CoboCards App FAQ & Wishes Feedback
Language: English Language
Sign up for free  Login

Get these flashcards, study & pass exams. For free! Even on iPhone/Android!

Enter your e-mail address and import flashcard set for free.  
Go!
All main topics / Biologie / Immunbiologie

Biologie (185 Cards)

Say thanks
1
Cardlink
0
Aus welchen Bestandteilen ist Cellulose aufgebaut?
Summenformel:
Tags: Cellulose, Zucker
Source: http://de.wikipedia.org/wiki/Cellulose
2
Cardlink
0
crossing over
Austausch von Genombereichen zwischen homologen Chromosomen durch "Brechen und Wiedervereinigen"
3
Cardlink
0
Enzymatische Reaktionen, die im ER stattfinden
- Lypidsynthese
- Glykolisierung Glykolipide
- Proteinfaltung
- Translokation (am ER)
- posttranslationale Modifikation von Proteinen
4
Cardlink
0
Sie möchten ein eigentlich cytosolisches Protein durch molekularbiologische Methoden
genetisch so verändern, dass es in das ER gelangt und
a) dort verbleibt oder b) sekretiert wird. Wie würden Sie vorgehen?
a) füge aus N-Terminus die N-terminale Signalsequenz zum Transport ins ER ein (über Vektor etc.)
5
Cardlink
0
Geißeln von Prokaryonten
- extrazelluläre, wendelförmige "Fäden", die mit einem Motorkomplex in den Zellmembran und der Zellwand verankert sind
- bestehen vollständig aus Proteinen
- der Motorkomplex setzt einen Konzentrationsunterschied an Protonen zwischen den beiden Seiten der inneren Zellmembran in eine Drehbewegung des auf einen gekrümmten "Haken" sitzenden Filamentes
6
Cardlink
0
Geißeln von Eukaryonten
- fadenförmige (peitschenartige) Gebilde, die vom Körper nach außen in das umgebende Membran ragen und von Zellmembran umgeben und von Zellplasma erfüllt sind
- im Inneren liegen Mikrotubuli in einer speziellen Anordnung
- Motorprotein Dynein verschiebt die Mikrotubuli gegeneinander unter ATP-Verbrauch; dadurch verbiegt sich die Geißel und führt einen "Schlag" aus
7
Cardlink
0
Wirkung von Antibiotika
- immer während der Translation
- Ansatzpunkt für die gewünschte Wirkung sind Strukturen oder Mechanismen der Bakterienzellen, die in tierischen bzw. menschlichen Zellen nicht vorkommen
- Wirkung beispielsweise durch:
     - Hemmung der bakteriellen Zellwandsynthese
     - Blockierung der Proteinbiosynthese am Ribosom
     - Hemmung der DNA-Replikation oder der Folsäuresynthese
erfolgen.
Tags:
Source: Skript, Wikipedia
8
Cardlink
0
Wie ist die Funktion der lysosomalen Proteine mit dem Energiezustand der Zelle gekoppelt?
pH~5 im Lysosom muss zur optimalen Funktionalität der lysosomalen proteine aufrecht erhalten werden

ATP-Verbrauch beim Protonentransport ins Lysosom
ATP-betriebene Protonenpumpe
Energie notwendig
9
Cardlink
0
Wie werden lysosomale Enzyme synthetisiert und wie gelangen sie in die Lysosomen?
Synthese am rauen ER Transport zum Golgi-Apparat Vesikelabschnürung Lysosomen
10
Cardlink
0
Apikalseite
eines Epithels
- dem Äußeren ( Haut) oder dem Lumen ( Darm/Drüsen) zugewandt
11
Cardlink
0
Antikörper
Struktur
Proteine aus der Klasse der Globuline, die als Reaktion auf bestimmte Stoffe (Antigene), gebildet werden. Antikörper stehen im Dienste des Immunsystems. (Auch bekannt als Immunglobuline )



Tags:
Source: Wikipedia
12
Cardlink
0
IgD
Vorkommen & Oligomerisierung
- Monomer
- nur in geringen Mengen in sezernierter Form in Blut und Lymphe vorhanden
- Funktion: unbekannt, wird sehr schnell abgebaut
Tags:
Source: Wikipedia
13
Cardlink
0
IgE
Vorkommen & Oligomerisierung
- vermittelt den Schutz vor Parasiten
- verantwortlich für Allergien
- wird durch Fc-Rezeptoren auf Mastzellen gebunden
- sehr geringe Konzentrationen von freien IgE-Antikörpern im Blutserum
Tags:
Source: Wikipedia
14
Cardlink
0
IgM
Vorkommen & Oligomerisierung
- erste Klasse von Antikörpern, die bei Erst-Kontakt mit Antigenen gebildet wird und zeigt die akute Infektionsphase einer Krankheit an
- Antigen-Antikörperkomplex von IgM-Pentameren aktiviert den klassischen Weg des Komplementsystems + die Blutgruppen werden von IgM-Antikörpern erkannt
Tags:
Source: Wikipedia
15
Cardlink
0
IgG
Vorkommen & Oligomerisierung
- wird erst in einer verzögerten Abwehrphase (3 Wochen) gebildet und bleibt lange erhalten
- Nachweis zeigt eine durchgemachte Infektion oder eine Impfung an
Tags:
Source: Wikipedia
16
Cardlink
0
Wodurch unterscheidet sich die Stoffabgabe an der Basalseite von der Stoffaufnahme?
Stoffabgabe: aktiv (gegen einen Konzentrationsgradienten unter Verbrauch von Energie)
Transportrichtung: nach apikal

Stoffaufnahme: passiv (in Richtung des Konzentrationsgradienten) Transportrichtung: nach basal

17
Cardlink
0
Anknüpfung des Phosphats und der Nukleobase an den DNA-Zucker


Der Nukleinsäurestrang wird in 5'-3'-Richtung angegeben.
Tags:
Source: Skript
18
Cardlink
0
Epithelgewebe
Struktur
19
Cardlink
0
Zentrales Dogma der Molekularbiologie
"Es kann keine sequenzielle Information von Proteinen zu einem Protein oder zu Nukleinsäure übertragen werden."

