchschollen
> durch Plattentektonik > Schichten nicht mehr elastisch > brechen
23
Cardlink
0
Was heißt Isostasie?
= Verhalten von festen Körpern in einer Flüssigkeit

> Zunahme der Krustenmächtigkeit
- Stauchung der Alpen > Verdopplung der Krustenmächtigkeit
- Gebirgskomplex taucht tief in den Erdmantel ein
- "Aufschwimmen" des Gebirgskörpers
--> "richtiges" Gebirge entsteht
24
Cardlink
0
Welche möglichen Antriebsmechanismen gibt es?
- Konvektionsströmungen
           > passives Mitschleppen der Platten
           > Seitliche Strömungen in Folge von Hot Spots

- Ridge push (Abgleiten)

- Slab- pull (Hinterherziehen)
25
Cardlink
0
Erkläre die Begriffe "ridge push" und "slab pull"!
ridge push:
- die Platten gleiten durch ihre Schwere von den Aufwölbungen der Asthenosphäre an der MOR seitlich ab
- werden zusätzlich durch nachdrängendes Magma auseinander gedrückt.

slab pull:
- ältesten, dichtesten und daher schwersten Bereiche ozeanischer Platten in den Subduktionszonen sinken ab
- ziehen restliche Platte vom Rift weg hinter sich her
26
Cardlink
0
Welche Antriebskräfte gibt es?
- ridge push
- slab pull
- passives Mitschleppen der Platten aufgrund der Reibungskopplung der Konvektionsströme ( automatisches Mitschleppen)
- heiße Manteldiapire (speisen "Hot spots" aus dem Kern) erzeugen seitl. Strömungen, die die Platten mitziehen
27
Cardlink
0
Definiere den Begriff "Vulkanismus"!
- Vorgänge, die durch das Aufquellen von Magma bis in die Erdkruste oder bis an die Erdoberfläche bedingt sind.
- Oberflächenformen abhängig von der Plastizität des Magmas
(Plastizität --> wie flüssig ist das Magma tatsächlich?)
28
Cardlink
0
Nenne die Formen des Vulkanismus!
Effusiver Vulkanismus
Explosiver Vulkanismus
29
Cardlink
0
Nenne die Eigenschaften des effusiven Vulkanismus!
- basische Magmen (niedriger SiO² Anteil)
- dünnflüssig
- gasarm
- ~ 1200°C
- basische Magmen bilden großflächige Lavadecken(Spalten) & uhrglasförmig gewölbte Schildvulkane ( nicht besonders hoch, aber weite Ausdehnung)
30
Cardlink
0
Nenne die Eigenschaften des explosiven Vulkanismus!
- saure Magmen ( hoher SiO² Anteil)
- zähflüssig
- gasreich
- ~ 900°C
- zähflüssige Magmen fließen nicht über Kraterrand > nah am Ausfluss, da sie schnell erkalten
- bilden Schichtvulkane / Quell- & Staukuppen
31
Cardlink
0
Was ist eine Caldera?
- rießiger"Kraterrand"
--> ganzer Berggipfel weggesprengt oder Dach einer entleerten Magmakammer stürzt in sich zusammen
32
Cardlink
0
Was sind Maare?
- aufsteigendes Magma nahe der Erdoberfläche kommt mit Grundwasser in Kontakt > heftige Wasserdampfexplosionen bilden sich
- zerreißen Magma& Nebengestein in Stücke und erzeugen an der Erdoberfläche kleine, meist kreisrunde Sprengtrichter mit Aschenrand.
- wasserundurchlässig > füllt sich mit Wasser > See entsteht
33
Cardlink
0
Wie ist die Erde aufgebaut?
Schalenaufbau

