CoboCards App FAQ & Wishes Feedback
Language: English Language
Sign up for free  Login

Get these flashcards, study & pass exams. For free! Even on iPhone/Android!

Enter your e-mail address and import flashcard set for free.  
Go!
All main topics / BWL / Zusammenfassung

BWL (93 Cards)

Say thanks
1
Cardlink
0
Was ist Entrepreneurship?
Erkennen und Nutzen von Innovationen und unternehmerischen Gelegenheiten
2
Cardlink
0
Entrepreneurship - 4 Funktionen
- Innovationsfunktion
   - Gründungen ermöglichen marktfähige Umsetzung von
     Innovationen (wichtig für Unternehmenswachstum)
- Wachstumsfunktion
   - Wachstum entsteht durch die eigentliche Gründung
- Beschäftigungsfunktion
   - Arbeitsplätze werden durch Gründungen und Wachstum neu
     geschaffen
- Erneuerung der Unternehmenspopulation
   - Zahl des Bestands nimmt jedes Jahr ab (Insolvenzen)
   - Neuer Zugang durch Gründung
3
Cardlink
0
Was versteht man unter Innovation?
Unter Innovation versteht man die Hervorbringung, erstmalige Einführung und/oder Durchsetzung von Elementen, Systemen oder Prozessen die aus Sicht des erzeugenden und/oder nutzenden Systems neu(artig) sind
4
Cardlink
0
Innovation - 4 Arten
- (Lösungprinzip neu - Kundennutzen bestehend) -> Technologische Innovation (BluRay)

- (Lösungsprinzip neu - Kundennutzen neu) ->
Radikale Innovation (TV)

- (Lösungsprinzip bestehend - Kundennutzen bestehend) ->
Inkrementelle Innovation (Verbesserung Bordcomputer)

- (Lösungsprinzip bestehend - Kundennutzen neu) ->
Anwendungsbezogene Innovation (Skype)
5
Cardlink
0
Innovations-Adaptions-Kurve nach Rogers
- Ausgangslage ist die Einführung eines innovativen Produktes in den Markt

- Adoption beschreibt die Annahme der Innovation durch den Kunden

- Diffusion beschreibt die Kommunikation der Innovation und damit deren Verbreitung innerhalb eines sozialen Systems

- Kurve ist eine Gaußkurve

Innovatoren -> Frühe Übernehmer -> Frühe Mehrheit -> Späte Mehrheit -> Nachzügler

6
Cardlink
0
Phasen des Innovationsprozesses nach Thom
- Ideengenerierung
   - Ideenfindung, Ideenvorschlag
- Ideenakzeptierung
   - Prüfung der Idee, Realisationspläne
- Ideenrealisierung
   - Konkrete Verwirklichung, Absatz, Akzeptanzkontrolle
7
Cardlink
0
Innovationspolitisches Instrumentarium nach Corstenung
- Instrumente zur Beeinflussung von Innovationen
   - Instrumente zur Steigerung der Innovationsbereitschaft
      - Allgemeine Maßnahmen
      - Spezielle Maßnahmen
   - Instrumente zur Steigerung der Innovationsfähigkeit
      - Organisatorische Maßnahmen
      - Personale Maßnahmen
8
Cardlink
0
Was ist ein Businessplan?
- Wegbeschreibung zum Ziel
- Handlungsplan für notwendige Aktivitäten

9
Cardlink
0
Was sind die Ziele eines Businessplans?
- Orientierung
- Handlungsgrundlage
- Überprüfen der Machbarkeit
10
Cardlink
0
Was ist ein Gründungsprozess?
- Unterteilung der Unternehmensgründung in verschiedene Gründungsphasen
11
Cardlink
0
Gründungsprozess
- Vorgründungsphase
   - Idee, Analyse
   -> Businessplan

- Gründungsphase
   - Gründungsakt, Unternehmensaufbau
   -> Marktreife des Produktes

- Frühentwicklungsphase
    - Beginn der Produktion, Markteinführung
    -> Gewinnschwelle überschreiten

- Expansionsphase
   - Ausweitung des Produkangebotes, Erschließung neuer Märkte
   -> Wachstum des Unternehmens
12
Cardlink
0
Gründung
- (Originär - Selbstständig)
   - Unternehmensgründung im engeren Sinne

- (Originär - Unselbstständig)
   - Tochterunternehmen

- (Derivativ - Selbstständig)
   - Betriebsübernahme

- (Derivativ - Unselbstständig)
   - Fusion
13
Cardlink
0
Ablauf einer Gründung
- Kreationsphase
   - Unternehmen wird erschaffen

- Expansionsphase
   - Entrepreneure erschließen Marktpotenzial der Unternehmung

- Konsolidierungsphase
   - Geschäftstätigkeiten werden neu geordnet

- Maturitätsphase
   - Unternehmen wird erwachsen
14
Cardlink
0
Rechtsformen
- Personengesellschaft
   - Einzelkaufmann
   - GbR = Gesellschaft bürgerlichen Rechts
   - OHG = Offene Handelsgesellschaft
   - KG = Kommanditgesellschaft

- Kapitalgesellschaften
   - UG = Unternehmergesellschaft
   - GmbH = Gesellschaft mit beschränkter Haftung
   - AG = Aktiengesellschaft
   - Ltd = Private limited Company by Shares
15
Cardlink
0
Management
- Institutional
   - Strategisches Management (Top)
   - Taktisches Management (Middle)
   - Operatives Management (Lower)
   - Ausführende Tätigkeiten