Auf Deutsch: "DNA wird in RNA umgeschrieben und anschließend in Protein übersetzt."
Tags:
Source: Wikipedia, Vorlesung
20
Cardlink
0
T-Zellen
Subpopulation der weißen Blutkörperchen "Gedächtniszellen"
21
Cardlink
0
B-Zellen
Antikörper werden von einer Klasse von weißen Blutzellen ( B-Zellen (=Plasmazellen), sezerniert (abgesondert).
Tags:
Source: Wikipedia, Vorlesung
22
Cardlink
0
LPS
Lipopolysaccharide
- thermostabile Verbindungen aus fettähnlichen (Lipo-) Bestandteilen und Zucker-Bestandteilen (Polysacchariden)
- sind in der Äußeren Membran gramnegativer Bakterien enthalten
- wirken als Antigene  an der Oberfläche von Bakterien und dienen der serologischen Charakterisierung und Identifizierung der Bakterien
- Beim Zerfall der Bakterien werden Teile davon frei und wirken toxisch werden als Endotoxine bezeichnet, weil sie von intakten Bakterien nicht abgegeben werden
Tags:
Source: Wikipedia
23
Cardlink
0
Komplementsystem
- System von Plasmaproteinen
- Kann im Zuge der Immunantwort auf zahlreichen Oberflächen von Mikroorganismen aktiviert werden
- Am angeborenen Immunsystem beteiligt
Tags:
Source: Wikipedia
24
Cardlink
0
Struktur von Geißeln und Cilien
Tags:
Source: Skript
25
Cardlink
0
Aufbau von Viren
Viren bestehen aus ihrem Erbmaterial und einer
Proteinhülle
Tags:
Source: Skript
26
Cardlink
0
Regulation der Actinfilamentpolymerisation mit Hilfe von Monomer-bindenden Proteinen
sterischer Block: durch binden an Actin-Actin Bindestelle

funktioneller Block: "trapping" von ADP, dadurch kein Austausch möglich

Thymosin:
- bindet an G-Actin
- inhibiert die Polymerisation

Profilin:
- stimuliert Actin Assemblierung
- zuständig für Regulation der Polymerisation bei der Zellbewegung
- beschleunigt den Austausch von ADP und ATP
Tags:
Source: Skript
27
Cardlink
0
32
- -Faktor: bakterielles Protein notwendig für die Initiation der Transkription
- 32 wird vermehrt synthetisiert wenn sich die Temperatur erhöht
- Es werden Hitzeschockproteine exprimiert, die der Zelle helfen, die erhöhten Temperaturen zu überleben.
Tags:
Source: Skript, Wikipedia
28
Cardlink
0
Intron
nicht kodierender Bereich in der Transkription
29
Cardlink
0
Enhancer
kurzer DNA Bereich, an den Proteine binden können, die die Transkription verstärken
30
Cardlink
0
Histone
- Proteine, die im Zellkern von Eukaryonten vorkommen
- Histone binden DNA-Stränge zu einem DNA-Faden, der wiederum bildet in stark kondensierter Form das Chromatid
31
Cardlink
0
Aufbau des Bindegewebes
- Grundgewebe des Binde- und Stützgewebes
- besteht aus Zellen und Zwischenzellsubstanz (extrazelluläre Matrix)
Tags:
Source: Wikipedia
32
Cardlink
0
Ablauf der Myosinbewegung
"Bei welchem Schritt wird dabei die Kraft erzeugt?"
- ATP-Bindung, loslassen des Mikrofilaments
- Hydrolyse des ATPs, Konformationsänderung (gespannte Feder), erhöht die Affinität  zum Mikrofilament
- Freisetzung von ADP, Myosin springt zurück in die Ausgangskonformation (force generation = power stroke)
33
Cardlink
0
RBS
ribosomale Bindungsstelle

- Die Shine-Dalgarno-Sequenz ist eine Sequenz der mRNA bei Prokaryoten, die als Teil der ribosomalen Bindungsstelle (RBS) von den Ribosomen erkannt wird und damit den Startpunkt der Translation markiert.
34
Cardlink
0
Geißeln/Flagellen
- lange, von der Zelloberfläche abstehende, meistens peitschenartige Fortbewegungsorganelle bei Lebewesen
- im Gegensatz zu Wimpern (Cilien) meist nur in geringer Anzahl ausgebildet


35
Cardlink
0
Humane Immunantwort
1. Makrophagen ("Fresszellen") fressen Fremdkörper (angeborene Immunantwort/unspezifisch)

2. Körper bildet Antikörper spezifisch gegen spezielle Fremdkörper (adaptive Immunantwort)
36
Cardlink
0
Funktion von
Regulation der Zelladhäsion
- spezifische Adhäsion und Vernetzung von Zellen wird durch Membran-Glycoproteine bewirkt (= Cadherine)
- die räumliche Struktur dieser rezeptorähnlichen Moleküle werden vom Calcium stabilisiert
37
Cardlink
0
Funktion von
Stabilität von Bindegeweben
Antwort
38
Cardlink
0
Funktion von
Regulation der Muskelkontraktion
1. Muskelfaser wird erregt
2. wird aus dem ER der Muskelzelle freigesetzt
3. Calciumionen werden an das Troponin gebunden
4. Verändern ihre Form, so dass die Bindungsstellen auf den Akinfilamenten freigelegt werden
5. An diese binden die Myosinköpfe
6. Myosinköpfe gehen mit benachbarten Aktinfilamenten eine Bindung ein und klappen dann um
7. so wird das Aktinfilament am Myosinfilament vorbeigezogen und der Muskel kontrahiert oder streckt sich
8. Das Zurückpumpen von Calcium in das endoplasmatische Reticulum beendet die Kontraktion.
39
Cardlink
0
Urey-Miller Experiment
- dient der Bestätigung der Hypothese, dass unter den Bedingungen einer postulierten Uratmosphäre eine Entstehung organischer Moleküle, wie sie heute bei Lebewesen vorkommen, möglich ist

1. man mischt man einfache chemische Substanzen einer hypothetischen frühen Erdatmosphäre (Wasser, Methan, Ammoniak, Wasserstoff)
2. setzt diese Mischung elektrischen Entladungen aus (= Simulation der Energiezufür durch Gewitterblitze)
3. nach einer Woche waren eine Vielzahl organischer Verbindungen entstanden z.B. Aminosäuren
Tags:
Source: Skript
40
Cardlink
0
3 wichtigsten Schritte bei der Prozessierung eukaryotischer mRNA
Splicing:
Introns werden entfernt und angrenzende Exons miteinander zur fertigen mRNA verknüpft

Capping:
- Modifiziertes Guanin Nucleotid
- 5‘-5‘-Phosphodiesterbindung mit 5‘

Trailing:
Polyadenylierung:
- Kette von Adenin-Nukleotiden am 3‘
Tags:
Source: Skript
41
Cardlink
0
Sakromer
Aufbau
kleinste funktionelle Einheit der Muskelfibrille

Aufbau: aus drei mikroskopisch kleinen, kontraktilen Proteinen aufgebau, die sich zu Filamenten zusammensetzen, welche aus Actin, Myosin und Titin bestehen
42
Cardlink
0
DNA-Gehalt einer Zelle im Verlauf des Zellzyklus


: Einfacher DNA-Gehalt
: DNA wird verdoppelt Doppelter DNA-Gehalt am Ende der S-Phase
: doppelt
: Zellteilung 2 einfach am Ende der Mitose
43
Cardlink
0
Sind Viren Lebewesen
- innerhalb Wirtszelle: selbstreplikationsfähige Materie

ABER

Um etwas als Lebewesen bezeichnen zu können, muss es:
- einen eigenen Stoffwechsel besitzen
- sich fortpflanzen
- und Reize wahrnehmen können

Fortpflanzung funktioniert nur durch Manipulation.
44
Cardlink
0
Funktion von DNA-Polymerase I während der Replikation
- extrem langsam, aber sehr genau
- 3'-5' Exonuklease und 5'-3' Exonuklease
- schließt Lücken im Folgestrang und ersetzt RNA-Primer durch DNA
- Syntheserate: 10 Basen/s
45
Cardlink
0
Darwins Beobachtungen und die
daraus gezogenen Folgerungen
• Beobachtung 1: Alle Arten haben hohes
Fortpflanzungspotential.
• Beobachtung 2: Populationen bleiben stabil.
• Beobachtung 3: Die Umweltressourcen sind
begrenzt.

