CoboCards App FAQ & Wishes Feedback
Language: English Language
Sign up for free  Login

Get these flashcards, study & pass exams. For free! Even on iPhone/Android!

Enter your e-mail address and import flashcard set for free.  
Go!
All main topics / DB G2 + 3 / G1 + 3

G2 + G3 (190 Cards)

Say thanks
1
Cardlink
0
Oberleitung
Die oberleitung hat 16.7 Hz

2
Cardlink
0
Unterschied von PZB und LZB ?
PZB bis 160 kmh
Signalgeführt


LZB
Anzeigegeführt
Prüft kontinuierlich
3
Cardlink
0
Welche Aufgabe hat die PZB
Überwacht den Tf bei Haltzeigenden Signalen und Geschwindigkeitsreduzierung
4
Cardlink
0
Erläutern sie den Begriff Gleisfreimeldeanlagen
Signalisieren dem Fdl die Gleisbelegung
5
Cardlink
0
Wie bezeichnet man den Bereich hinter dem Einfahrsignal eines Bahnhofes ?
der Durchrutschweg
6
Cardlink
1
Wie werden Lichtsignale an denen bei erloschenem Signalbild zu halten ist gekennzeichnet ?
Weit rot weißes Mastschild
7
Cardlink
0
Wo ist die Grenze zwischen Bahnhof und freier Strecke?
Einfahrweiche Einfahrsignal Trapeztafel
8
Cardlink
0
Die Bremse eines Zuges ist durchgehend ?
Eine Durchgehende Leitung im Zug bei Druckabfall erfolgt eine Bremsung
9
Cardlink
0
Bremsstellungen Querschnitt ?
Bremsstellung G= Güterzug
langsame Bremswirkung ( lange Füll und Lösezeiten )
Durch Verengung des Leitungsquerschnitts zwischen Steuerventil und Bremszylinder ( C Leitung ) erreicht


Bremsstellung P= Personenzug
kurze Füll und Lösezeiten
schnelle Bremswirkung
Durch Freigabe des vollen Querschnitts der Leitung wird die schnelle Bremswirkung gewährleistet
10
Cardlink
0
Was ist zu veranlassen, nachdem eine HOA angesprochen hat ?
Fdl verständigt den Triebfahrzeugführer über :

die Art der Meldung
den Betroffenen Radsatz
und die betroffene Zugseite

Der Tf hat den Zug zu untersuchen
11
Cardlink
1
Wieso sind HOA und FBOA so wichtig  ?
Weil die Beobachtung der Züge nicht mehr gegeben ist ( Fernsteuerbezirke, automa. Schrankenanlagen usw. )
12
Cardlink
0
Welche Aufgabe hat die FBOA ?
Die Temperaturen der Achslager, Radkränze und Bremsscheiben messen und bei Übertemperatur eine Meldung zum Fdl abzusetzen
13
Cardlink
0
Welche Aufgabe hat die HOA ?
Die Temperaturen der äußeren Achslagergehäuse zu messen und bei Übertemperatur eine Meldung zum Fdl abzusetzen
14
Cardlink
0
Welche Verständigungsmöglichkeiten der Fdl untereinander stehen zur Verfügung ?
Fs
Basa
15
Cardlink
0
Welche Verständigungsmöglichkeiten des Tf mit dem Fahrdienstleiter stehen zur Verfügung ?
Fo
Fs
Fsig
Basa
Funk
16
Cardlink
0
Nennen Sie die Grundlegenden Unterschiede zwischen PZB und LZB
Die PZB überwacht punktförmig,
Die LZB überwacht ständig
17
Cardlink
0
Wie wirkt sich ein Fehlverhalten der Tf gegenüber den Signalen aus ?
Überfährt der Tf ein haltzeigendes Signal, wird durch die PZB eine Zwangsbremsung eingeleitet
18
Cardlink
0
Nennen sie Gründe warum das richtige Verhalten der Tf gegenüber den Signalen überwacht werden muss
Damit das vorbeifahren an haltzeigenden Signalen verhindert wird
19
Cardlink
0
Welche Sicherheitseinrichtungen überwachen das richtige Verhalten der Tf gegenüber den Signalen ?
PZB
20
Cardlink
0
Wie erhält der Fdl seine Streckeninformationen ?
durch Gleisfreimeldeanlagen
21
Cardlink
0
Welche Signale kennen Sie ,vor denen Zug - bzw. Rangierfahrten halten müssen ?
Hp0
Sh0
Sh2
22
Cardlink
0
In Welcher Vorschrift finden Sie die Bedeutung der Signale ?
DS 301
23
Cardlink
0
Welche Hauptaufgaben übernimmt die Signalisierung im Zugbetrieb?
Hauptsignale begrenzen Zugfolgeabschnitte
24
Cardlink
0
Welche Signalstellungen kann ein Vorsignal zeigen
Halt erwarten ( Vr0 )
Langsamfahrt erwarten  ( Vr2 )
Fahrt erwarten  ( Vr1 )
25
Cardlink
0
Welche Signale können von Vorsignalen angekündigt werden ?
Einfahrsignale
Selbstblocksignale
26
Cardlink
0
Welche Aussagen über Gleisfreimeldeanlagen sind richtig ?
Bei nicht vorhandenen Gleisfreimeldeanlagen wird das Freisein des Fahrwegs durch Augenschein geprüft.

Gleisfreimeldeanlagen gibt es nur bei elektrischen und elektronischen Stellwerken

Gleisfreimeldeanlagen müssen bei Geschwindigkeiten über 120 kmh zwingend vorhanden sein.