- Funktional
   - Planung
   - Organisation
   - Führung
   - Koordination
   - Kontrolle
16
Cardlink
0
Management - Entscheidungsprozess
- Entscheidungsprozesse laufen nicht streng rational ab
- Manager begnügen sich mit befriedigenden Ergebnissen
- Persönliche Ziele der Manager beeinflussen Entscheidungen
- Angleichung der Ziele durch ständige Überprüfung von Teilergebnissen (Schrittweise Entscheidungsfindung)
17
Cardlink
0
Management - Arbeitsverteilung
- Offene Zyklen (Lösungsversuch permanent auftretender Probleme)
- Keine geordneten Arbeitsabläufe
- Verbale Kommunikation
- Fragen und Zuhören
- Ambiguität (Komplexität und Ungewissheit)
18
Cardlink
0
Management - Rollen
- Galionsfigur (Repräsentant der Unternehmung)
- Vorgesetzter (Anleitung/Motivation der Mitarbeiter)
- Vernetzer (Kontaktnetz aufbauen und pflegen)
- Radarschirm (Aufnahme von internen/externen Informationen)
- Sender (Übermittlung von Informationen an Mitarbeiter)
- Sprecher (Vertretung der Unternehmung nach außen)
- Innovator (Initiierung/Umsetzung von organisatorischem Wandel)
- Problemlöser (Konfliktschlichtung/Störungsbeseitigung)
- Ressourcenzuteiler (Verteilung von Zeit/Aufgaben/Ressourcen)
- Verhandlungsführer (Vertretung bei externen Verhandlungen)
19
Cardlink
0
Organisation
- Aufbauorganisation (statisch, institutionell)
   - (Verein, Universität, Unternehmen)

- Ablauforganisation (dynamisch, funktional)
   - (Organisation eines Betriebsfestes)

- Formalisierung
   - formell (an Regeln gebunden, bspw. Stellenbeschreibungen)
   - informell (Organisation Ausflug zum Strand mit Freunden)

- Organisationsformen
   - Stelle (kleinste organisatorische Einheit)
   - Linienstelle (ausführende Stelle)
   - Stabsstelle (beratende Funktion)
20
Cardlink
0
Organisation - Systeme
- Einliniensystem
   - Jeder Mitarbeiter hat einen Vorgesetzten für alles
   - Einheitliche Auftragserteilung
   - Vorteile
      - Klarheit, Einfachheit, Übersichtlichkeit
   - Nachteile
      - Starrheit, Lange Dienstwege

- Mehrliniensystem
   - Ein Mitarbeiter kann mehrere Vorgesetzte haben
      - Je nach Aufgabenbereich
   - Vorteile
      - Übereinstimmende Fach- und Entscheidungskompetenzen
      - Spezialisierungs- & Motivationseffekte
   - Nachteile
      - Aufgabenüberschneidung
      - Kompetenz- und Verantwortlichkeitskonflikte
21
Cardlink
0
Organisation - Systeme
- Stabliniensystem
   - Einliniensystem mit Ergänzung von Stabstellen
   - Vorteile
      - Klare Zuständigkeit
      - Entlastung der Instanzen durch Stabstellen
   - Nachteile
      - Stäbe oftmals mehr Informationen als Linien
      - Stäbe tragen keine Verantwortung
      - Langsamere Entscheidungsprozesse

- Matrix-Organisation
   - Aufteilung von Kompetenzen
      - Fachliche und disziplinarische Kompetenzen
      - Produktbezogene Kompetenzen
22
Cardlink
0
Wirtschaftlichkeit - Was ist das ökonomische Prinzip
- Wirtschaften bedeutet, knappe Güter derart einzusetzen, dass höchstmögliche Bedürfnisbefriedung erreicht wird
23
Cardlink
0
Was sind die Wirtschaftlichkeitsprinzipien des ökonomisches Prinzips?
- Maximumprinzip
- Minimumprinzip
- Optimumprinzip
24
Cardlink
0
Was ist Effizienz?
- Die Vermeidung von Verschwendung
- Es ist nicht möglich eine höhere Produktionsmenge oder einen niedrigeren Produktionsfaktor zu erzielen, ohne die Einsatzmenge eines anderen Faktors zu erhöhen, bzw. die Produktionsmenge eines anderen Produktes reduzieren zu müssen
25
Cardlink
0
Wirtschaftlichkeit und Produktivität
- Produktivität
   - Output / Input

- Wirtschaftlichkeit
   - Ertrag / Aufwand
26
Cardlink
0
Innovationsaktivitäten
- Produktinnovationen
   -> Erlössteigerung

- Prozessinnovationen
   -> Kostenverringerung

-> Verbesserung der Wettbewerbsposition
   -> Gewinnsteigerungen

- Maximal- und Minimalprinzip verbieten gleichzeitige Umsatzsteigerung und Kostenreduzierung
27
Cardlink
0
Unternehmensziele
- Langfristige Gewinnmaximierung
- Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen
- Kosten reduzieren
- Gemeinnützige Einrichtungen fördern

- Alle Ziele ordnen sich dem Unternehmensziel Langfristige Gewinnmaximierung unter
28
Cardlink
0
Zielbeziehungen
- Komplementär
- Konkurrierend
- Indifferent