• Folgerung 1: Kampf ums Überleben, wobei in
jeder Generation nur ein Bruchteil der
Nachkommen überlebt.

• Beobachtung 4: Individuen einer Population
variieren enorm.
• Beobachtung 5: Ein Großteil dieser Variabilität
ist erblich

• Folgerung 2: Das Überleben im
Existenzkamp beruht nicht auf Zufall,
sondern hängt von den Erbanlagen des
Individuums ab. Die am besten angepassten
Individuen hinterlassen mehr Nachkommen.
• Folgerung 3: Der Existenzkampf führt zu
einem graduellen Wandel in der Population,
wobei sich vorteilhafte Merkmale im Laufe
der Generationen durchsetzen/anhäufen.
46
Cardlink
0
Individuenzahl einer Nahrungskette


Terrerestrische
Nahrungskette
47
Cardlink
0
Funktion von DNA-Polymerase III während der Replikation
- arbeitet ca. 100 mal schneller
- nur eine 3'-5' Exonuklease
- Synthese Leit- und Folgestrang
- 1000 Basen/s
48
Cardlink
0
Warum ist die Peptidbindung starr und annähernd planar?
starr: freie Drehbarkeit durch lange Ketten eingeschränkt
planar: günstig da lange Seitenketten und -Hybridisierung der C-Atome
49
Cardlink
0
Ablauf der Kinesinbewegung entlang der Mikrotubuli
- ATP wird hydrolysiert solange das Kinesin Molekül an den Mikrotubuli gebunden ist
- Hydrolyse von ATP reduziert die Affinität des Kinesin-Moleküls zum Mikrotubuli
- Die Hydrolyse erlaubt dadurch das Ablösen und sofortige Neubindung am Mikrotubuli
50
Cardlink
0
Zonula occludens
- Tight junctions
- schmale Bänder aus Membranproteinen, die Epithelzellen von Wirbeltieren vollständig umgürten, und mit den Bändern der Nachbarzellen in enger Verbindung stehen
51
Cardlink
0
einschichtiges, mehrreihiges prismatisches Epithel
- alle Zellen sind auf der Basallamina verankert, aber nicht alle erreichen das Lumen
- hochprismatische Zellen erfüllen die eigentliche Funktion
52
Cardlink
0
Spaltunsgregel
2. Mendelsches Gesetz
Bei der Ausbildung von Gameten werden die Allele zu 50% (dominant und rezessiv) aufgespaltet
53
Cardlink
0
Kernporen
Aufbau + Funktion
- Durch die Kernporen werden mRNA-Moleküle vom Inneren eines Zellkerns ins Cytoplasma transportiert
- der Rand der Pore ist außen wie innen mit je 8 Partikeln besetzt, die aus Proteinkomplexen bestehen
54
Cardlink
0
"gated Transport"
Der Transport in und aus dem Zellkern
55
Cardlink
0
Phasen der Mitose
Mitose: Kernteilung beide Tochterzellen haben die gleiche Anzahl an Chromosomen = gleiche Erbinformation

Prophase: Chromatinfäden kondensieren, zusammengehörigen Chromatide bilden Zwei-Chromatiden Chromosom

Metaphase: Chromosomen werden in der Äquatorialebene nebeneinander angeordnet

Anaphase: Chromatiden trennen (Mikrotubuli), jede Tochterzelle hat dann ein Chromatid

Telophase: Tochterfäden Chromatinfäden kondensieren, Schnürung der Zelle Zellteilung
56
Cardlink
0
Translation
Translation: Synthese eines Proteins aus der mRNA
Geschwindigkeit: 10 Aminosäuren/s
Ort: Ribosomen

Initiation: Ribosom bindet mRNA, Binden der Initiator-tRNA am Startcodon

Elongation: (Synthese der RNA): Verlängerung der Polypeptidkette DNA-abhängige RNA-Polymerase bewegt sich den DNA-Doppelstrang entlang, bis der Punkt der Termination erreicht ist

Termination: Abbruch der Proteinbiosynthese bei Erreichen eines Stoppcodons
Tags:
Source: Skript
57
Cardlink
0
Allel
- Best. Ausprägungsform eines Gens
- nehmen auf homologen Chromosomen die gleiche Position ein
58
Cardlink
0
Konjugation
- "Verbindung", "Verknüpfung"
- Übertragung von Teilen des Genoms von einer Spenderzelle auf einer Empfängerzelle
- bei Bakterien: die Ausbildung von Plasmabrücken zwischen zwei Zellen und die darauf folgende Übertragung von DNA als Träger von Erbinformation
Tags:
Source: Wikipedia
59
Cardlink
0
F-Faktor
Das F-Plasmid (auch Fertilitätsfaktor genannt) ist ein spezielles Plasmid, welchen Bakterien die Fähigkeit zur Konjugation verleiht
60
Cardlink
0
Welche Reifeteilung der Meiose entspricht die Mitose?
- Meiose II = Äquationsteilung der Mitose
- ABER: Ausgangspunkt sind haploide Zellen (Mitose diploid)
61
Cardlink
0
Sinn der Meiose?
- Produktion von Gameten
- reduziert die Chromosomenzahl auf die Hälfte
- sorgt für genetische Variabilität
62
Cardlink
0
Chromosom
- extremer Kondesationszustand der lineare DNA-Stränge
- teilen sich während der Zellteilung längs in je zwei "Chromatiden"
- Strukturen, die Gene und damit Erbinformationen enthalten
- bestehen aus DNA, die mit vielen Proteinen verpackt sind
- kommen in den Zellkernen der Zellen von Eukaryonten vor
63
Cardlink
0
Chromatid
- ein einziger DNA-Strang
- Hälfte eines Geschwisterchromosomes
64
Cardlink
0
Gewebetypen der Tiere
- Epithelgewebe
- Binde- und Stützgewebe
- Muskelgewebe
- Nervengewebe
65
Cardlink
0
Exponentieller vs. logistischer Populationswachstum
bis zur 5. Generation etwa gleiches Wachstum

Exponentiell:
- danach größere Steigung als beim logistischen Wachstum, strebt gegen unendlich