Signalisiert dem Fdl die Gleisbelegung
27
Cardlink
0
Wie kann das Freisein eines Gleisabschnittes geprüft werden ?
durch Augenschein
durch Gleisfreimeldeanlagen :

durch Gleisstromkreise
Achszähler
28
Cardlink
0
Wann bekommt der Triebfahrzeugführer eine PZB Zwangsbremsung ?
Immer beim überfahren eines 2000 Hz Gleismagneten

bei zuhoher Geschwindigkeit an einem Geschwindigkeitsprüfabschnitt mit 2000 Hz  Wirkmagneten
29
Cardlink
0
An welchen Signalen liegen in der Regel PZB Gleismagnete
an Hauptsignalen
an Langsamfahrtsignalen mit den Kennziffern 1- 9
30
Cardlink
0
Welche Arten von PZB Gleismagnete kennen Sie ?
500 Hz
1000 Hz
2000 Hz
31
Cardlink
0
Welche Aussagen über Formhauptsignale sind richtig  ?
Sie haben einen oder zwei Signalflügel
Sie haben Signallaternen
Sie können elektrisch oder mechanisch betätigt werden
32
Cardlink
0
Als was können Hauptsignale eingesetzt werden ?
als Einfahrsignale
als Ausfahrsignale
als Zwischensignale
als Deckungssignale
33
Cardlink
0
Wen kann der Fahrdienstleiter über Zugfunk erreichen?
alle Züge in seinem Bereich über Sammelruf

einzelne Züge in seinem Bereich über Einzelverbindung
34
Cardlink
0
Woran erkennen Sie den Standort des nächsten Streckenfernsprechers ?
an den schwarzen Pfeilen an Fahrleitungsmasten

an den schwarzen Pfeilen an den Hektormetersteinen
35
Cardlink
0
Wen können Sie über einen Streckenfernsprecher erreichen?
den Zuständigen Fahrdienstleiter
36
Cardlink
0
Wozu kann der Zugfunk in der Betriebsart C benutzt werden ?
zum Zurücksetzen von Rangierabteilungen im Bahnhof

Zur Verständigung während der vereinfachten Bremsprobe
37
Cardlink
0
Was wird durch die HOA festgestellt  ?
Ein heißes Radsatzlager
Eine nicht gelöste Wagenbremse
38
Cardlink
0
Worauf ist bei der Verständigung mit dem Fdl zu achten  ?
Gespräche sind möglichst kurz und präzise zu halten.
Die Deutsche Sprache ist zu verwenden
39
Cardlink
0
Woran erkennt der Fahrdienstleiter, dass ein Gleis besetzt ist ?
durch Augenschein
durch Rotausleuchtung auf dem Stellpunkt
40
Cardlink
0
Wann wird eine Zwangsbremsung ausgelöst ?
Bei Dienstunfähigkeit des Tf
Bei vorbeifahrt an einem haltzeigenden Hauptsignal
41
Cardlink
0
Wer überwacht  das richtige Verhalten der Tf gegenüber Signalen?
Die PZB
42
Cardlink
0
Was wird durch Signalisierung erreicht  ?
Sicherer Zugbetrieb
Reihenfolge der Zugfahrten
43
Cardlink
0
Was macht die Bahnstromleitung ?
Sie versorgt die Unterwerke / Umformwerke mit Strom 110 kv die sie aus dem Wärmekraftwerk oder Wasserwerk transformiert bekam
44
Cardlink
0
Wieso heißt  die Direkte Bremse / Zusatzbremse so ?
Sie heißt so
Direkte Bremse weil es keinen Umweg der Druckluft gibt
45
Cardlink
0
bei der LZB muss der Tf bei Halt oder Geschwindigkeitsbeschränkungen
Die Aufträge exakt ausführen sonst wird die LZB selbst tätig und bremst den Zug ab
46
Cardlink
0
Wie funktioniert die LZB
Mit der Linienzugbeeinflussung hat man eine Einrichtung entwickelt, die Informationen aus dem Streckengeräten über den im Gleis liegenden Linienleiter an das Triebfahrzeug sendet. Diese Informationen werden lm Fahrzeuggerät ausgewertet und mit Hilfe der Führerraumanzeige dem Tf zur Verfügung gestellt.
Die Führerraumanzeige enthält Angaben zur:

aktuellen Geschwindigkeit ( Tacho )
Sollgeschwindigkeit
Zielgeschwindigkeit
Zielentfernung
Zugkraft oder Bremskraft
Div. Leuchtmelderanzeigen
47
Cardlink
0
Geschwindigkeitsprüfeinrichtung Bestandteile ?
besteht aus:

einem Einschaltmagnet
einem Rückstellmagnet
einem Schaltkasten
einem Wirkmagnet 1000 Hz, 2000 Hz
48
Cardlink
0
Was macht das PZB Schaltgerät ?
Nimmt den Fahrtverlauf und Bedieneinheiten des Triebfahrzeugführers auf
49
Cardlink
0
Was machen Magnete
Magnete bestehen aus einem Gehäuse wo ein Kondensator ( Schwingkreis ) und eine Spule eingegossen sind.
Die Magnete werden durch einen Kontakt mit einem zugehörigen Signal wirksam geschaltet
50
Cardlink
0
FBOA
misst die
Achslager
Radkranz
Scheibenbremstemperatur
erkennt die Seite und jeweilige Achse
51
Cardlink
0
HOA
hat die Aufgabe die Temperaturen der außenliegenden Achslagergehäuse zu messen.
Wenn eine erhöhte Temperatur gemessen wird leuchtet es im Stellwerk auf.
Die Anlage erkennt die Seite und Achsenanzahl ( von der Spitze des Zuges gemessen  )
52
Cardlink
0
Was ist noch direkt an den Gleisen angebracht?
Elektrische Kontakte der Gleisfreimeldeanlagen und der Signaltechnik

Elektrische Fühler von HOA und FBOA

Magnete der PZB

Linienleiter der LZB
53
Cardlink
0
Welche Art von Stellwerke gibt es ?
Mechanische Stellwerke
Elektromechanische Stellwerke
Gleisbildstellwerke
Elektronische Stellwerke
54
Cardlink
0
Wann spricht man von einem Heißläufer
Von einem Heißläufer  spricht man, wenn sich ein Radsatzlager sehr stark erhitzt hat.
Kann passieren durch einen Defekt am Lager oder durch verunreinigtes Öl oder Fett( sprich Fremdkörper im Schmierstoff ).auch eine feste Bremse könnte die Ursache sein. Die Temperatur kann so hoch ansteigen, dass die Achse abscheren kann.
55
Cardlink
0
Regelspurweite
Regelspurweite 1435 mm
die kleinste 1430mm
Größte  auf Hauptbahnen 1465 mm
Größte auf Nebenbahnen und Nebengleisen  1470 mm und 1470 mm
56
Cardlink
0
Welche Aufgabe hat die PZB.