- Bei konkurrierenden Zielbeziehungen ist zwischen den verschiedenen Zielen Abzuwägen ("trade-off")
   - Zeit, Kosten, Qualität
29
Cardlink
0
Wettbewerbskräfte
- Potenzielle neue Konkurrenten
   - Eintrittsbarrieren sind Betriebsgrößenvorteile, 
     Produktwechselkosten für Kunden, Konkurrenzvorsprung
- Verhandlungsmacht der Abnehmer
   - Je nach Zahl der Abnehmer, Produktwert, Markttransparenz
- Verhandlungsstärke der Lieferanten
   - Höhere Preise, Niedrigere Qualität, Angebotsverknappung
- Bedrohung durch Ersatzprodukte
   - Begründen eine Preisobergrenze für das Produkt
- Rivalität der Wettbewerber
   - Preiswettbewerbe, Werbeschlachten, kostenlose Leistungen
30
Cardlink
0
Was ist eine Portfolio-Analyse?
- Wichtige Technik der strategischen Planung
- Kombiniert Umwelt- und Unternehmensanalyse und gibt Hinweise zur Strategiewahl
31
Cardlink
0
Vorgehensweise der Portfolioanalyse
- Abgrenzung von strategischen Geschäftsfeldern (SGF's)
- Bewertung der SGF's nach Marktattraktivität und Wettbewerbsposition (BCG-Matrix)
- Positionierung der SGF's im Portfolio
- Ableitung von Normstrategien
32
Cardlink
0
BCG-Matrix
Questionmarks -> Stars -> Cash-Cows --> Poor Dogs

- Questionmarks
   - Selektive Ausbaustrategie
      - Produkt in Einführungsphase
      - Selektion der erfolgsträchtigsten Produkte
- Stars
   - Investitions- und Wachstumsstrategien
      - Produkt in der Wachstumsphase
      - Stark investieren mit dem Ziel die Wettbewerbsposition zu
        verbessern oder die dominierende Position zu halten       
- Cash Cows     
   - Abschöpfungsstrategie
      - Produkt geht nach Wachstumsphase in Sättigungsphase
      - Ziel ist ein möglichst großer Rückfluss durch Abschöpfen
        des Gewinnpotenzials
      - Freigesetzte Geldmittel zur Finanzierung von Stars und    
        Qustionsmarks verwendet
- Poor Dogs
   - Desinvestitionsstrategie
      - Niedrigerer Marktanteil und Markswachstum
      - Auslaufmodell
      - Sofern keine Konzentration auf ein aussichtsreicheres
        Marktsegment möglich ist, Desinvestition und Umlenkung
        der Ressourcen auf erfolgsträchtigere Geschäfte               
33
Cardlink
0
Was ist eine SWOT-Analyse?
- Integrierte interne & externe Analyse des Unternehmens
   - S: Strenghts
   - W: Weaknesses
   - O: Opportunities
   - T: Threats
34
Cardlink
0
TOWS-Matrix
- SO: Strength-Opportunity
   - Stärken einsetzen -> Chancen wahrnehmen
- WO: Weakness-Opportunity
   - Schwächen beseitigen -> Chancen wahrnehmen
- ST: Strength-Threat
   - Stärken einsetzen -> Gefahren minimieren
- WT: Weakness-Threat
   - Schwächen minimieren -> Gefahren ausweichen
35
Cardlink
0
Kostenrechnung
- Kostenartenrechnung
   - Frage: Welche Kosten sind angefallen?
   - Aufgabe: Erfassen von Kosten und Gruppieren zu Kostenarten
- Kostenstellenrechnung
   - Frage: Wo sind die Kosten angefallen?
   - Aufgabe: Verteilen von Kosten auf Kostenstellen
- Kostenträgerrechnung
   - Frage: Wofür sind die Kosten angefallen?
   - Aufgabe: Verrechnung der Kosten auf Produkte/Tätigkeiten für
                     deren Erstellung die Kosten angefallen sind
36
Cardlink
0
Was sind Fixkosten?
- Fixkosten sind Kosten, die unabhängig von der Menge der hergestellten Produkte anfallen (Lagerhallenmiete)
- Fixe Stückkosten ergeben sich durch kf = Kf/x
-Typischerweise nehmen die fixen Stückkosten mit steigender Produktionsmenge ab (Fixkostendegression)
- Das Gegenteil ist auch möglich durch z.B. mehr Mitarbeiter (Sprungfixe Kosten)
37
Cardlink
0
Was sind Sprungfixe Kosten?
- Fixe Kosten die für eine Reihe von Beschäftigungen konstant bleiben
- Sie schnellen bei Erreichen einer Beschäftigung in die Höhe
- Danach bleiben die Kosten wieder unverändert
- Ursache ist die nicht beliebige Teilbarkeit von Produktionsfaktoren
38
Cardlink
0
Was sagt die Fixkostenremanenz aus?
- Fixkosten gehen bei Rückgang der Beschäftigung erst mit zeitlicher Verzögerung zurück
39
Cardlink
0
Was sind Variable Kosten?
- Variable Kosten sind Kosten, die abhängig von der Menge der hergestellten Produkte anfallen (z.B. Materialkosten)
- Variable Stückkosten ergeben sich aus kv = Kv/x
-Typischerweise bleiben die variablen Stückkosten bei variierender Produktionsmenge konstant (Grenzkosten)