Logistisch:
- weniger Steigung nach der 5. Generation
- strebt bestimmten Wert K (Umweltkapazität) an
- realistisches Wachstumsmodell
66
Cardlink
0
Destruenten
Organismen, die sich von abgestorbener organischer Substanz ernähren und so direkt oder indirekt zur Remineralisierung beitragen
67
Cardlink
0
Abiotischer Faktor
physikalische und chemische Bedingungen, die auf ein Ökosystem wirken
68
Cardlink
0
Komponenten von Ribosomen
Ribosom = Ribonukleoprotein (= RNA + Proteine)
69
Cardlink
0
Evolution der Organelle
Zellkern oder ER
durch Abschnürungen aus der Plasmamembran
70
Cardlink
0
Halophile Bakterien
Salzliebendes Bakterium, das im Meerwasser und in küstennahen Binnengewässern vorkommt
71
Cardlink
0
Transport zwischen ER und Golgi
Transport zwischen ER und innerhalb des Golgi erfolgt z.T. über Membranvesikel
72
Cardlink
0
Von wem das Modell der Doppelhelix?
Anzahl der Basen pro Helixwindung
James Watson, Francis Crick
10 Basen pro Windung
73
Cardlink
0
"Signal Patch" (Signalflecken)
enthält Informationen um ein bestimmtes Protein zu einem bestimmten Ort in der Zelle zu schicken
74
Cardlink
0
Ribosom = Organell?
je nach Definition
neue: umgebene Membran (nein)
alte: organ-ähnlich (ja)
75
Cardlink
0
Obere Temperatur des Lebens
- durch Siedetemperatur des Wassers bestimmt
- bei hohen Drücken bis zu 124°C
Tags:
Source: Skript
76
Cardlink
0
Maßeinheiten für Genomgrößen
- Basenpaare
- Gewicht der DNA in Picogramm (pg)
77
Cardlink
0
Osmose
- das Hindurchtreten von Flüssigkeitsmolekülen durch eine halbdurchlässige Membran mit der Tendenz, die Konzentrationsunterschiede gelöster Teilchen auf beiden Seiten auszugleichen
78
Cardlink
0
Jäger-Beute Beziehung
Feind- und Beutedichte schwanken periodisch, dabei sind die Maxima paarweise verschieden
79
Cardlink
0
Peroxisomen
Definition, Vermehrung
- Entgiftungsapparate: Abbau von toxischen Stoffe (z.B. ) und Fettsäuren d.h. viel in der Lebe zu finden

- Synthese der Peroxisomen:
     - bilden sich aus den bereits bestehenden Peroxisomen durch Abknospung
     - peroxisomale Proteine werden an den freien Ribosomen im Zytoplasma synthetisiert
     - anschließend über spezifische Transporter in die Matrix eingeschleust
80
Cardlink
0
Wie wird die Bindung zwischen tRNA und Aminosäure geschützt?
Für jede AS gibt es mind. eine spezifische tRNA und genau eine Synthetase
81
Cardlink
0
GFP
-"grün fluoreszierendes Protein"
- GFP kann mit beliebig anderen Proteinen gen-spezifisch fusionieren
- durch Fluoreszens kann die räumliche und zeitliche Verteilung des anderen Proteins beobachtet werden
- nicht toxisch
82
Cardlink
0
Bestimmung des Genotyps eines diploiden Organismus?
Rückkreuzung
83
Cardlink
0
Konnexon
einzelner Kanal einer Gap-junction
84
Cardlink
0
Unabhängigkeitsregel
3. Mendelsche Gesetz
- Vererbungsverhalten von zwei Merkmalen bei der Kreuzung reinerbiger Individuen und deren Nachkommen
- Beide Merkmale werden unabhängig voneinander vererbt, wobei ab der F2-Generation („Enkel“) neue, reinerbige Kombinationen auftreten
85
Cardlink
0
Uniformitätsregel
1. Gesetz nach Mendel
Die Nachkommen homozygoter (reinerbiger) Individuen sind untereinander gleich.
86
Cardlink
0
Reinerbig
wenn ihre aus Selbstbefruchtung hervorgegangenen Samen auch Pflanzen mit dem gleichen Merkmal hervorbringen
87
Cardlink
0
Zellkerntransport
- Im Kern synthetisierte RNA muss ins Zytoplasma exportiert werden
- Dort findet die Biosynthese von Proteinen statt
- Diese müssen teils wieder in den Kern importiert werden

Cytoplasma Zellkern (z.B. Polymerasen, Ribosomale Proteine, Histone)

Zellkern Cytoplasma (z.B. tRNAs, mRNAs)
88
Cardlink
0
Stoffwechsel im Mitochondrium
- Erzeugung von ATP
- Verbrauch von , Pyruvat und Fettsäuren aus dem cystolischen Katabolismus
89
Cardlink
0
Lysosomen
Entstehung + Funktion
Entstehung: mit lysosomalen Enzyme gefüllte Vesikeln verschmelzen mit Endosomen aus dem Golgi-Apparat

- verdauen zellfremdes und zelleigenes Material
- werden vom rauen ER gebildet und zum Golgi-Apparat transportiert
90
Cardlink
0
Eukaryonten
- Tiere, meist mehrzellig, Einzeller z.B. Hefe
- Größe: 5 - 100 m
- Lineare DNA im Zellkern lokalisiert
- haben Organelle + Zytoskelett
- alle eukaryontischen Zellen haben: Zellkern, Mitochondrien, ER, Golgi-Apparat, Ribosomen, Lysosomen
91
Cardlink
0
Prokaryonten
- Bakterien
- Einzeller/keinen Zellkern
- Größe: 1 - 10 m
- Ringförmige DNA frei in Plasma
- haben keine Organelle und kein Zytoskelett
- Begrenzt durch Doppelmembran
92
Cardlink
0
Hierarchische Strukturierung von Lebewesen
Molekül
Organell
Zelle
Gewebe
Organ
Organismus
93
Cardlink
0
Welche Reaktionen katalysieren Ribosomen
Aminosäuren + ATP Polypeptid
94
Cardlink
0
Reiche von Lebewesen
Bakterien, Archaeen, Eubakterien
Protisten
Pflanzen
Pilze
Tiere
95
Cardlink
0
Chargaff-Regel (Stabilität und Spezifität der Basenpaare, warum Größe der Basenpaar konstant?)
Erwin Chargaff: Die DNA aller Organismen enthält immer genauso viel A wie T, bzw. G wie C