Die Absicherung von Halt gebietenden Signalen und zur Überwachung von Geschwindigkeitsbeschränkungen.
57
Cardlink
0
Sifa Betrieb und Störfall
Vorbedingungen zum Einschalten  der Sifa :

-Batteriespannung vorhanden und Batteriehauptschalter eingeschaltet
-Leitungsschutzschalter  Sifa eingelegt

Einschalten der Sicherheitsfahrschaltung :

-Durch Luftabsperrhahn / Batteriehahn

Prüfen der Sicherheitsfahrschaltung :

- Prüfung beim Vorbereitungsdienst oder während der Fahrt gemäß Koril 418, BRW

Verhalten bei gestörter Sifa :

Sifastörschalter einlegen
Sifaluftabsperrhahn schließen
Betriebszentrale verständigen
Weiterfahrt mit höchstens 50 kmh
oder mit Triebfahrzeugsbegleiter
58
Cardlink
0
Definierung von Triebfahrzeug Trieb Zug
Wenn die Lok hinten ist dann ist es ne geschobene fahrt, vorne Steuerwagen  ( Führerstand ) hinten Lok

Wenn auf der Lok sitzt dann ne gezogene Fahrt.

Triebfahrzeuge sind  alle Fahrzeuge mit Motor sogesehen. Lok

Zug: Lok plus Wagen am anderen ende ist ein        Steuerwagen ( Führerstand )

Triebzug : Mehrere verkuppelte Wagen mit 2  Steuerwagen die beide Motorisiert sind
59
Cardlink
0
Wie wird die Funktion der Sifa überprüft ?








bei a und b  Zwangsbremsung ( Entleerung der Hl  und Leistungsabschaltung nur bei a und b
60
Cardlink
0
Welche Aufgabe hat die PZB ?
Zugbeeinflussungsanlagen sollen den  Triebfahrzeugführer bei der Ausübung seiner Tätigkeit  unterstützen und überwachen.

Strecken auf den mehr als 100 kmh zugelassen sind müssen mit PZB ausgerüstet sein, durch die ein Zug selbstständig zum Halten gebracht werden kann.
61
Cardlink
0
Was ist eine Blockstrecke?



Blockstrecken sind Gleisabschnitte in die ein Zug nur einfahren darf,wenn sie frei von Fahrzeugen sind.

62
Cardlink
0
Was bedeutet auf Hinblick auf die Bremse der Begriff selbsttätigkeit?


Bei Druckverlust legt die Bremse selbsttätig an zb. Zugtrennung

63
Cardlink
0
Was zeigen Hauptsignale an?


Es zeigt an,ob der anschließende Gleisabschnitt befahren werden darf

64
Cardlink
0
Welche Fahrzeuge gehören alles zu Regelfahrzeugen?


Triebwagen

Triebköpfe

Triebzüge

Lokomotiven

Kleinlokomotiven

65
Cardlink
0
Was versteht man unter Regellichtraum?


Welcher Begriff steht unmittelbar im zusammenhang mit dem Regellichtraum?

Die EBO beschreibt den Regellichtraum als ein zum Gleis gehörenden Raum.


Der Sicherheitsraum

66
Cardlink
0
Nennen sie Vor und Nachteile des Elektromotorischen Antriebs!


hohe Leistungsfähigkeit

hohe Beschleunigungswerte

benötigt nur geringen Raum

geringer Wartungsaufwand

höherer Umweltverträglichkeit



aufwendiger Energietransport

notwendige Schutzmaßnahmen durch hohe Spannung

Störanfälligkeit der Oberleitung gegenüber Naturgewalten

67
Cardlink
0
Was machen Magnete
Magnete bestehen aus einem Gehäuse wo ein Kondensator ( Schwingkreis ) und eine Spule eingegossen sind.
Die Magnete werden durch einen Kontakt mit einem zugehörigen Signal wirksam geschaltet
68
Cardlink
0
PZB Bauteile
Im Führerstand sind :
wachsam Kopf
frei  Knopf
Befehl Knopf
PZB Rechner
PZB Magnet in Fahrtrichtung rechts
PZb Störschalter
PZB Hauptschalter
69
Cardlink
0
Grundformen der Bremse
Radbremse : Scheibenbremse und Trommelbremse
Schienenbremse : Magnetbremse und Wirbelstrombremse
Triebwerksbremse : Elektrodynamische  und Hydrodynamische
70
Cardlink
0
Welche Stellungen hat das Zusatzbremsventil ?
Lösestellung   ganz oben
Abschlussleitung mitte
Bremsstellung   unten
71
Cardlink
0
Nach welchen Arten werden Weichen unterteilt ?
Nach der Bedienung :
Mechanisch
Elektrisch


Die Betriebliche Art :
Ferngestellt
Ortsgestellt
72
Cardlink
0
Was für Arten der Sifa gibt es?


1. Zeit/Weg Sifa (30sec/75m/75m)
2. Zeit/Zeit Sifa (30sec/2,5sec/2,5sec)
3.Aufforderungssifa

73
Cardlink
0
Wie hoch ist der Druck im Hauptluftbehälter und bis zu welchem Druck kann der Druck sinken, bevor der Kompressor anspringt?


1. 10 Bar
2. 8,5 Bar

74
Cardlink
0
Nenne Gründe einer Zwangsbremsung.


1. Sifa
2. PZB / LZB
3. Übertourschutz
4. Sicherheitseinrichtung an Fz. (z.B. Ladegutüberwachung)
5. Neigungsüberwachung im Funkbetrieb
6. Zugtrennung oder schadhafte Hauptluftleitung (Hl)

75
Cardlink
0
Nenne 3 Beipiele für Radbremsen.


1. Klotzbremse

2. Scheibenbremse

3. Trommelbremse

76
Cardlink
0
Erläuter den Begriff Lademaßüberschreitung  Lü
Das Fahrzeuge zu
breit
zu lang
zu hoch
oder zu schwer sein kann
77
Cardlink
0
Wie nennt man Bremsen, die benutzt werden um den Zug vor Wegrollen zu sichern?
Welche Arten gibt es?


Feststellbremsen
__

a. Handbremse
b. Federspeicherbremse

78
Cardlink
0
Was ist die Sifa?


Die Sifa (Sicherheitsfahrschaltung) bewirkt eine Zwangsbremsung und schaltet den Antrieb des Triebfahrzeuges ab, wenn der Tf plötzlich dienstunfähig wird oder die Sifa falsch bedient

79
Cardlink
0
Bauteile der Räder?


a. bereift
b. Monobloc

a. Radreifen, Felge, Sprengring

b. Lauffläche, Radkörper, Kennrille

80
Cardlink
0
Wozu dient ein Mastschalter?


Mit einem Mastschalter kann man einzelne Schaltabschnitte der Oberleitung oder Schaltgruppen abschalten.