innerer Erdkern
äußere Erdkern
untere Erdmantel
obere Erdmantel
   - untere obere Erdmantel
   - obere obere Erdmantel
Erdkruste
34
Cardlink
0
Wie ist der Zustand vom Erdkern?
innere Erdkern:
- fest
äußere Erdkern:
- heiße& dünnflüssige Schmelze
- intensive Durchmischung durch Konvektionsströme
- elektrisch leitende Flüssigkeit erzeugt Magnetfeld der Erde
35
Cardlink
0
Wie ist der Zustand vom Erdmantel?
untere Erdmantel:
- feste mineralische Substanzen
- ~ 1/3 der Gesamtmasse der Erde

obere Erdmantel:
- im unteren Bereich fest wgn steigendem Druck
- im oberen Bereich fließfähig& plastisch
36
Cardlink
0
Was ist die Litosphäre?
- Erdkruste& obere Teil der Erdmantels
- 50- 100 km dick
- starr
- Erdkruste ist mit dem obersten Teil des Erdmantels durch die Mohorovicic- Diskontinuität(Grenzfläche) getrennt
37
Cardlink
0
Was ist die Asthenosphäre?
- zähplastische Gleitschicht, auf der die Litosphäre "schwimmt".
- oberes Mantelgestein wegen niedrigem Druck und hoher Temperatur geschmolzen
38
Cardlink
0
Was ist die Erdkruste?
- dünnste& äußerste Schicht
- Litosphäre

kontinentale Kruste:
- obere Schicht SiAl (leichter)
- ca. 50 km dick

ozeanische Kruste:
- SiMa( schwerer)
- ca. 10 km dick
- Basalt mit Tiefseesedimenten.




39
Cardlink
0
Was nimmt mit der Tiefe zu?
Mit Tiefe von Erdkruste bis innerer Erdkern nimmt Druck, Dichte& Temperatur zu!!!
40
Cardlink
0
Nenne die 4 Erdzeitalter+ Alter! Alt nach jung
Präkambrium
ca. 4,6 Mrd. Jahre alt

Paläozoikum
ca. 570 Mio. Jahre

Mesozoikum
ca. 225 Mio. Jahre

Neozoikum/ Känozoikum
ca. 65 Mio. Jahre
41
Cardlink
0
Gesteinskreislauf
1.) Anatexis
- festes Gestein wird vollkommen aufgeschmolzen
2.) Glutfluss und Erstarrung
3.)Magmatite= Erstarrungsgestein/Massengestein --> aus glutflüssigem Magma erkaltet:
> Vulkanite (an der Erdoberfläche erkaltet (Basalt), sehr    kleine Kristalle )
> Plutonite (Tiefengestein, innerhalb des Erdmantels erkaltet (Granit), größere Kristalle )
> Ganggestein (Große Kristalle, Erze)
4.) tektonische Hebung und Freilegung
5.) Verwitterung
6.) Transport z.B. Flüsse / Erosion  der Verwitterungsprodukte
7.) Sedimentation > transportiertes Material wird abgelagert
8.) Diagenese= Wenig intensive Umwandlung eines Gesteins, besonders zu stärkerer Festigkeit hin. Gewöhnlich auf Sedimentite bezogen.
> Erneute Hebung und Freilegung (kleiner Kreislauf), dann Verwitterung- Abtragung- Ablagerung
> Weitere Absenkung (großer Kreislauf)
9.) Sedimentite (aus Diagenese wird festes Gestein/ Ablagerungsgestein)
10.) Metamorphose= Intensive Umwandlung eines Gesteins durch großen Druck und hohe Temperatur. Gilt nur für Metamorphite.(Veränderung des Stoff- und Mineralbestandes)
11.) Metamorphite (Umwandlungsgestein > Kalk = Marmor)
12.) Weitere Absenkung und Aufschmelzung