   -> Die variablen Stückkosten sind proportional zur Menge der
       hergestellten Produkte (Progressive oder degressive Verläufe
       werden jedoch nicht allgemein ausgeschlossen)
40
Cardlink
0
Gesamtkosten
- Berechnung der Gesamtkosten auf Basis der Fixkosten und variablen Kosten K(x) = Kf + Kv(x)
- Stückkosten erggeben sich aus k(x) = K(x)/x
41
Cardlink
0
Kostenarten - Verlaufsformen der Kostenfunktion
- Proportionale Kosten
   - (Beschäftigungsänderung = Kostenveränderung)
- Degressive Kosten
   - (Beschäftigungsänderung > Kostenveränderung)
- Progressive Kosten
   - (Beschäftigungsänderung < Kostenveränderung)
- Regressive Kosten
   - (Beschäftigungsänderung = -Kostenveränderung)
- Fixe Kosten
   - (Beschäftigungsänderung = Unveränderte Kosten)
- Intervallfixe Kosten
   - (Beschäftigungsveränderung = Unveränderte Kosten in
     bestimmten Bereichen)
   - Sprungfixe Kosten
42
Cardlink
0
Welche Möglichkeiten gibt es Kosten,Umsatz und Gewinn mit dem Ziel der Gewinnmaximierung zu analysieren
- Sensitivitätsanalysen
   - Vergleich von Alternativen auf Kostenbasis
      - Welche Alternative verursacht die geringsten Kosten?
   - Break-Even-Analyse
      - Welcher Umsatz muss zur vollständigen Abdeckung der
        anfallenden Kosten erreicht werden?
   - Lineare Programmplanung
      - Wie sollte das Produktionsprogramm aussehen, so dass der
        aus dem Vertrieb der Produkte resultierende Gewinn/Deck-
        ungsbeitrag maximal wird?
43
Cardlink
0
Welche Annahmen liegen der Break-Even-Analyse zugrunde?
- Die Ausbringung wird als homogen betrachtet, obwohl sich die Zusammensetzung des Produktionsprogramms im Zeitablauf ändert
- Lineare Kostenfunktionen sind für eine langfristige Betrachtung nur bedingt geeignet (mehr Kosten bei Überstunden)
- Die Betrachtungsweise ist statisch  (Veränderung der Kostenstrukturen/Nachfragebedingungen/Absatzpreise über Zeit)
44
Cardlink
0
Kostenstellenrechnung
- Unterscheidung zwischen Einzel- und Gemeinkosten
- Einzelkosten
   - Einem Kalkulationsobjekt eindeutig zurechenbare Kosten
- Mischkosten
   - Der Objektgruppe eindeutig zurechenbare Kosten
- Echte Gemeinkosten
   - Einem Kalkulationsobjekt anteilig anlastbare Kosten
- Unechte Gemeinkosten
   - Einzelkosten die aus Wirtschaftlichkeitsgründen wie Gemein-
     kosten behandelt werden
- Verortung der Gemeinkosten dort wo sie angefallen sind
45
Cardlink
0
Was sind die Aufgaben der Kostenstellenrechnung?
- Verursachungsgerechte Zurechnung der Gemeinkosten auf die Stellen
- Darstellung der Leistungsbeziehungen der Kostenstellen untereinander
- Abteilungsbezogene Wirtschaftlichkeitsrechnung
46
Cardlink
0
Wo nach werden die Kostenstellen gebildet?
- Funktionsbereichen (Zuordnenbarkeit)
- Verantwortungsbereichen (Eindeutigkeit)
- Räumlichen Gesichtspunkten
- Abrechnungstechnischen Gesichtspunkten
- Leistungstechnischen Gesichtspunkten (Vergleichbarkeit)
47
Cardlink
0
Kostenträgerrechnung
- Kostenträgerzeitrechnung (Erfolgsrechnung)
   - Periodenrechnung
   - Ermittelt die nach Leistungsarten gegliederten, in der Periode
     insgesamt angefallenen Kosten
   - Kosten je Periode
   - Gegenüberstellung der Einkünfte der erbrachten Leistungen
- Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation)
   - Kalkulation, Stückrechnung
   - Ermittelt die Selbst- bzw. Herstellkosten der betrieblichen
     Leistungseinheiten
   - Kosten je Einheit (Stück)
48
Cardlink
0
Wie lautet die Definition von Führung nach Vahs/Schäfer-Kunz?
- Unter Führung ist die zielgerichtete Steuerung der Unternehmensprozesse (Unternehmensführung) und die zielgerichtete Einflussnahme auf Personen (Personalführung) zu verstehen
49
Cardlink
0
Scientific Management - Ansatz nach Taylor
- Starker Fokus auf Produktionserhöhung
- Mangelnde Betriebs- und Arbeitsmethoden behindern eine
  effiziente Arbeitsorganisation
- Strukturprinzipien:
   - Strikte horizontale und vertikale Arbeitsteilung
      - Vertikal: Trennung zwischen Hand- und Kopfarbeit
      - Horizontal: Spezialisierung der Arbeiter hinsichtlich           
                          auszuführender Tätigkeiten
   - Konsequente Kontrolle und Sanktionierung des
     Arbeitsverhaltens