81
Cardlink
0
Was sind Zugfolgestellen und was sind Zugmeldestellen?


1. Zugfolgestellen begrenzen Zugfolgeabschnitte und regeln die Folge der Züge auf der freien Strecke.

2. Zugmeldestellen sind die Zugfolgestellen, die die Reihenfolge der Züge auf der freien Strecke regeln.
Bahnhöfe, Abzweigstellen und Überleitstellen sind stets Zugmeldestellen.

82
Cardlink
0
Was versteht man unter Wendezug?


Wendezüge sind vom Führerraum an der Spitze gesteuerte Züge, deren Triebfahrzeuge beim Wechsel der Fahrtrichtung, die Position im Zuge beibehält.

83
Cardlink
0
Bestandteile eines Radsatzes?


1. Rad
2. Radsatzwelle
3. Radsatzlager

84
Cardlink
0
Welche Verständigungsarten gibt es?
Nenne Beispiele.


1. schriftlich: Befehlsvordrucke, Fax, Fahrplanunterlagen, Rangierzettel, Dienstaufträge


2. mündlich: persönlich, Zug- und Rangierfunk, Lautsprecher, Fernsprecher, Wechselsprechanlagen, Mobilfunk


3. Signale: optisch, akkustisch, von Mitarbeitern von Hand, von Stellwerken bedient

85
Cardlink
0
Welche Art von Räder gibt es?


1. Monoblocräder (Vollräder)

2. bereifte Räder

86
Cardlink
0
Was besagt die Kennrille an einem Monoblocrad?


Ist das Mindestmaß, bis zu der die Räder abgedreht ( abgefahren )werden dürfen.

87
Cardlink
0
Womit wird die Bremse bedient?
a) direkt
b) indirekt


a) Zusatzbremsventil

b) Führerbremsventil

88
Cardlink
0
Ab wann gilt eine Bremse als überladen?


Ab 5,5 Bar.

89
Cardlink
0
Der Steuerwagen ?
Der Steuerwagen ist in dem Fall der Führerstand wenn die Lok von hinten schiebt.
90
Cardlink
0
Sifa halten ?
Sifa wird während der Fahrt gehalten und alle 30 sek muss man entweder mit dem Fußschalter oder Hand Schalter aktivieren
91
Cardlink
0
Nebenfahrzeuge ?
Sind meistens Gelb und sind meistens Baufahrzeuge.
es gibt angetriebene und Selbstangetriebene
92
Cardlink
0
Die Streckentrennung ist für ?
Ist für hohe Geschwindigkeiten

Ist sehr lang ca 100m
93
Cardlink
0
Der Streckentrenner ist für?
Niedrige Geschwindigkeiten

ist ca 5 m groß
94
Cardlink
0
Welche Gleisfreimeldeanlagen gibt es?
Achszähler
Gleisstromkreise ( haben Einkerbungen und sind isoliert wenn ein Zug drüber fährt gibt es ein Kurzschluss und so wird das Gleis als besetzt gemeldet
95
Cardlink
0
Erklären Sie die wichtigsten Aufgaben eines Führerbremsventils!


Füllen und Bedienen aller eingeschalteten Bremsen im Zug

96
Cardlink
0
Direkte Bremse
<span class="r">Die Direkte Bremse oder Zusatzbremse genannt
bremst nur das Triebfahrzeug / Lok ist nur für einzelne Fahrzeuge tauglich
Ist gut als Haltebremse ( Handbremse ) an Bahnhöfe
Der Wagenzug wird nicht mit gebremst
Man nennt es Direkte Bremse weil es keinen Umweg der Druckluft gibt
</span>

Der Ablauf:

Durch Handtätigung des Zusatzbremsventil wird Druckluft freigegeben, die über die Bremsleitung in  die Bremszylinder gelangt.

Die Bremsklötze werden durch das Bremsgestänge an die Radreifen gedrückt.

Die Bremskraft kann man mit dem Zusatzbremsventil je nach Bedarf stärker oder schwächer eingestellt oder vollständig gelöst werden.


97
Cardlink
0
Der Weg des Stroms
Durch ein Wasserwerk / Wärmekraftwerk /  Umformerwerk
wird es in die Bahnstromleitung mit 110 kv transformiert
dann von einem Unterwerk von 110 kv in 15 kv transformiert
dann über die Speiseleitung in die Oberleitung zum Zug
98
Cardlink
0
Teile der Oberleitung
Spitzenanker
Isolator
Stützrohr
Ausleger
Mast
Fahrdraht
Hänger
Tragseil
99
Cardlink
0
Teile der Mehrgleisigen Strecke Oberleitung
Richtseilfeder
Mast
Fahrdrahtstützpunkt
Gleisverbinder
unteres Richtseil
Querseilhänger
Isolator
oberes Richtseil
Quertragseil
100
Cardlink
0
Sprachdisziplin
<span class="r">Dialektfrei
Deutsche Sprache
Kurzfassen
Feste Wortlaute
</span>Einige Aufträge oder schriftliche Übermittlungen von Befehlen müssen wiederholt werden, damit die Partner wissen, das richtige übermittelt und verstanden wurde


Denke daran :
Nicht das, was Gesprächsteilnehmer A sagt hat wird ausgeführt, sondern das, was Gesprächsteilnehmer B darunter verstanden hat !!!
101
Cardlink
0
Kommunikation Grundsätze
Eine eindeutige Verständigung ist sicherzustellen

Bei der Verständigung, z.B. beim Einsatz von Funk, sind die festgelegten Formulierungen zu verwenden.

Es ist stets Funkdisziplin zu wahren.
Über Funkverbindungen dürfen nur Dienstgespräche geführt werden.

Andere Funkteilnehmer sind exakt anzusprechen, um Verwechslungen zu vermeiden.

Aufträge über einseitig gerichtete Verbindungen (z.B. Lautsprecher ) müssen zweimal gegeben werden ( Wiederholung vom Auftraggeber ).

Wenn eine Meldung oder ein Auftrag nicht eindeutig verstanden wurde, ist nachzufragen. Im Zweifelsfall hat sich der Mitarbeiter so zu verhalten, dass die Sicherheit gewährleistet ist.

Weitere Regelungen zur Kommunikation können durch die EIU vorgegeben werden.
102
Cardlink
0
Wiederholen
Aufträge oder Meldungen mit festem Wortlaut muss der Empfänger wörtlich wiederholen.

Bei Aufträgen oder Meldungen ohne festen Wortlaut muss der Empfänger alle wesentlichen Angaben wiederholen.