>>> dann das ganze wieder von vorn
42
Cardlink
0
Kohlelagerstätten
> Abgestorbene Pflanzen unter Wasserbedeckung verfaulen
> Vertorfung bedeutet Kohlenstoffzunahme durch Wegführung von Sauerstoff
>Inkohlung bedeutet weitere Kohlenstoffzunahme durch Druck- u. Temperaturzunahme (Diagenese)
> Holz> Kohle> Torf> Inkohlung> Braunkohle> Steinkohle> Anthrazit> Graphit  
>> Kohlenstoffgehalt nimmt zu (Holz am wenigsten, Graphit am meisten)
>> Kohle wird fester
>> Wassergehalt nimmt ab
43
Cardlink
0
Salzlagerstätten
Voraussetzungen:
> Flacher Meeresteil, der nur durch sehr flachen, zeitweilig durch Barre versperrten Zugang verbunden war
> Arides Klima mit hoher Verdunstung und wenig Süßwasserzufluss

Prozess: = Barrentheorie
> Zunahme der Salzkonzentration durch Verdunstung und Beginn der Ausfällung der einzelnen Salze in der Reihenfolge ihrer Löslichkeit.
> Salzhaltiges Wasser fließt ins Becken nach, durch Überflutungen oder Zufluss > steigt Salzkonzentration weiter an.
> Sättigungsgrenze erreicht = die versch. im Meerwasser gelösten Salze setzen sich am Boden des Beckens ab.
> Mit zunehmender Salzkonzentration fallen zuerst Karbonate aus, dann folgen Gips, Steinsalz und schließlich Kalisalze (Tonigen Salz gibts kaum!
44
Cardlink
0
Erdöllagerstätten
> Abgestorbenes Plankton sinkt auf Meeresboden
> wird in schlecht durchlüftetetn Meeresbereichen von tonigen Sinkkstoffen überdeckt
> Bildung von Faulschlamm
> Umwandlung zu Primärbitumen durch anaerobe Bakterien
> unter Druck und Temperatur entstehen durch chemische Umsetzung flüssige und gasförmige Kohlenwasserstoffe- Erdöl und Erdgas.
> Durch weiteren Druck werden Erdöl und Erdgas aus dem tonigen Entstehungsgestein, Muttergestein ausgepresst und wandern in poröse Speichergesteine bis eine undurchlässige Schicht wie Salz oder Ton den weiteren Weg versperrt (Fallen: Antiklinale, Verwerfung, Salzstock)
45
Cardlink
1
Nenne die Erdölfallen und zeichne sie!
Antiklinaltyp, Verwerfungstyp, Salzstocktyp:

46
Cardlink
0
In welchen Formationen kam es zur Ausbildung von größeren Lagerstätten?
Lagerstätten:             Zeitabschnitt:
- Braunkohle               - Tertiär
- Steinkohle                -  Karbon
- Salz                          - Trias
- Erdöl                        - Kreide
47
Cardlink
0
Was sind Hypozentrum und Epizentrum?
- der Erdbebenherd

- der Punkt auf der Erdoberfläche, der genau senkrecht über dem  
  Erdbebenherd, also dem Ausgangspunkt des Bebens, liegt.


48
Cardlink
0
Nenne die verschiedenen Verwitterungsformen und erklären sie den Begriff!
Exogene Vorgänge

Diese Prozesse umfassen Vorgänge, die sich auf der Erdoberfläche abspielen. Sie beruhen auf der Wirkung der Sonneneinstrahlung, der Schwerkraft sowie auf klimatischen Faktoren, wie Temperatur und Feuchtigkeit. Die wichtigsten exogenen Vorgänge sind die Verwitterung, der Transport, die Sedimentation und die Bodenbildung.

Physikalisch Verwitterung
> Frostverwitterung
> Salzsprengung
> Insolationsverwitterung
> Exfoliation


Chemische Verwitterung
> (Wasser-) Lösungsverwitterung (Hydratation)
> (Säure-)Lösungsverwitterung (Hydrolyse)
> Kohlensäure-Lösungsverwitterung

Biogene Verwitterung
> Wurzelsprengung > umfasst sowohl physikalische als auch chemische Verwitterung
49
Cardlink
0
Erkläre die Frostverwitterung!
= Frostsprengung

Vorgang:
-Frostsprengung durch abwechselndes Gefrieren und Auftauen von Wasser bzw. Eis in Gesteinsspalten
- Wasser füllt Geteinsspalten
- Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus

Ergebnis:
-Grobe bis feine Gesteinsstücke, scharfkantig und spitz

Wo:
- subpolare Gebiete, gemäßigte Zonen & Hochgebirge
- Ausreichend Feuchtigkeit& Frostwechsel
50
Cardlink
0
Erkläre Insolationsverwitterung!
= Temperatursprengung

Vorgang:
-Hohe Spannungen im Gestein, da schlechte Wärmeleitfähigkeit

Ergebnis: Feine bis grobe Gesteinsstücke

Wo:
-aride Räume > Wüsten und tropische Hochgebirge, da hier hohe Tag- und Nachtunterschiede (Temperatur)
51
Cardlink
0
Erkläre Salzsprengung
Warum:
- Salzlösung in Gesteinsspalten
- Ausdehnung der Salzkristalle bei Wasserverdunstung

Ergebnis:
grobe bis feine Gesteinsstücke

Wo:
aride& semiaride Räume
52
Cardlink
0
Erkläre Exfoliation!
Vorgang:
Verwitterung erfolgt unabhängig von angelegten Klüften
bei grobkörnigen Gesteinen wie Granit und Sandstein lösen sich nach Druckentlastung zwiebelschalenartige große Flächen ab

Ergebnis:
Bis zu dezimeterdicke Schalen

Wo:
Aride und semiaride Räume
53
Cardlink
0
Erkläre Wurzelsprengung!
Vorgang:
- Pflanzenwurzeln dringen in Gesteinsspalten ein und dehnen sich beim Wachstum
- Steigender Druck führt zu Lockerung des Gesteins

Ergebnis:
- Verbreiterung von Gesteinsspalten

Wo:
- Räume mit Baum- und Strauchvegetation
54
Cardlink
0
Erkläre Hydratation!
= (Wasser)- Lösungsverwitterung

Vorgang:
- Anlagerung von Wassermolekülen ins Kristallgitter
- Steigender Druck führt zu Lockerung des Gesteins

Ergebnis:
- In Wasser aufgelöstes Gestein

Wo:
- Humide Räume der Tropen, Subtropen und gemäßigten Zone
55
Cardlink
0
Erkläre Hydrolyse!
= (Säure-) Lösungsverwitterung / Silikat- / Feldspatverwitterung

Vorgang:
- Anlagerung von H+-Ionen im Kristallgitter
- Verwitterung von Silikatgesteinen (z.B. Granit)
- Typische Erscheinung: Wollsackverwitterung
- Zerstörung des Kristallgitters von Gesteinen durch dissoziierende Säuren (HCO3)

Ergebnis:
- Auflösung von Gesteinen und Bildung von Tonmineralien (Kaolinit)

Wo:
- Humide Räume (nichtlösliche silikatische Gesteine, Granit)
- Besonders intensiv in den Tropen und Subtropen, da begünstigt durch:
  > Zunehmende Temperatur
  > Zunehmende Feuchtigkeit
  > Hoher Säuregehalt im Wasser (Bodelebewesen)
56
Cardlink
0
Erkläre die Kohlensäure-Lösungsverwitterung und nenne die Formel!
Vorgang:
- Lösung von Kalkgestein durch Kohlensäure

Ergebnis:
- In Wasser aufgelöstes Kalkgestein

Wo:
- Humide Räume der Tropen, Subtropen und gemäßigten Zone

Formel:

H²O + CO² > H²CO³ ( Kohlensäure)