- Die Stabilität und Spezifität wird durch Existenz und Anzahl von H-Brückenbindungen erreicht
- Größe eines Basenpaares ist konstant, da immer eine Purin- mit einer Pyrimidinbase paart
Tags:
Source: Skript, Wikipedia
96
Cardlink
0
Endosymbionten Theorie
für Mitochondrien/Chloproplasten
Aufnahme/Einverleiben einer bakteriellen Zelle durch Archaea und Symbiose im Laufe der Evolution
Hinweise:
- DNA Sequenzen
- Mitochondrien und Chloroplasten besitzen eigenes Genom
- innere Membran
97
Cardlink
0
Welche Möglichkeiten haben Zellen (aktiv und passiv) osomotischem Druck entgegen zuwirken?
Zellen besitzen spezielle Kanäle für den Transport von Ionen und Wasser, um u.a. Osomse auszugleichen
98
Cardlink
0
Habitat
- charakteristischer Wohn- und Standort einer Art
- heute z.T. Synonym mit Biotop
99
Cardlink
0
Extrazelluläre Matrix
EM
- Fibrilläre Proteine und Polysaccharide
- wichtig für Stabilität von Geweben
100
Cardlink
0
Art
Gesamtheit der Individuen, die miteinander fruchtbare Nachkommen erzeugen können
101
Cardlink
0
Biotop
Lebensraum einer Gemeinschaft von bestimmter Mindestgröße und mehr oder weniger gleichmäßiger, von seiner Umgebung abgrenzbarer, Beschaffenheit
102
Cardlink
0
Synökologie
- Wisschenschaft von den Biozönosen und Ökosystemen
- Beziehungen zwischen den verschiedenen Populationen einer Lebensgemeinschaft
- Beziehungen zwischen den Lebensgemeinschaften und ihrer Umwelt
Tags:
Source: Skript
103
Cardlink
0
Was ist ein Genom? Zwei Organismen + deren Genomgröße
- Gesamtheit der vererbbaren Informationen einer Zelle (DNA)

Mensch: 3 Mrd Bp
-Phage: 50,000 Bp
104
Cardlink
0
proof reading
Korrekturlese-Funktion:
Einbau eines unpassenden Nukleotids zu erkennen und dieses anschließend wieder aus der DNA zu entfernen
105
Cardlink
0
Hypothese der freien Rekombination
- Alle Allele werden unabhängig voneinander vererbt
- "Wahrscheinlichkeit" bzw. Zufall ist das Grundprinzip!
106
Cardlink
0
Homologe Strukturen
Die grundsätzliche Übereinstimmung von Organen, Organsystemen, Körperstrukturen oder Verhaltensweisen aufgrund eines gemeinsamen evolutionären Ursprungs bei unterschiedlichen systematischen Taxa
107
Cardlink
0
Wachstumskurven
I. wenig Nachkommen, gute Versorgung (K-Strategen)
III. viele Nachkommen, keine Brutpflege (r-Strategen)



108
Cardlink
0
Zwei Erkenntniss des Humangenomprojektes
- komplette Sequenzen Gen-reiche Regionen zu 99% erfasst
- Korrektur der Anzahl Gene 100.000 20.000 bis 25.000
109
Cardlink
0
KDEL Rezeptor
Proteine des ER, die versehentlich weitertransportiert wurden
Der KDEL Rezeptor bindet diese und transportiert die Proteine vom Golgi-Apparat zurück in das ER
110
Cardlink
0
"Degenerierter" genetischer Code
- es gibt nur 20 Aminosäuren, aber alle 64 Codons werden verwendet
- drei Stopcodons, restlichen 61 Tripletts kodieren die 20 Aminosäuren
- mehr als ein Codewort pro Aminosäure
- ermöglicht hohe Fehlertoleranz
111
Cardlink
0
tRNA
transfer RNA

- bindet aktivierte Aminosäuren in der Translation
transportiert diese zum Ribosom
- Sequenz der Aminosäuren von dem mRNA-Templat diktiert
- Mindestens 1 tRNA für jede der 20 Aminosäuren
- Besteht aus ca. 75 Nukleotiden (sehr klein)
Tags: Translation, tRNA
Source: Skript
112
Cardlink
0
mRNA
messenger RNA

- legt Primärstruktur eines Proteins fest
- Templat für Translation (Proteinbiosynthese)
- Prokaryonten: mRNA für ein Gen oder eine Gruppe von Genen
- Eukaryonten: jedes Gen - eine mRNA
113
Cardlink
0
rRNA
ribosomale RNA

- Hauptkomponenten der Ribosomen
- katalytische und strukturelle Rolle in Proteinbiosynthese
- Eukaryonten: snRNA (small nuclear RNA): splicing von Exons
114
Cardlink
0
Aufbau eines prokaryotischen Promoters
Tags:
Source: Skript
115
Cardlink
0
Plasmid
- kleiner DNA-Ring
- programmiert Bakterien zur Proteinbiosynthese um
116
Cardlink
0
5' Ende
- Ende eines Nukleinsäurestrangs
- schließt mit der Aminosäure ab
117
Cardlink
0
sticky end
überhängendes Ende
118
Cardlink
0
Die drei Filamentkomponenten
- Mikrotubuli
- Intermediär Filamente
- Mikrofilamente
119
Cardlink
0
Proteinbiosynthese
Proteinbiosynthese: Herstellung eines Proteins oder Polypeptids in Lebewesen
Ort: Ribosomen zahlreich vorhanden

Transkription: mRNA wird synthetisiert

Translation: Übersetzung der Basensequenz der mRNA in die Aminosäuresequenz des Proteins

120
Cardlink
0
Integrine
- Eiweißmoleküle
- kommen sowohl in der Außen- als auch in der Innenschicht der Zellmembran vor Transmembranproteine
121
Cardlink
0
Cadherine
- Kalziumionen abhängige transmembrane Glykoproteine
- Stabilisierung von Zell-Zellkontakten
122
Cardlink
0
GAG
- Glykosaminoglykan
- extrazelluläre Proteine
123
Cardlink
0
Fibroplast
- Zellen
- kommen im Bindegewebe vor
- wichtige Rolle bei der Synthese der Interzellularsubstanz (EM)

Tags:
Source: Wikipedia
124
Cardlink
0
Gliazelle
Sammelbegriff für strukturell und funktionell von den Neuronen abgrenzbaren Zellen im Nervengewebe
125
Cardlink
0
Herzmuskel
- größter Teil der Wand des Herzens
126
Cardlink
0
Phylogenetischer Stammbaum
- ein Baum, der die evolutionären Beziehungen zwischen verschiedenen Arten oder anderen Einheiten, von denen man vermutet, dass sie einen gemeinsamen Vorfahren besitzen, darstellt
127
Cardlink
0
2 Möglichkeiten der Regulation der Transkription
Enhancer: Abschnitte mit charakteristischer Basenabfolge in der DNA
- steigern die Transkriptionsaktivität

Operons: Funktionseinheit auf der DNA von Prokaryonten, bestehend aus Promoter, Operator und (Struktur-)Genen
- können die Transkription eines bestimmten Gens bei Eintreten bestimmter Umwelteinflüsse zulassen oder verhindern
128
Cardlink
0
Drei Phasen der Transkription
Geschwindigkeit: 30-50 Basen/s

Initiation:
- Suche nach Promoter
- Entwindung Doppelhelix
- Selektion korrektes NTP
- Katalyse Phosphodiesterbindung

Elongation:
- Kontinuierliche Verlängerung des Transkripts

Termination:
- Detektion Terminationssignal
129
Cardlink
0
Generelles Schema des Proteinflusses in der eukaryontischen Zelle
Tags:
Source: Skript
130
Cardlink
0
Synthese integraler Membranproteine der Cytoplasmamembran
Integrale Membranproteine sind in die Membran eingebettet und können aus dieser nicht gelöst werden, ohne die Membran zu zerstören.