Wenn Aufträge oder Meldungen eingetragen werden müssen, müssen sie zuerst eingetragen und dann wiederholt werden.
bei fernmündlicher Verständigung, muss jede Wiederholung mit den Worten "ich wiederhole " beginnen. ist richtig wiederholt worden, muss mit " richtig " bestätigt  werden.

Aufträge über einseitig gerichtete Sprecheinrichtung müssen zweimal gegeben werden. Die zweite Durchsage muss mit den Wörtern " ich wiederhole " beginnen.

Aufträge oder Meldungen zum Abwenden von Gefahr muss der Empfänger nicht wiederholen. Er muss unverzüglich die erforderlichen Maßnahmen treffen, auch wenn er den Auftrag oder die Meldung unvollständig aufgenommen hat.
103
Cardlink
0
Dynamische Bremsen
Bei elektrischen Triebfahrzeugen werden dazu die Fahrmotoren als Generatoren geschaltet und der beim Bremsen produzierte Strom über Bremswiderstände in wärme umgewandelt oder bei neueren Triebfahrzeugen wieder in die Fahrleitung zurückgespeist.

Bei Brennkrafttriebfahrzeuge mit hydrodynamischer Kraftübertragung wird im Drehmomentwandler der Ölstrom  durch das Verstellen der darin befindlichen Schaufeln abgebremst.
104
Cardlink
0
Magnetschienenbremsen
sind für schnelle Fahrten gedacht
über 160 Km/h
im Drehgestell sind beiderseitig Bremsmagnete angebracht.
Welche im Falle einer Not - Schnell - Zwangsbremsung auf die Schiene abgesenkt und dort elektromagnetisch angezogen werden.

Die  Bremswirkung ist sehr hoch aber auch der Materialverschleiß an den Gliedermagneten und der Schiene.
105
Cardlink
0
Welche Bremsen sind nicht Wetteranfällig ?
Magnetbremse
Wirbelstrombremse
106
Cardlink
0
Wirbelstrombremse
Wirbelstrombremsen kommen bei der Deutschen Bahn erstmals beim ICE 3 zum Einsatz. Dabei wird durch ein Magnetfeld durch einen Elektromagneten über der Schiene erzeugt und dort ein Magnetfeld induziert. Dadurch entsteht eine  Bremswirkung. Die zur Schiene abgeführte Bremsenergie wird dort in Wärme umgewandelt. Wirbelstrombremsen arbeiten verschleißfrei.
107
Cardlink
0
Welche Kupplungsarten gibt es ?
Rangierlok = Rangierkupplung
Scharfenberg Kupplung
Schraubekupplung
108
Cardlink
0
Arten der Bremsungen
Betriebsbremsung :
Absenkung des Hauptluftleitungsdruckes zwischen 5 und 3,5 Bar in der Regel bremst man ca 0,8 Bar

Vollbremsung :
Absenkung des Hauptluftleitungdsruckes  auf 3,5 bar also ca. 1,5 Bar wird gebremst

Schnellbremsung :
Vollständige Entleerung der Hauptluftleitung auf 0 Bar

Zwangsbremsung :
Entleerung der Hauptluftleitung auf 0 Bar durch eine Sicherheitseinrichtung z.B. Sifa, PZB, LZB

Notbremsung :
eingeleitet durch dritte, Entleerung der HL auf 0 Bar

Sonderform Betriebszwangsbremsung :
kurzzeitige Entleerung der HL auf 0 Bar durch LZB, bei überschreiten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit


109
Cardlink
0
Zu was dient die Sifa ?
Sie dient dazu die Dienstfähigkeit des Triebfahrzeuges zu überwachen
110
Cardlink
0
Fernsprech- und Streckenverbindungen
benachbarte Zugmeldestellen
dazwischenliegende Blockstellen
Schrankenposten
Fernsprechbude
Fernsprechkasten ( F - Kasten )
111
Cardlink
0
Bahnenergieerzeugung
Wärmekraftwerke
Wasserkraftwerke
Umformerwerke
Umrichterwerke
112
Cardlink
0
Bahnstromleitungen
Die von der Landesversorgung abweichende Stromart bedingt den Bau eigener Bahnstromverteilungsleitungen. In dieses Verteilungssystem speisen die Kraftwerke 110 kv ein und versorgen somit die Unterwerke bzw. die dezentralen Umformerwerke. Auch Österreich und die Schweiz besitzen Bahnstromleitungen, teils mit der selben Spannungsgröße wie in Deutschland. Damit ist ein schneller Energieaustausch dieser drei Länder möglich und wird auch so praktiziert.
113
Cardlink
0
Unterwerke
Sie sind gleichmäßig über das gesamte elektrifizierte Netz der Bahn verteilt. Sie haben die Aufgabe, die Spannung von 110 kv auf 15 kv herunter zu transformieren und über die Speiseleitungen die Oberleitung zu versorgen.
114
Cardlink
0
Welche Bremsventileinrichtungen gibt es ?
Mechanische Zusatzbremsventile
Elektronische geregelte Zusatzbremsventile
Mechanische Drehschieber - Führerbremsventile
Mechanische Selbstregler - Führerbremsventile
Elektronische geregelte Führerbremsventilanlagen
115
Cardlink
0
einlösige und mehrlösige Bremsen
Als einlösige Bremsen bezeichnet man eine Bremse, welche zwar in mehreren Stufen angelegt werden kann, jedoch beim ersten Löseimpuls vollständig auslöst. Ist erschöpfbar


Als mehrlösige Bremsen bezeichnet man eine Bremse, welche sich in mehreren Stufenanlegen und  auch wieder stufenweise lösen lässt. nicht erschöpfbar. 
116
Cardlink
0
Bremsstellung G
G für Güterzug

Die langsame Bremswirkung
langsame Füll - und Lösezeiten
Wird durch eine Verengung des Leitungsquerschnitts zwischen Steuerventil und Bremszylinder ( C - Leitung ) erreicht.

langsames anlegen der Bremsen max. 90 Km/h
117
Cardlink
0
Bremsstellungen
Bei langen Zügen ergeben sich längere Luftströmungszeiten in der HL, dadurch steuert das Steuerventil des ersten Fahrzeuges wesentlich früher um als das des letzten Fahrzeuge. Um aber auch einen langen Güterzug Ruckfrei bremsen zu können, werden die Bremszylinderfüll - und lösezeiten entsprechend angepasst und damit die Wirkung des Bremsen verlangsamt.