H²CO³ + CaCO³  > Ca (HCO³)² 

Kohlensäure +  Kalkstein > Calciumhydrogencarbonat

>>>Kohlensäureverwitterung ist umkehrbar!!
> ändert sich Temperatur, CO²- Gehalt oder Druck der Lösung, fällt der gelöste Kalk wieder aus und es kommt zu Kalksinterbildung.
57
Cardlink
0
Warum gibt es in der Antarktis keine Frostsprengung?
- Dauerfrost
- Wasser ist nur in Form von Eis vorhanden
58
Cardlink
0
Nenne 4 Verwitterungseinflussfaktoren!
- Petrovarianz (Gesteinsart)
- Klimavarianz (heiß, feucht)
- Exposition (Bodenbedeckung)
- Zeit
59
Cardlink
0
Ekläre folgende Begriffe:
- Massenbewegung                     - Massentransport
- Denudation                                  - Erosion
Massenbewegung:
-Vorgang, der allein durch die Schwerkraft bewirkt wird

Massentransport:
- Verlagerung mit Hilfe eines Transportmittels (Wasser, Eis, Wind)

Denudation:
- Wörtlich "Entblößung", flächenhafte Abtragung des Gesteins
- Entlang einer Hangneigung

Erosion:
- Lineare Abtragung durch in Rinnen zusammengefasst fließendes Wasser (Fließgewässer)
- entlang einer Linie
60
Cardlink
0
Wie bildet sich ein Tropfstein?


1.) Gesättigte Kalklösungen treten an Quellen oder Höhlendecken aus.
2.) Wegen der Temperaturerhöhung wird Kalk ausgefällt.
3.) Am Rande des Wassertropfens bilden sich an der Höhlendecke wachsende Kalkröhrchen (Stalaktiten).
4.) Beim Zerplatzen der Wassertropfen an Höhlenboden wird weiterer Kalk ausgefällt (Stalagmiten).
5.) Die Tropfsteine wachsen zu Säulen zusammen.
61
Cardlink
0
Nenne die Haupttypen der Schuttakkumulation!
Schutthang > flächendeckend
Schuttkegel > Schüttung aus Talhängen
Schwemmfächer > breitet sich wie ein Fächer aus
Zunge einer Schuttlawine > breitet sich im Vorland aus
62
Cardlink
0
Wie entsteht Gletschereis?
> Neuschnee
> Durch wiederholtes Auftauen und Frieren entsteht körniger Altschnee, der Firn.
> Im Laufe der Zeit entsteht daraus Firneis.
> Weitere Schneeablagerungen pressen das Firneis zusammen. Nach einigen Jahren entsteht Gletschereis.
63
Cardlink
0
a) Definiere die Begriffe Wetter und Klima!
b) Nenne je drei Klimaelemente und Klimafaktoren!
a)
Wetter:
- den Augenblickszustand der Troposphäre bzw. deren kurz- fristige Änderungen
Klima:
- Typischer Ablauf des Wetters an einem Ort während eines längeren Zeitraum

b)
Klimaelemente:
Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte/Niederschlag, Windstärke/ Windrichtung, Strahlung, Bewölkung

Klimafaktoren:
Meeresnähe,Höhenlage, Geländeneigung, Exposition, Art der Bodenbedeckung
64
Cardlink
0
Was ist die Corioliskraft?
Die Erde dreht sich von West nach Ost, somit werden die bewegten Luftmassen abgelenkt (bei jeweils 30° N/S). Sie wird immer von Ost nach West umgeleitet.
65
Cardlink
0
Was ist die äquatoriale Tiefdruckrinne und wie entsteht sie?
ein Gürtel von Tiefdruckgebieten in den warmen, tropischen Gebieten