      - Prämien/Lohnminderung je nach Arbeitspensum
   - Gezielte Auswahl und Unterweisung der Arbeiter
      - Auswahlverfahren nach Talent
      - Unterweisung in der jeweils optimalen Arbeitsmethode
50
Cardlink
0
Human Relations Movement (Mayo)
- Mitarbeiter nicht allein als isolierter Produktionsfaktor betrachtet
   - Teil eines komplexen sozialen Systems
- Arbeitsleistung eines Mitarbeiters insbesondere durch Arbeitszufriedenheit bestimmt
   - Arbeitszufriedenheit hängt primär von sozialen Faktoren ab
51
Cardlink
0
Scientific Management - Leistungsdeterminanten
- Rational Man (Scientific Management)
   - Eignung + Arbeitsbedingungen -> Leistung
- Social Man (Human Relations Movement)
   - Soziale Beziehungen/Bedingungen +
     Arbeitsbedingungen/Eignung -> Zufriedenheit -> Leistung
- Complex Man (Balance zwischen den beiden vorherigen)
   - Mensch ist komplexes Wesen mit rationalen Zügen (Rational
     Man) und auch soziale Beziehungen (Social Man)
    
52
Cardlink
0
Personalführung
- Führungsstil zielt auf Verbesserung von Arbeitsproduktivität oder Arbeitszufriedenheit ab
   - Autoritäre Führung (Indifferent hinsichtlich Arbeitsproduktivität)
   - Demokratische Führung (Führt zu höherer Arbeitszufriedenheit)
   - Laissez-faire-Führung (Schneidet am schlechtesten ab)

- Führungsverhalten zeichnet sich entweder durch Rücksichtnahme oder Gestaltungsinitiative aus
   - Rücksichtnahme
      - Primär mitarbeiterbezogenes Führungsverhalten
   - Gestaltungsinitiative
      - Primär aufgabenbezogenes Führungsverhalten
53
Cardlink
0
Führungsstile nach Witte/Weber
- Patriarchalisch
   - Absoluter Herrschaftsanspruch des Patriarchen
- Charismatisch
   - Führungsanspruch hängt von Persönlichkeit des Führenden ab
- Autokratisch
   - Führungsanspruch ist an eine Hierarchie mit exakten
     Regelungen gebunden (autoritärer Führungsstil)
- Bürokratisch
   - Entpersonalisierung des autokratischen Führungsanspruchs
     über fachkompetenzorientierte  Reglementierungen
- Laissez-Faire
   - Geführte werden sich selbst überlassen in der Hoffnung sie
     entscheiden sich richtig
54
Cardlink
0
Führungskontinuum nach Tannenbaum / Schmidt
- Mitarbeiterzentrierte Führung vs. Vorgesetztenzentrierte Führung
- Autoritätsgebrauch durch den Vorgesetzten vs Freiraum für die Mitarbeiter
55
Cardlink
0
Finanzwirtschaft
- Finanzierungstheorie
   - Betrachtet Beschaffung monetärer bzw. finanzieller Mittel
- Investitionstheorie: Betrachtet Verwendung monetärer bzw.
finanzieller Mittel in der Unternehmung
- Realwirtschaftlicher Güterstrom (Input/Output)
   - Input -> Leistungsbereich -> Output
- Geldstrom (Einzahlungen/Auszahlungen)
   - Steht dem Güterstrom gegenläufig gegenüber
   - Einzahlungen -> Finanzbereich -> Auszahlungen


56
Cardlink
0
Finanzierungsarten - Klassifikation
- Rechtsstellung der Kapitalgeber - Kapitalherkunft
- Eigenfinanzierung - Innenfinanzierung
   - Durch einbehaltene Gewinne
- Eigenfinanzierung - Außenfinanzierung
   - Kapitalerhöhung durch Ausgabe neuer Aktien
- Fremfinanzierung - Innenfinanzierung
   - Durch Rückstellungen
- Fremdfinanzierung - Außenfinanzierung
   - Kredite
57
Cardlink
0
Finanzierung - Business-Angel
- Beteiligt sich finanziell (auch vor Gründung) und unterstützt mit Know-How und Kontakten
58
Cardlink
0
Finanzierung - Venture Captial
- Investiert wird in junge, nicht-börsennotierte Unternehmen
- Ziel:
   - EXIT
      - Börsengang
      - Trade Sale
      - Company Buy-Back
- Unterschied zu Business-Angel ist die spätere Einstiegsphase
- Vorteil gg. Bank:
   - Kredit aufgrund von hohem Risiko schwierig
   - Venture Capital umgeht das Problem durch Einkaufen in Firma
59
Cardlink
0
Was ist die Rendite?
- Verhältnis zwischen Einzahlungen und Auszahlungen
- Wichtige Renditenkennzahl ist der Zinssatz
- Rendite für einzelne Investition = Return of Investment (ROI)
- Ergibt sich aus Rendite = Gewinn/Eingesetztes Kapital
60
Cardlink
0
Was sind die Ziele der Finanzwirtschaft?
- Rentabilität (Verhältnis Ergebnis und Kapitaleinsatz)
   - Ergibt sich aus Rentabilität = Gewinn/Kapitaleinsatz
   - Eigenkapitalrentabilität = Gewinn/Eigenkapital * 100
- Liquidität (Fähigkeit Zahlung nachzukommen)
- Sicherheit (Absicherung der Erträge gegen Risiken)
- Unabhängigkeit (Aufrechterhaltung der Dispositionfreiheit und Flexibilität)
61
Cardlink
0
Welche Formen der Kreditfinanzierung gibt es?
- Langfristige Kreditformen
   - Schuldverschreibung in verschiedenen Ausprägungen
   - Langfristiges Bankdarlehen mit Laufzeit von mehr als 4 Jahren
      -> Tilgung inklusive fälligen Zinsen in Raten

- Kurzfristige Kreditformen
   - Lieferantenkredit
      - Inanspruchnahme des Zahlungsziels bei Kauf von Waren
   - Möglichkeit Ware aus Erlös des Weiterverkaufs zu finanzieren

- Leasing
   - Investitionsrisiko liegt beim Leasingnehmer
      - Trägt auch Reparatur- und Wartungskosten
   - Zahlung von Leasingraten an Leasinggeber
   - Danach besteht eine Kaufoption oder Mietverlängerungsoption
   - Nachteil
      - In der Regel teurer
62
Cardlink
0
Was beschreibt die Amortisationsdauer?
- Die Amortisationsdauer beschreibt die Zeit, die für eine Refinanzierung der Anschaffungskosten aus Gewinnen und Abschreibungen aufgewandt werden muss
-  Ergibt sich aus Amortisationsdauer =
   Anschaffungskosten/Einzahlungsüberschuss
- Einzahlungsüberschuss ergibt sich durch Summierung des Gewinns und des Abschreibungsbetrags einer Periode
63
Cardlink
0
Statitische Investitionsrechenverfahren
- Kostenvergleichsrechnung
   - Ziel
      - Vergleich von Investitionsalternativen auf Kostenbasis
   - Nachteil
      - Annahme von identischen Erträgen der Alternativen