Der Impuls eines 700 m langen Zuges erreicht den letzten Wagen nach ca. 4 m bei schnellwirkender Bremse würde bedeuten, das die Züge an der Spitze bereits angelegt haben und das ende ungebremst aufläuft was eine Betriebsgefahr wäre und zum Entgleisen führen würde 
118
Cardlink
0
Bremsstellung P
<span class="r">schnelles anlegen der Bremsen
P = Personenzug
</span>
Durch Freigabe des vollen Querschnittes der Leitung wird die schnelle Bremswirkung gewährleistet ( kurze Füll und Lösezeiten )

In beiden Bremsstellungen G und P wird auch bei maximalem Bremszylinderdruck die Klotzkraft so niedrig gehalten, dass ein Blockieren der Räder weitestgehend ausgeschlossen ist.
119
Cardlink
0
Bremsstellung R
schnellwirkend und stark
R = Rapid / Rapidbremse

für Geschwindigkeiten über 120 km/h

Die Stellung R besitzt die gleiche Füll - und Löszeiten wie die Bremsstellung P jedoch werden größere Bremsklotzkräfte erzeugt.
120
Cardlink
0
Welche Hand und Feststellbremsen gibt es ?
Federspeicherbremse :

Beim abgestellten Fahrzeug werden die Bremsklötze mit Federkraft angelegt und so das Fahrzeug gesichert.
Wenn das Fahrzeug wieder in Betrieb genommen werden soll wird die Federspeicherbremse mit Druckluft gelöst.
121
Cardlink
0
Direkte Bremse
<span class="r">Die Direkte Bremse oder Zusatzbremse genannt
bremst nur das Triebfahrzeug / Lok ist nur für einzelne Fahrzeuge tauglich
Ist gut als Haltebremse ( Handbremse ) an Bahnhöfe
Der Wagenzug wird nicht mit gebremst
Man nennt es Direkt Bremse weil es keinen Umweg der Druckluft gibt
</span>

Der Ablauf:

Durch Handtätigung des Zusatzbremsventil wird Druckluft freigegeben, die über die Bremsleitung in  die Bremszylinder gelangt.

Die Bremsklötze werden durch das Bremsgestänge an die Radreifen gedrückt.

Die Bremskraft kann man mit dem Zusatzbremsventil je nach Bedarf stärker oder schwächer eingestellt oder vollständig gelöst werden.


122
Cardlink
0
Selbsttätige Druckluftbremse ( Indirekte Bremsen )
Die Führerbremsventilanlage reduziert den Druck der Druckluft aus dem Hauptluftbehälter auf 5 Bar und speist diesen Druck in die oben erwähnte Hauptluftleitung ein. Mit dem Führerbremsventil kann der Triebfahrzeugführer den Druck der Hauptluftleitung zwischen 0 - 5 Bar einregeln.
An die Hauptluftleitung der Fahrzeuge ist die eigentliche Bremsanlage angeschlossen. Diese besteht aus einem Steuerventil, einem Vorratsluftbehälter ( R ) und den entsprechenden Bremszylindern.
Im Normalfall beträgt der Druck der Hauptluftleitung nun 5 Bar und der Vorratsluftbehälter füllt sich über das Steuerventil mit diesem Druck auf.

Diese Bremse Gewährleistet im Falle einer Zugtrennung das die Fahrzeuge gebremst werden. Man spricht in diesem Falle von einer selbsttätigen Bremse.

Die Bremse bremst durch Druckabsenkung der Hauptleitung
Durch Absenkung der Druckluft in der Hauptluftleitung wird Druckluft aus dem Vorratsbehälter in die Bremszylinder geströmt und die Bremse legt an. die Hauptluftleitung füllt sich danach wieder auf 5 Bar
123
Cardlink
0
Bereiftes Rad Gelbmarkierung
Bei verschobener Gelbmarkierung an einem oder mehreren Rädern ist sich wie folgt zu verhalten :

Bei Feststellung ist die Transportleitung zu verständigen
Das Fahrzeug ist " Nicht Betriebsbereit "
Im Übergabebuch muss der Sachverhalt notiert werden
" nicht betriebsfähig "
Weiterfahrt, nur mit ausgeschalteter Bremse und empfohlen auch die Antriebseinheit ausschalten. Nur mit Schrittgeschwindigkeit 3 - 5 Km/h bis zum nächsten Bahnhof
Fahrzeugsstörungsmeldung ausfüllen
möglichst nur im Geraden Zweig
124
Cardlink
0
Bereiftes Rad Rotmarkierung
Das Anbringen einer Radreifenmarkierung in roter Farbe wird durch die Instandhaltungsstelle im Übergabebuch mit Datum, Uhrzeit und Name vermerkt.

<span class="r">Tägliche Kontrolle des Triebfahrzeugführers mindestens 1 Monat
Im Übergabebuch zu dokumentieren mit Prüfergebnis, Datum Namen und ggf. eigeleiten Maßnahmen
</span>
Wenn man eine verschobene Rotmarkierung sieht, ist das Triebfahrzeug nicht Betriebsfähig  sofortige Abstellung
<span class="r">Gleiches gilt bei Feststellung während der Zugfahrt.
Auch keine Fahr mit Schritttempo
ein Techniker muss kommen </span>
125
Cardlink
0
Welche Bremsarten gibt es ?
Druckluftbreme ( direkt und indirekt )
Wirbelstrombremse
Scheibenbremse
Klotzbremse
Magnetbremse
126
Cardlink
0
Welche Bahnübergangsarten gibt es ?
Bahnübergang mit Halbschranken
Bahnübergang mit Vollschranken
Bahnübergang mit technischer Schranke
Andreaskreuz
127
Cardlink
0
Welche Arten der Druckluftbremsen gibt es ?
Nicht selbsttätige Druckluftbremen ( Direkte Breme )
selbsttätige Druckluftbremse  ( indirekte Bremse )
128
Cardlink
0
Nicht selbsttätige Druckluftbremse ( Direkte Bremse / Zusatzbremse )
Bei nicht selbsttätigen Bremsen wird über ein Bremsventil Druckluft direkt in die Bremszylinder gefüllt.
Man bezeichnet diese deshalb als <span class="r">direkte Bremse oder Zusatzbremse.
</span>
129
Cardlink
0
Sicherheitsfahrschaltung
 