Die Erwärmung der Erde am Äquator durch die Sonne ist sehr groß, da hier die Sonne ganzjährig nahezu im Zenit steht. Die warme Luft dehnt sich aus, wird spezifisch leichter und strömt dabei in die Höhe und der Luftdruck sinkt ab. Die aufsteigende Luft kühlt sich ab, dabei kommt es zu Wolkenbildung und Niederschlägen (Konvektion). Diese Niederschläge werden Zenitalregen genannt. Wenn die Luft in die Höhe strömt entsteht eine Sogwirkung; es bilden sich Tiefdruckgebiete um den Äquator.
66
Cardlink
0
Was ist die Corioliskraft (-ablenkung)?
Durch die Rotation der Erde lenkt sie auf der Nordhalbkugel jede horizontale Bewegung nach rechts ab und auf der Südhalbkugel nach links. Sie wirkt am Äquator so gut wie gar nicht, nimmt aber mit wachsender geographischen Breite zu. Umso stärker die Corioliskraft, je größer ist die Gradientkraft (d.h. die Windgeschwindigkeit).
67
Cardlink
0
Was ist ein Jetstream, wie entsteht er und wo liegt er?
Kurzbeschreibung:
Ein Jetstream ist ein schlauchförmiges Feld höchster Windgeschwindigkeiten in 8 bis 12 km Höhe. Jestreams füllen die Lücken zwischen unterschiedlich hohen Tropopausenstücken. Ein Jetstream ist etwa 100 bis 200 km breit und 1 bis 5 km hoch. Es wurden schon Windgeschwindigkeiten von über 400 km/h gemessen.

Entstehung:
Jetstreams entstehen durch unterschiedlich hohe Tropopausenflächen. Beim Druckausgleich zwischen hohen und niedrigen Flächen lenkt die Corioliskraft die polwärts strebenden Winde in den Jetstream um. Es entsteht ein fast geschlossenes Windkanalsystem rund um den Erdball.

Lage:
Je drei Jetströme liegen an den Tropopausen-Sprungstellen der Nord- und Südhalbkugel.
68
Cardlink
0
Was bedeutet ITC?
Intertropische Konvergenzzone
Durch die grosse Einstrahlung steigt die erhitzte Luft im Bereiche des Äquators nach oben und erzeugt am Boden einen die Erde umspannenden Tiefdruckgürtel.
69
Cardlink
0
Warum und wohin verlagert sich der ITC? Was sind die Folgen
Durch die jahreszeitliche Änderung des Sonnenstandes (Sommer/Winter) verlagert sich der ITC im Nordsommer nach Norden, im Südsommer nach Süden. Als Folge daraus gibt es wechselfeuchte Tropen oder das Mitelmeerklima.
70
Cardlink
0
Was sind Passate?
Passate sind Winde aus der Subtropischen Zone (bis 23.5° N und S). Sie sind meistens sehr trocken und haben eine beständige Richtung von Osten.
Sie werden deshalb Nordost- und Südostpassat genannt. Sie fliessen beim ITC zusammen.
71
Cardlink
0
Was sind Isobaren?
Das sind Orte an denen immer der gleiche Luftdruck herrscht.
72
Cardlink
0
Nenne die Warm- und Kaltzeiten von Nord- und Süddeutschland!
Süddeutschland >Alpen und Alpenvorland:
- Würm- Kaltzeit
- Riß- Würm Interglazial (Warmzeit)
- Riß- Kaltzeit
- Mindel- Riß Interglazial
- Mindel- Kaltzeit
- Günz- Mindel- Interglazial
- Günz- Kaltzeit

Nordeutschland:
- Weichsel- Kaltzeit
- Eem- Warmzeit
- Saale- Kaltzeit
- Holstein- Warmzeit
- Elster- Kaltzeit
- Cromer- Warmzeit
- Menap- Kaltzeit
73
Cardlink
0
Nenne drei Verursacher von Klimaschwankungen und des Wechsels von Kalt- und Warmzeiten!
1.) Exzentrität: Die Erdumlaufbahn um die Sonne.
> verändert sich im Rhythmus von 92000 Jahren zwischen einer Kreis- und einer Ellipsenform.
2.) Schiefe der Ekliptik: Neigungswinkel der Rotationsachse der Erde
> heute bei 23°27'
> die Schiefe der Ekliptik ändert sich um ein paar Grad
3.) Präzession: Rotationsachse führt Kreiselbewegung durch
> ein Umlauf dauert 22000 Jahre
Flashcard set info:
Author: gina89
Main topic: Geographie
Topic: Physische Geographie
Published: 14.01.2011
 
Card tags:
All cards (73)
no tags
Report abuse

Cancel
Email

Password

Login    

Forgot password?
Deutsch  English