- Gewinnvergleichsrechnung
   - Ziel
      - Vergleich der Invesitionsalternativen auf Gewinnbasis
         - Falls die Alternativen zu unterschiedlichen Erträgen führen
   - Nachteil
      - Das investierte Kapital wird nicht berücksichtigt

- Rentabilitätsvergleichsrechnung
   - Ziel
      - Vergleich von Investitionsalternativen auf Basis der
        Rentabilität
   - Wahl der Alternative mit der höchsten Rentabilität
   - Voraussetzung
      - Investitionsalternativen haben die gleiche Laufzeit

- Statische Amortisationsrechnung
   - Ziel
      - Gegenüberstellen der Amortisationszeiten von zwei oder
        mehr Investitionsalternativen
   - Wahl der Alternative mit der geringsten Amortisationszeit
   - Voraussetzung
      - Gleiche Nutzungsdauer der Alternativen
64
Cardlink
0
Welche Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung gibt es?
- Kapitalwertmethode
- Interner Zinsfuß
- Annuitätenmethode
- Dynamische Amortisationsrechnung
65
Cardlink
0
Dynamische Investitionsrechnung
- Einem Kapitalgeber ist ein Kapitalrückfluss zum Zeitpunkt t1 lieber als ein gleichhoher Kapitalrückfluss zum Zeitpunkt t2
- Kapitalkosten sind
   - Bei Fremdfinanzierung abhängig von Fremdkapitalzins
     (Sollzins)
   - Bei Eigenfinanzierung abhängig von entgangenen Erträgen aus
     alternativer Eigenkapitalanlage (Habenzins)
66
Cardlink
0
Askontierung (Aufzinsung)
- Bei einer Aufzinsung wird der Wert einer heutigen Zahlung zu einem späteren Zeitpunkt bestimmt
- Wert einer Zahlung z zum Zeitpunkt t ergibt sich aus:
   - zt = z * (1 + i)^t
67
Cardlink
0
Diskontierung (Abzinsung)
- Bei der Abzinsung wird der Wert einer späteren Zahlung zum jetzigen Zeitpunkt bestimmt (Barwert)
- Gegenwärtiger Wert einer Zahlung z zum Zeitpunkt t:
   - z0 = z * (1+i)^-t
68
Cardlink
0
Barwert bestimmen
- Der Zahlungsreihe kann ein Barwert zugeordnet werden
   - Alle vor Bezugspunkt anfallenden Zahlungen auf Bezugszeit-
     punkt aufzinsen
   - Alle nach Bezugspunkt anfallenden Zahlungen auf Bezugszeit-
     punkt abzinsen
   - Barwert kann für jeden beliebigen Zeitpunkt berechnet werden

- Barwert kann zur Bewertung eines Zahlungsstroms dienen
- Bei positivem Kalkulationszinssatz ist Zahlung um so höherwertiger, je früher man sie erhält
- Bei der Barwertberechnung kommt es entscheidend darauf an, zu welchen Zeitpunkten die Zinsen dem Kapital zugeschlagen werden
- Wichtig ist, dass sich die Wahl des Kalkulationszinssatzes am Opportunitätsprinzip orientiert.
69
Cardlink
0
Kapitalwert und Endwert
- Kapitalwert
   - Bezugszeitpunkt unmittelbar vor Beginn der ersten Periode

- Endwert
   - Bezugszeitpunkt unmittelbar nach Ende der letzten Periode
70
Cardlink
0
Güterwirtschaft - Beschaffung
- Versorgung der Produktion mit notwendigen Produktionsfaktoren
- Steuerung des Materialfluss im Unternehmen (Materialwirtschaft)
   - Technisches Ziel (4 R's der Beschaffung)
      - Bereitstellung des richtigen Materials in der richtigen Qualität
        am richten Ort zur richtigen Zeit
   - Ökonomisches Ziel
      - Minimierung der gesamten Beschaffungskosten bei gegeben
        Zielen
   - Zielkonflikt
      - Qualität Material vs. Kosten & Liefergeschwindigkeit vs.
        Kosten
- Materialbedarfsplanung
- Lagerhaltung
71
Cardlink
0
Beschaffungsarten
- Fallweise Beschaffung
   - Material wird bei Bedarf bestellt
   - Vorteile
      - Vermeidung von Lagerhaltungskosten
   - Nachteile
      - Produktionsausfälle bei Lieferschwierigkeiten
      - Bestellaufwand hoch

- Vorratsbeschaffung (Lagerhaltung)
   - Material auf Vorrat bestellt und direkt aus Lager zur  
     Verfügung gestellt
   - Vorteile
      - Höhere Versorgungssicherheit
   - Nachteile
      - Höhere Lagerhaltungskosten

- Fertigungssynchrone Beschaffung (Just-in-Time)
   - Rahmenvertrag mit Lieferanten über längerfristige Abnahme
   - Material zum direkten Einsatz zeitnah geliefert
   - Vorteile
      - Hohe Versorgungssicherheit bei geringen Lagerkosten
   - Nachteile
      - Hoher Planungs-, Abstimmungs- und Transportaufwand
72
Cardlink
0
Lagerhaltung - Kosten
- Pagatorische Kosten
   - Kosten können nur insoweit vorliegen, als damit Auszahlungen
     verbunden sind
      - Variable Kosten der beschafften Güter und Dienstleitungen
      - Fixkosten des Lagers
      - Bestellfixe Kosten
      - Variable Lagerhaltungskosten (Verderb, Schwund)