130
Cardlink
0
Sicherheitsschaltung bei nicht gedrückter Sifa
131
Cardlink
0
Wie wird die Funktion der Sifa überprüft ?
132
Cardlink
0
Sifa, Betrieb und Störfall
133
Cardlink
0
Was ist zu tun wenn die Sifa nicht in Ordnung ist ?
134
Cardlink
0
Arten der Triebfahrzeuge
135
Cardlink
0
Arten der Triebfahrzeugreifen
136
Cardlink
0
Mehrgleisige Strecke
Antwort
137
Cardlink
0
Oberleitungsanlagen
138
Cardlink
0
Mechanische verbunde Bauweise Oberleitung
139
Cardlink
0
Mastschalter
140
Cardlink
0
Streckentrenner
Um Oberleitungsabschnitte im Bahnhof zu trennen benutzt man Streckentrenner. Der Stromabnehmer des Fahrzeugs schleift über die Kufen zum neuen Fahrdraht. Dadurch kommt es zu keiner Spannungsunterbrechung
141
Cardlink
0
Beispiel für einen Fahrverlauf vor einem " Halt " zeigendem Hauptsignal  PZB
Nach einem Halt erwarten Signal ( 1000 Hz Magnet ) hat man 4 Sek Zeit die Wachsam Taste zu betätigen
Bei der MVB sind es 2,5 Sek

Danach hat man 700 m oder 23 Sekunden Zeit unter 85 kmh zu kommen ( Geschwindigkeitsprüfung des 1000 Hz Magnets ) Bei der oberen Zugart

Ca. 250 - 300 m vor dem Haltepunkt muss man die Geschwindigkeit auf unter 65 kmh reduzieren ( Geschwindigkeitsprüfung des  500 Hz Magnetenn) danach hat man 153 m Zeit um die Geschwindigkeit unter 45 kmh zu reduzieren

schafft man das nicht erfolgt die Zwangsbremse durch die PZB durch den 2000 Hz Magneten

<span class="r">Bei gestörter PZB darf man maximal 50 kmh fahren

</span>
142
Cardlink
0
Einrichtungsteile einer Geschwindigkeitsprüfeinrichtung ?
einem Einschaltmagnet
einem Wirkmagnet 1000 Hz 2000 Hz
einem Rückstellmagnet
einem Schaltkasten
143
Cardlink
0
Was muss ein Triebfahrzeugbegleiter im Falle der Stellung beherrschen ?
Er muss in der Lage sein bei Dienstunfähigkeit des Triebfahrzeugführers

den Zug zum halten bringen
Hilfe leisten und Anfordern können


144
Cardlink
0
Welche Art von Bremsen haben Züge über einer Geschwindigkeit von 160 Km/h ?
Magnetbremsen
145
Cardlink
0
Was sind Nebenfahrzeuge ?
Man unterscheidet Nebenfahrzeuge von den Regelfahrzeugen

sind Fahrzeuge für Sonderzwecke meistens Baufahrzeuge in der Farbe Gelb

Gleisbaumaschinen :

Gleisstopfmaschine
Schotterrechen
Gleisumbauzüge

Rottenkraftwagen
Turmtriebwagen
Gleismessfahrzeuge
Zweiwegefahrzeuge

146
Cardlink
0
Was ist eine Geschwindigkeitsprüfeinrichtung ?
Außer der Absicherung von " Halt " gebietenden Signalen kann die PZB auch zur Überwachung von Geschwindigkeitsbeschränkungen eingesetzt werden. Dazu gibt es eine so genannte Geschwindigkeitsabschnitte. Sie liegen im Bremswegabstand einer Langsamfahrtstelle und lösen bei Überschreiten einer bestimmten Geschwindigkeit eine Zwangsbremsung aus.
147
Cardlink
0
Die LZB ?
Die Linienzugbeeinflussung ist ein technisches System, das Zugfahrten steuert und sichert. In der Betriebsart, in der die Zugfolge durch Haupt - und Vorsignale geregelt.
148
Cardlink
0
Wie funktioniert die LZB ?
Mit der LZB hat man eine Einrichtung entwickelt, die Informationen aus den Streckengeräten über den im Gleis liegenden Linienleiter an das Triebfahrzeug sendet. Diese Informationen werden im Fahrzeuggerät ausgewertet und mit Hilfe der Führerraumanzeige dem Tf zur Verfügung gestellt.
Die Führerraumanzeige enthält Angaben zur :
aktuellen Istgeschwindigkeit ( Tacho )
Sollgeschwindigkeit
Zielgeschwindigkeit
Zielentfernung
Zugkraft oder Bremskraft
Div. Leuchtmelderanzeigen
149
Cardlink
0
Die Vorteile des LZB System
Durch lückenlose Überwachung sichergestellt ist, dass die jeweils zugelassene Geschwindigkeit des Zuges nicht überschritten wird.

bei einem zu erwartendem Halt oder bei Geschwindigkeitsbeschränkungen der Tf die Aufträge exakt ausführen muss, andernfalls würde die LZB von sich aus tätig und den Zug abbremsen.

Die Zielvorausschau der Linienzugbeeinflussung den vor dem Zug liegenden Fahrweg über eine Länge überblicken kann, die die Länge des Regelbremsweges wesentlich überschreitet und damit deutlich höhere Geschwindigkeiten als bei der Führung durch Vor - und Hauptsignale zulässt.

150
Cardlink
0
Geschwindigkeitsüberwachung zur Neigetechnik ?
GNT
ETCS
151
Cardlink
0
Wann sind Nachtzeichen anzuwenden ?
Die Nachtzeichen der Formsignale sind bei Eintritt der Dämmerung bis zum Eintritt voller Tageshelle anzuwenden. Bei unsichtigem Wetter sind die Nachtzeichen in jedem Fall so lange anzuwenden, bis die Tageszeichen auf eine Entfernung von 100 m zweifelsfrei zu erkennen sind.

152
Cardlink
0
Lichtsignale ?
Lichtsignale, an deren Standort bei erloschenem Signalbild zu halten ist, sind durch Mastschilder kenntlich.
153
Cardlink
0
Beschreibe ein Bahnhof
Bahnhöfe sind Bahnanlagen mit mindestens einer Weiche, wo Züge beginnen, enden, halten, wenden, überholen oder kreuzen dürfen. Als Grenze zwischen den Bahnhöfen und der freien Strecke gelten im Allgemeinen die Einfahrsignale oder Trapeztafeln, sonst die Einfahrweichen.