- Integrale Membranproteine besitzen ein Signalpeptid am N-Terminus
- Wenn die wachsende Aminosäure-Kette eine Länge von etwa 80 Aminosäuren erreicht hat, interagiert das Signalpeptid mit einem Protein, dem SRP (signal recognition particle), im Cytoplasma.
- Diese Interaktion mit dem SRP unterbricht die Translation, und der Komplex aus SPR/Ribosom/wachsender Peptidkette diffundiert zur Oberfläche des RER
- Dort wird er an den SRP-Rezeptor gebunden, der auf der cytoplasmatischen Seite des ER lokalisiert ist und in Kontakt zum Sec61p Translokationskomplex steht.
- Die Translation wird nun weitergeführt und die wachsende Peptidkette wandert durch die Membran.
131
Cardlink
0
Schritte der Glykosylierung von Proteinen im ER
- Es gibt verschiedene, durch Enzyme katalysierte Prozesse, die zur Glykosylierung von Proteinen führen und meistens im endoplasmatischen Retikulum (ER) erfolgen
Tags:
Source: Wikipedia
132
Cardlink
0
Mechanismen der Translokation von Membranlipiden
Translokation: Durchtritt eines Proteins durch eine Membran, z.B. raues ER

- laterale Diffusion: "Platzwechsel" auf einer Seite der ER-Membran
- Transport innerhalb der Membran, allerdings von einem lipid monolayer zu der anderen zur Innenseite
- Bindung an ein Transportenzym am ER/Golgi Transport durch Cytoplasma Entkopplung
- Vesikelabschnürung am ER/Golgi Transport durch Cytoplasma Membranverschmelzung
133
Cardlink
0
Intermediär Proto‐Filament
Aufbau + Skizze
Antwort
134
Cardlink
0
Klonale Selektion
hohe Antikörpervielfalt duch Mutationen, bestes Klon wird ausgesucht
Tags:
Source: Skript, Vorlesung
135
Cardlink
0
IgA
Vorkommen & Oligomerisierung
- schützt vor Krankheitserregern
- kommt hauptsächlich in den externen Körperflüssigkeiten (zum Beispiel Urogenitalschleim, Milch, oder Eingeweideflüssigkeiten) vor
- IgA kommt als Monomer, Dimer und Polymer der vierkettigen Ig-Grundstruktur vor. Beim Menschen findet es sich vor allem als Monomer, bei anderen Arten als Dimer.

Tags:
Source: Wikipedia
136
Cardlink
0
Belt-Desmosomen
Aufbau:

    * Interzellularraum gefüllt mit filamentösem Material
    * Actinartige Filamente parallel zur Plasmamembran

Aufgaben:

    * mechanischer Zusammenhalt
    * Beteiligung auch an embryonaler Organbildung

Häufiges Vorkommen:

    * Epithelzellen im Anschluß an Verschlusskontakte
137
Cardlink
0
Spot-Desmosomen
Aufbau:

    * Interzellularraum normal bis leicht verbreitert, gefüllt mit filamentösem Material, strukturieren Cytoplasma

Aufgabe:

    * mechanischer Zusammenhalt

Häufiges Vorkommen:

    * Epithelzellen in der Haut
    * Epithelzellen des Uterushalses
    * Herzmuskelzellen
138
Cardlink
0
Mikrotubuli
Welches Nukleotid ist eingelagert?
Guanosintriphosphat (GTP)
139
Cardlink
0
Mikrofilament
Welches Nukleotid ist eingelagert?
Adenosintriphophat (ATP)
140
Cardlink
0
3‐Stellen‐Modell des Ribosoms
- Ribosom hat drei Bindungsstellen A,P,E
- A-Stelle: bindet Aminoacyl-tRNA (tRNA gebunden an Aminosäure)
- P-Stelle: bindet peptidyl-tRNA (tRNA gebunden an das Peptid, dass synthetisiert wird)
- E-Stelle: bindet freies tRNA bevor es das Ribosom verlässt

- Proteinsynthese beginnt an Startcodon AUG in der Nähe vom 5'Ende der mRNA
- mRNA bindet als erstes an der P-Stelle des Ribosomen
Tags: Ribosomen, Translation
Source:
141
Cardlink
0
Struktur von tRNA
- tRNAs bestehen aus 75 Basen
- Am 3' Ende erfolgt die Bindung der aktivierten Aminosäure als Ester
- Die ähnliche L-förmige Struktur aller tRNAs garantiert identische Bindung am Ribosom

Tags: Translation, tRNA
Source: http://de.wikipedia.org/wiki/TRNA
142
Cardlink
0
Was sind Lipide?
verschiedenste wasserunlösliche Stoffe: z.B. Speicherstoffe, Fette, Öle...
143
Cardlink
0
Wie sind Lipide aufgebaut?
C-H Kettenlängen von bis
Ungesättigt: 1 oder mehr Doppelbindungen
Gesättigt: keine Doppelbindungen
Selten Ringe
144
Cardlink
0
Aus welchen Komponenten sind Speicherlipide aufgebaut?
Leiten sich von Fettsäuren ab
• Carbonsäure mit Kohlenwasserstoffkettenlängen von
– Gesättigt – keine Doppelbindungen
– Ungesättigt – 1 oder mehrere Doppelbindungen – verzweigt
• Selten Ringe aus Kohlenwasserstoffatomen
• Verzweigungen durch Hydroxylgruppen oder Methylgruppen
Tags: Lipide, Speicherfette, Speicherlipide
Source: Skript
145
Cardlink
0
Zeichnen Sie ein Speicherfett Ihrer Wahl
?
Tags: Lipide, Speicherfett
Source:
146
Cardlink
0
Welche 3 Klassen von Membranlipiden unterscheidet man?
Phospholipide
- Hauptbestandteil von Biomembranen.