- Opportunitätskosten
   - Entgangener Gewinn aus Verzicht auf andere
     Entscheidungsalternative
      - Variable Lagerhaltungskosten - Gebundenes Kapital des 
        Lagers
      - Fehlmengenkosten durch fehlende Lieferbereitschaft
         - Entgangene Aufträge (Lost-sales)
         - Zusätzliche Kosten zurückgestellter Aufträge (Back orders)
73
Cardlink
0
ABC - Analyse (Materialbedarfsplanung)
- Unterstützung der materialwirtschaftlichen Planung & Steuerung. im Hinblick auf die Auswahl von Beschaffungsverfahren und der Konzentration auf wertmäßig bedeutende Güter

- Vorgehen
   - Bestimmung der Verbrauchswerte für jedes Gut
   - Absteigende Sortierung der Materialarten hinsichtlich ihrer
     Verbrauchswerte
   - Berechnung der relativen Menge- und Wertanteile
   - Berechnung kumulierter Mengen- und Wertanteile
   - Klassifikation der Materialarten in A-, B- und C-Güter
      - A Güter: 70%-80% Wertanteil
      - B-Güter: 15% Wertanteil
      - C-Güter: 5%-10% Wertanteil
74
Cardlink
0
Was wird unter dem Begriff Produktion verstanden?
- Unter Produktion sei die Kombination von Gütern (Input, Produktionsfaktoren) zur Erstellung anderer Güter (Output, betriebliche Leistungen) verstanden

- Kernbereich der betrieblichen Leistungserstellung

- Teilgebiete:
   - Produktionstheorie: Abbildung des güterwirtschaftlichen 
     Transformationsprozesses
   - Produktionsmanagement: Planung und Steuerung der
     Produktionsabläufe 
   - Fertigungsorganisation: Organisation und räumliche
     Anordnung des Fertigungsablaufs
75
Cardlink
0
Was versteht man unter Limitationale Produktionsfunktionen?
- Die Produktionsfaktoren stehen in einem festen, technisch bestimmten Verhältnis zueinander und können nicht gegeneinander substituiert werden(Gutenberg-Produktionsfunktion)

-Sonderfall: Linear-limitationale Produktionsfunktion (Leontief-Produktionsfunktion)
76
Cardlink
0
Was versteht man unter Substitionalen Produktionsfunktionen?
- Herstellung eines funktionalen Zusammenhangs zwischen Input- und Output
- Eine festgelegte Ausbringungsmenge kann durch verschiedene Kombinationen der Produktionsfaktoren erzielt werden
77
Cardlink
0
Nennen Sie die 3 Schritte der Linearen Programmplanung
- Aufstellung der math. Nebenbedingungen
- Einzeichnen in ein Koordinatensystem
- Aufstellen der Zielfunktion, math. umformen und zeichnerisch die
lineare Optimierung durchführen
78
Cardlink
0
Produktionsfunktionen - Isokostengerade
- K = p1*r1 + p2*r2
   -> r2 = K/p2 - p1*r1/p2

- Effizient, falls die Isokostengerade die Isoquante minimal tangiert
79
Cardlink
0
Was bezeichnet ein Markt?
- Markt bezeichnet das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage
80
Cardlink
0
Was beschreibt das Modell des vollkommenen Marktes?
- Alle Marktteilnehmer handeln nach dem Optimumprinzip
- Es herrscht vollständige Markttransparenz
- Es gilt die Homogenitätsbedingung (Es gibt keine persönlichen, sachlichen, räumlichen oder zeitlichen Präferenzen)
- Anbieter und Nachfrager reagieren unendlich schnell auf Preisänderungen
- Transaktionskosten werden nicht berücksichtigt
81
Cardlink
0
Sind vollkommene Märkte in der Realität möglich?
- In der Realität gibt es keinen vollkommenen Markt
- Elektronische Aktienmärke kommen die vollkommenen Markt sehr nahe
- Je höher der Vollkommenheitsgrad desto stärker ist die Wettbewerbsintensität
   - Daher wird ein Anbieter immer versuchen, eine oder mehrere
     Bedingungen des vollkommenen Marktes aufzuheben
82
Cardlink
0
Marktformen
- Anbieter - Nachfrager
- Viele Kleine - Viele Kleine -> Polypol
- Viele Kleine - Wenige Mittelgroße -> Nachfrageoligopol
- Viele Kleine - Ein Großer -> Nachfragemonopol
- Wenige Mittelgroße - Viele Kleine -> Angebotsoligopol
- Wenige Mittelgroße - Wenige Mittelgroße -> Bilaterales Oligopol
- Wenige Mittelgroße - Ein Großer -> Beschränktes
                                                           Nachfragemonopol
- Ein Großer - Viele Kleine -> Angebotsmonopol
- Ein Großer - Wenige Mittelgroße -> Beschränktes
                                                           Angebotsmonopol
- Ein Großer - Ein Großer -> Bilaterales Monopol

- Am stärksten eingeschränkt ist der Wettbewerb beim Angebotsmonopol. Der Monopolist wird bei seiner Entscheidungsfreiheit nur durch Substitutionskonkurrenz eingeengt
83
Cardlink
0
Spezielle Marktformen
- Vollkommene Konkurrenz / Homogenes Polypol
   - Bedingungen des vollkommenen Marktes sind erfüllt
   - Es gibt unendliche Viele Anbieter und Nachfrager am Markt
   - Es gibt keine Preisdifferenzen

- Monopolistische Konkurrenz / Heterogenes Polypol
   - Liegt vor wenn nicht alle Bedingungen des vollkommenen
     Marktes erfüllt sind
   - Entspricht eher der Realität
  
84
Cardlink
0
Was beschreibt die Preis-Absatz-Funktion?
- Die Preis-Absatz-Funktion (PAF) beschreibt das Verhältnis von Preis und absetzbarer Menge
- Es existieren verschiedene typische Verläufe, jedoch gilt allgemein: Je höher der Preis, desto kleiner die absetzbare Menge

- Berechnet sich durch PAF(m) = a - b * m

- Prohibitivpreis (Anfangspreis)
   - PAF(0) = a - b * = a

- Sättigungspreis (Endpreis)
   - PAF(m) = 0 = a - b * m = a/b
85
Cardlink
0
Definition von Marketing Management nach Kotler/Biemel
- Marketing ist ein Prozess im Wirtschafts- und Sozialgefüge, durch den Einzelpersonen und Gruppen ihre Bedürfnisse und Wünsche befriedigen, indem sie Produkte und andere Dinge von Wert erzeugen und miteinander Austauschen.

- Marketing als allgemeines soziales Phänomen
86
Cardlink
0
Definition von Marketing nach Bruhn
- Marketing ist die Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Unternehmensaktivitäten, die durch eine Ausrichtung des Leistungsprogramms am Kundennutzen darauf abzielen, absatzmarktorientierte Unternehmensziele zu erreichen

- Marketing als Management-Aufgabe
87
Cardlink
0
Was sind die 4 P's des Marketing?
- Produktionspolitik (product)
   - Qualität, Design, Produktmenge
   -> Welches Nutzenangebot wird dem Käufer unterbreitet?

- Preis- und Konditionspolitik (price)
   - Höhe, Preisstrategie
   -> Welche Kosten entstehen dem Käufer dafür?

- Distributionspolitik (place)
   - Vertriebssystem, Absatzweg, Außendienst
   -> Wo wird die Leistung angeboten?

- Kommunikationspolitik (promotion)
   - Medien, Botschaft, Werbebudget
   -> Wie wird auf die Leistung aufmerksam gemacht?
88
Cardlink
0
Marketing - Werbeformen
- Informierende Werbung
   - Produktinformation steht im Vordergrund

- Suggestive Werbung
   - Versuch, bestimmte Assoziationen mit einem Produkt oder
     Anbieter zu verknüpfen
89
Cardlink
0
Entscheidungsprobleme
- Management bedeutet zu planen, entscheiden, kontrollieren, führen, organisieren
- Keine Entscheidungen -> keine wirtschaftlichen Handlungen
-> Entscheidungslehre von Interesse für alle Bereiche der BWL
90
Cardlink
0
Entscheidungsprobleme - Ansätze
- Normativer Ansatz
   - Beschreibt wie ein rationaler Entscheidungsträger entscheiden
     sollte
   - Basiert auf Axiomen und normativen Modellen

- Präskriptiver Ansatz
   - Berücksichtigt zusätzlich zum normativen Ansatz die
     beschränkten kognitiven Fähigkeiten der Entscheidungsträger
     und ist eher als Entscheidungsuntertützung zu betrachten

- Deskriptiver Ansatz
   - Beschreibt wie Entscheidungen tatsächlich getroffen werden
   - Untersucht tatsächliches Verhalten mit empirischen Methoden
     und kontrollierten Laborexperimenten
91
Cardlink
0
In wie fern ist die Umgebung bei Entscheidungsproblemen relevant?
- Zielklarheit
   - Welche Ziele werden verfolgt und wie sollen Entscheidungen
     dementsprechend getroffen werden?

- Ausprägungsformen von Unsicherheit
   - Sicherheit
      - Konsequenzen der Entscheidungen sind eindeutig
        bestimmbar (Keine Entscheidungsfindung)
   - Risiko
      - Verschiedene Umweltzustände mit bekannter
        Wahrscheinlichkeit führen zu definiertem Ergebnis
   - Unsicherheit
      - Eintrittswahrscheinlichkeiten der Umweltzustände sind nicht
        bekannt
   - Knight'sche Unsicherheit
      - Eintrittswahrscheinlichkeiten und Umweltzustände nicht
        bestimmbar
92
Cardlink
0
Entscheidungsverhalten aus deskriptiver Sicht
- Causation (traditioneller Ansatz)
   - Geht von Existenz und Entdeckung von unternehmerischen
     Gelegenheiten und stabilen Umgebungsbedinungen aus
   - Opportunity-Discovery-Theorie
- Effectuation (Moderner Ansatz)
   - Geht von Erschaffung und Gestaltung unternehmerischer
     Gelegenheiten in einer dynamischen und unsicheren
     Umgebung aus
   - Opportunity-Creation-Theorie
93
Cardlink
0
Effectuation
- Umgebung, charakterisiert durch unklare Zielvorstellungen, einer starken Umgebungsisotropie und Knight'scher Unsicherheit (Effectual Problem Space)
- Mangelnde Analyse- und Prognosemöglichkeiten werden nicht als Problem betrachtet
- Erfahrene Entrepreneure folgen in effektuativen Entscheidungssituationen der Effectuation-Logik

- Effekte
   - Experimentelles Vorgehen hat negativen Einfluss auf das
     Unternehmenswachstum
   - Experimentelles Vorgehen steigert nicht Wahrscheinlichkeit
     einer erfolgreichen Gründung, fördert jedoch die Gewinnung
     eines an die Marktbedürfnisse angepassten Geschäftsmodells
     und wirkt sich damit positiv auf Unternehmensbestand aus
Flashcard set info:
Author: CoboCards-User
Main topic: BWL
Topic: Zusammenfassung
Published: 19.03.2017
 
Card tags:
All cards (93)
no tags
Report abuse

Cancel
Email

Password

Login    

Forgot password?
Deutsch  English