Sphingolipide
- ebenfalls Bestandteile von Zellmembranen
- Grundgerüst: einer Fettsäure und Sphingosin
- befinden sich im Nervengewebe
- spielen eine wichtige Rolle in der Signalübertragung und der Interaktion einzelner Zellen

Glycolipide
-bilden häufig die Außenseite biologischer Membranen
- wird vermutet, dass sie eine Rolle in der Kommunikation und Interaktion zwischen einzelnen Zellen spielen
Tags: Lipide, Membranlipide
Source:
147
Cardlink
0
Zellkern (Nukleus)
Aufbau + Funktion
1. Speicher der genetischen Informationen
2. Ort der DNA-abhängigen DNA Synthese: Replikation
3. Ort der DNA-abhängigen RNA Synthese: Transkription
4. Steuerung der Struktur + Funktion




- rundlich geformt
- umgeben von Doppelmembran
- abgregenzt vom Zellplasma (Kernhülle)
- Chromosomen nehmen definierte Bereiche im Zellkern ein
- Strukturkomponenten des Zellkerns:
o Kernporen hängt über Kernporen mit dem ER zusammen Stoffaustausch
o Nukleoplasma
o Nukleo-Lamin Netzwerk (Lamin = Kerngerüst)
o Chromosomen/Chromatin enthalten DNA
o Nukleolus (Suborganell)
148
Cardlink
73
Triosen
- besitzen 3 C-Atome, wovon (bei Aldotriosen) eines chiral ist

149
Cardlink
0
4 Phasen des Zellzyklus
Wachstum der Zelle

S: DNA Synthesephase: Verdopplung der Erbinformation DNA hat einen Starpunkt, wo Enzyme zur Replikation sich anlagern DNA wird entschraubt Auftrennung durch Helikase DNA Polymerase baut komplementäre Nukleotide an neuer Doppelstrang hat dieselbe Basensequenz 2 Doppelstränge mit identischer Information

Reparaturphase: Falls Fehler beim Basenanabu entstanden sind, werden sie durch Reparatur-Polymerase ausgebessert

M: Mitosephase, Kern-Zellteilung
150
Cardlink
0
Aufbau eines Mitochondrium
- Von Doppelmembran umschlossen (Innere + Äußere Membran)
- Bohnenförmiges oder rundes Organell
- 2 Rektionsräume: Matrix + Intermembran
- Innere Membran in Falten und nach innen ausgestülpten Fächern (= Christae)
- besitzen eigenes, maternal vererbtes, Genom

151
Cardlink
0
Transformation von Organismen
- Erbinformation kann durch Einschleusen von DNA manipuliert werden nicht steuerbar an welcher Stelle eines Chromosoms das geschieht
- deswegen: Viren als Gentaxi aus Viren wird der krankheitserregende Teil entfernt
152
Cardlink
0
PCR
Polymerase-Kettenreaktion
(Polymerase Chain Reaction)

Methode: Erbsubstanz DNA in vitro zu vervielfältigen (ohne einen lebenden Organismus z.B. Hefe zu benutzen)

Erkennung von Erbkrankheiten
Erstellen und Überprüfen genetischer Fingerabdrücke
Klonieren von Genen und für Abstammungsgutachten
153
Cardlink
0
Typische Plasmamembran
Skizze + Bestandteile
154
Cardlink
0
Ablauf einer Ligation
- die vorher ausgeschnittenen Teile der DNA werden mit Hilfe von Restriktionsenzymen und der Ligase zu einem Hybridplasmid rekombiniert
- die Ligase katalysiert die Reaktion zwischen den 3'- und 5'- Enden der DNAs
- man erhält als Produkt das (ringförmige) Plasmid mit der fremden DNA darin
155
Cardlink
0
Aufbau eines Neurons
Eine Nervenzelle oder ein Neuron ist eine auf Erregungsleitung spezialisierte Zelle. Die Gesamtheit aller Nervenzellen eines Tieres bildet das Nervensystem.



Axon: Übertragung des Aktionspotentials einer Nervenzelle leitet diese zu den Synapsen und damit an andere Nervenzellen weiter

Ranvier-Schnürring: Axon liegt frei

Schwamm-Zelle: Isolierung

Axonterminale: Endverweigung, Weiterleitung an das nächste Neuron
156
Cardlink
0
Vorgehensweise zur Gewinnung von Synthesevorstufen und energiereichen Molekülen aus Cellulose.
?
Tags: Cellulose, Zucker
Source:
157
Cardlink
0
Wie sind die Bestandteile von Cellulose verknüpft?


- parallel angeordnete Fasern
158
Cardlink
0
Rho-unabhängige Termination der Transkription
-Im Gegensatz zur Rho-abhängigen Termination bestimmt bei der Rho-unabhängigen Termination das RNA-Produkt selbst den Transkriptionsabbruch Ausbildung einer Haarnadelschleife am 3'Ende der mRNA bewirkt                     Transkriptionsabbruch
- In dieser Struktur liegt die RNA doppelsträngig vor, indem sich der entstehende RNA-Strang zurückfaltet und mit sich selbst paart
Tags:
Source: Skript
159
Cardlink
0
Energiezyklus des Lebens
Wird von der Sonnenenergie getrieben, die in hochenergetische
Verbindungen (ATP) umgewandelt wird

160
Cardlink
0
Zuckerbestandteile der RNA
                        +
Unterschied zum DNA-Zucker
- Beim DNA-Zucker am C-2 Atom statt der OH-Gruppe nur ein H-Atom!



- Base, die mit A paart: U RNA, T DNA
- Ribose RNA
- De(s)oxyribose DNA
161
Cardlink
0
DNA Replikation
- doppelsträngige Helix: reißverschlussartig an Wasserstoffbrücken der Basen durch Helicase aufgetrennt Replikationsgabel
- frei gewordene Basen an den Elternsträngen binden komplementäre Nukleotide, die von der DNA-Polymerase zu neuen Tochtersträngen verknüpft werden kann nur in 5'-3' Richtung verlaufen
162
Cardlink
0
Beteiligte Enzyme an der DNA-Replikation
Ligase: Verknüpfung von DNA-Fragmenten

Primase: synthetisiert kurzes RNA Stück

Topoisomerase I: Entfernung von Torsionsspannungen

Helikase: Auftrennung der Doppelhelix, baut Spannungen ab

DNA-Polymerase: katalysiert die DNA-Synthese

Topoisomerase II: führt negative Supercoils in DNA ein
163
Cardlink
0
Unterschiede: Snythese des Leit- bzw. Folgestrangs
Replikation
Leitrstrang
- 3'-5' Richtung
- kontinuierliche Synthese

Folgestrang
- 5'-3' Richtung
- diskontinuierliche Synthese, erfolgt über kurze DNA-Fragemente
Tags:
Source: Skript
164
Cardlink
0
Kollagen
- Strukturprotein der extrazellulären Matrix
- mit über 30% Anteil das verbreiteste Eiweiß
- Kollagenfasern besitzen enorme Zugfestigkeit und sind nicht dehnbar
- besteht aus helikalen Peptidketten
165
Cardlink
0
Wodurch sind die makroskopischen Strukturen der Cellulose charakterisiert?
Cellulose wird in der Plasmamembran gebildet und vernetzt sich untereinander zu fibrillären Strukturen. Die räumliche Anordnung der Cellulosefibrillen wird durch die Mikrotubuli gesteuert.
Tags: Cellulose, Zucker
Source:
166
Cardlink
0
Palindrom
Eine (kurze) doppelsträngige DNA-Sequenz, die auf beiden Strängen in einer Richtung die gleich Basenabfolge zeigt:

5'-GAATTC-3'
3'-CTTAAG-5'
167
Cardlink
0
Exozytose
- Stofftransport aus der Zelle raus
- Vesikel in Cytosol fusioniert mit Zellmembran
168
Cardlink
0
Endozytose
- Einstülpungsvorgang der Biomembran, bei dem sich eine Einzelzelle oder ein Kompartiment etwas einverleibt.
z.B. Makromoleküle oder kleine andere Zellen
- Vesikel ins Zellinnere abgeschnürt bzw. abgestoßen
- ist jetzt Teil des Endomembransystems
169
Cardlink
0
Dipeptid
zwei Aminosäurereste

z.B. Aspartam

170
Cardlink
0
Endonuklease
- Nuklease, die ein Substrat (DNA und/oder RNA) intern spaltet
- ersetzt den ganzen Strang 5' 3' nach dem proofreading Neubildung
171
Cardlink
0
Exonuklease
- Nuklease, die von ihrem Substrat pro Reaktionszyklus jeweils ein Nukleinsäuremonomer vom Ende des Moleküls her abspaltet
- ersetzt nur die falschen Teile von 3' nach 5'
172
Cardlink
0
Bakterielle Wachstumskurve
                          +
Erläuterung der einzelnen Phasen


lag-Phase. Anlaufphase, Bakterien im frischen Medium brauchen Erholung

log-Phase: Wachstum steigt exponentiell an aufgrund guter Wachstumsbedingungen

Stationäre Phase: Wachstum bleibt stehen

Absterbe Phase: Bakterien sterben wegen zu hohe Populationsdichte ab
173
Cardlink
0
Zentriolen
Aufbau
- 0,3 - 0,6 m lange, etwa 0,2 m breite Strukturen
- neun kreisförmig angeordnete Strukturen mit je drei parallel aneinanderliegenden Mikrotubuli

174
Cardlink
0
Wie gelangen Proteine in das ER?
- gleichmäßige Verteilung des ER in der gesamten Zelle
- große Oberfäche viele Bindungs- und Transportstellen

- Proteine heften am rauen ER an
- an Ribosomen entstehen Polypeptidketten werden in das Lumen des ER geschleust durch porenbildenede Proteine
175
Cardlink
0
Golgi-Apparat (Dictyosom)
Aufbau + Funktion
1. Fortführung von ER Weitertransport des Inhaltes der ER – Transportvesikel zur Membran und aus der Zelle heraus (zentrale Verteilungs- und Stoffaustausch System)
2. Post-translationale Modifikation [Glykolisierung (= Verzuckerung) der transportierten Protein]
3. Geburtsort von Vesikeln
4. Transport und Modifikation sekretierter Proteine


- Stapel von mehreren Zisternen (= flache, von einer Biomembran umschlossene Strukturen)
- Schnürt Golgi-Vesikel ab (=Bläschen zum Ausschleusen von Substanzen aus der Zelle)
176
Cardlink
0
Reszriktionsenzyme
- genauer Restriktionsendonukleasen
- Enzyme, welche DNA innerhalb einer Sequenz schneiden können
177
Cardlink
0
Was sind Wachse?
Ester aus langkettigen, gesättigten oder ungesättigten
Fettsäuren mit langkettigen Alkoholen und einem
höheren Schmelzpunkt als Triacylglycerine
Tags: Lipide, Wachse
Source: Skript
178
Cardlink
0
Primärstruktur
- lineare Abfolge der Aminosäuren eines Proteins = Aminosäuresequenz
- definiert gleichzeitig Sekundär- und Tertiärstruktur
- Schreibweise erfolgt vom N-Terminus (freies Amin) zum C-Terminus (freie Carboxylgruppe)
Tags: Aminosäuren, Primärstruktur
Source: Skript
179
Cardlink
0
Zeichnen Sie folgende Fettsäure: C16:1 Δ
Nomenklatur: Kettenlänge : Anzahl Doppelbindungen
)
Tags: Fettsäure, Lipide
Source:
180
Cardlink
0
Sekundärstruktur
- relative räumliche Anordnung der Aminosäuren eines Proteins
- Sekundärstrukturelemente werden durch
Wasserstoffbrücken des Polipeptidrückrats gebildet
Tags: Aminosäuren, Sekundärstruktur
Source: Skript
181
Cardlink
0
Tertiärstruktur
- Räumliche Anordnung aller Atome einer Polypeptidkette
- Zusätzliche Stabilisierung durch nicht-kovalente Wechselwirkungen und Disulfidbrücken
- Grundlage der biologischen Aktivität
Tags: Aminosäuren, Tertiärstruktur
Source: Skript
182
Cardlink
0
Quartärstruktur
– Räumliche Anordnung aller Polypeptidketten eines Proteins
– Zusätzliche Stabilisierung durch nicht-kovalente
Wechselwirkungen und Disulphidbrücken
Tags: Aminosäuren, Quartärstruktur
Source: Skript
183
Cardlink
0
Welche Aminosäure kann in Proteinen über die Seitenkette kovalente Bindungen eingehen?
Cystein auf Grund der Disulfidbrücke
Tags: Aminosäuren, Proteine
Source:
184
Cardlink
0
Funktionen von Proteinen
Signalverarbeitung
- Hormone (Insulin, Adrenalin)
- Reizleitung in Neuronen (Ionenkanäle)
- Sehvorgang (Rhodopsin)

Stoffwechsel
- Enzymatische Umsetzung von Metaboliten
- Kopplung von Reaktionen
- „Erzeugung“ von Energie (ATP)

Informationsspeicherung
- Replikation
- Transkription
- DNA-Reperatur
Tags: Aminosäuren, Proteine
Source: Skript
185
Cardlink
0
Mikrosomen
Entstehung + Funktion
- kleine Membran-begrenzte Vesikel innerhalb von Zellen
- handelt sich um Fragmente des glatten ER, die z. B. entstehen wenn Gewebe zerreißt
- dienen der Untersuchung der ER-gebundenen Enzyme
Tags:
Source: Wikipedia
Flashcard set info:
Author: Nox
Main topic: Biologie
Topic: Immunbiologie
Published: 02.04.2010
 
Card tags:
All cards (185)
Aminosäuren (6)
Cellulose (4)
Fettsäure (1)
Lipide (5)
Membranlipide (1)
Primärstruktur (1)
Proteine (2)
Quartärstruktur (1)
Ribosomen (1)
Sekundärstruktur (1)
Speicherfett (1)
Speicherfette (1)
Speicherlipide (1)
Tertiärstruktur (1)
Translation (3)
tRNA (2)
Wachse (1)
Zucker (4)
Report abuse

Cancel
Email

Password

Login    

Forgot password?
Deutsch  English