Hauptgleise sind die von Zügen planmäßig befahrenen Gleise.
Durchgehende Hauptgleise sind die Hauptgleise der freien Strecke und ihre Fortsetzung in den Bahnhöfen.
Alle übrigen Gleise sind Nebengleise (Rangierfahrten )
154
Cardlink
0
Was sind Hauptgleise ?
Hauptgleise sind die von Zügen planmäßig befahrenen Gleise.
Durchgehende Hauptgleise sind die Hauptgleise der freien Strecke und ihre Fortsetzung in den Bahnhöfen.
Alle übrigen Gleise sind Nebengleise (Rangierfahrten )
155
Cardlink
0
Was macht eine Gleisfreimeldeanlage ?
Signalisiert dem Fdl die Gleisbelegung

Die Gleisfreimeldeanlage ist eine Fahrwegprüfung sie prüft das Freisein des Fahrwegs, unmittelbar vor dem Stellen des Startsignals auf Fahrt geprüft. Es gibt mehrere Möglichkeiten eine wäre die

Achszähleinrichtung : welche die Achsen eines Zuges bei der Einfahrt in einen Abschnitt zählt. Der Signalblock wird erst wieder freigeben, wenn genauso viele Achsen den Abschnitt verlassen haben.

Es gibt noch die Gleisstromkreise
156
Cardlink
0
Wie wird die PZB ausgelöst ?
Ist eine Punktförmige Zugbeeinflussung durch Magneten.


Wie kann Sie ausgelöst werden :

schlechte Signalsicht bei unsichtigem Wetter
Sichtbehinderungen
Signalverwechslung
Ablenkung von der Signalbeobachtung bei technischen Mängel am Fahrzeug
plötzliche Unpässlichkeit
Unachtsamkeit





157
Cardlink
0
Welche Bauteile der PZB sind an der Strecke vorhanden ?
Zu den PZB - Streckeneinrichtungen gehören

Gleismagnete
Schalteinrichtungen an den Signalen und die zugehörigen Leitungsverbindungen sowie Prüfabschnitte
158
Cardlink
0
Was sind Gleismagnete ?
Es gibt Magnetgleise für
500 Hz
1000 Hz
2000 Hz
Beeinflussungen, ebenso mehrere Magnete als Geschwindigkeitsprüfabschnitt verlegt sein.

Gleismagnete bestehen aus einem
Gehäuse in dem eine Spule und ein Kondensator ( Schwingkreis ) eingegossen sind.
Die Magnete werden von einem Kontakt am zugehörigen Signal wirksam geschalten.
Die Magnete sind außen, neben der in Fahrtrichtung gesehenen rechten Schiene, verlegt.
Da sie unterschiedliche Funktionen haben, gibt es auch unterschiedliche Gleismagnete.
159
Cardlink
0
Welche Bauteile der PZB sind im Triebfahrzeug vorhanden ?
Im Triebfahrzeug befindet sich ein PZB - Schaltgerät mit Registriereinheit  ( meistens eine Datenspeicherkassette ), auf der Fahrtverlauf und die Bedienhandlungen des Triebfahrzeugführers aufgezeichnet werden.
<span class="r"> Auf dem Führertisch sind drei Bedientaster eingebaut
Wachsam
Frei
Befehl</span>
PZB Rechner
PZB Störungsschalter



außerdem sind zwei PZB - Magnete außen angebracht, meistens im Drehgestell. Der in Fahrtrichtung rechts liegende Magnet ist wirksam geschaltet.
160
Cardlink
0
Befehlstaste bei PZB ?
Wenn ich vom FDL den Befehl bekomme an einem 2000 Hz Signal Signal vorbei zu fahren. Bei Befehlstaste VMax 40 kmh
1000 Hz muss man bestätigen mit Wachsam ( 4 Sek Zeit dafür )
161
Cardlink
0
Die Signale der ESO dürfen nur in den vorgeschriebenen ?
Formen , Farben und Klangart für den vorgeschriebenen Zweck verwendet werden.
162
Cardlink
0
Für was ist das Aussehen der Signale Maßgebend ?
Für die Beschreibung
163
Cardlink
0
Wie werden neue oder geänderte Angaben in der La gekennzeichnet?


Durch ein stehendes Kreuz

164
Cardlink
0
Wie kann der Fahrdienstleiter der Abfahrt eines Zuges auf einem Bahnhof zustimmen?


-Durch Fahrtstellung des Hauptsignals
-Durch Signal Zs1, Zs7, Zs8
-Durch schriftlichen Befehl 2, 3 oder 6

165
Cardlink
0
Während der Zugfahrt fällt das Zugfunkgerät aus. Wie müssen Sie sich verhalten?


auf dem nächsten Bahnhof anhalten und den Ausfall dem Fdl melden

166
Cardlink
0
Welche Mitarbeiter nehmen welche Aufgaben
im Bahnbtrieb war?


Tf - Führen von Tfz
Zugbegleiter - Zugaufsicht und herstellen Abfahrbereitschaft
Fdl - Sicherung des Fahrweges
Ö Aufsicht - Kundenbetreuung und Beratung
Rangierbegleiter - Unterstützung des Tf beim rangieren

167
Cardlink
0
Welche Arten von Bahnanlagen kennen Sie?


-Bahnhöfe / -Bahnhofsteile
-Blockstrecken / -Blockstellen 
-Abzweigstellen
-Überleitstellen
-Anschlussstellen -Ausweichanschlussstellen
-Haltepunkte -Haltestellen 
-Deckungsstellen
-Haupt/Neben/durchgehende Hauptgleise
-Flankenschutzeinrichtung

168
Cardlink
0
Woraus bestehen Züge?


-Triebfahrzeuge und Wagen
oder nur Triebfahrzeuge

169
Cardlink
0
Welche Gesetze und welche Verordnungen regeln in der Bundesrepublik Deutschland den Eisenbahnbetrieb?

1. Grundgesetz
2. AEG (Allgemeines Eisenbahngesetz)
3. EBO (Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung)
4. ESO (Eisenbahnsignalordnung)
5. EVO (Eisenbahnverkehrsordnung)
6. GGVSE (Gefahrgutverordnung)

170
Cardlink
0
Welche Verständigungsarten gibt es?
Nenne Beispiele.


1. schriftlich: Befehlsvordrucke, Fax, Fahrplanunterlagen, Rangierzettel, Dienstaufträge


2. mündlich: persönlich, Zug- und Rangierfunk, Lautsprecher, Fernsprecher, Wechselsprechanlagen, Mobilfunk


3. Signale: optisch, akkustisch, von Mitarbeitern von Hand, von Stellwerken bedient

171
Cardlink
0
Aus was besteht ein Gleis ( Oberbau ) ?
-Schienen ( Stahl je nach Anforderung)
-Schwellen  ( Holz,  Beton oder Stahl )      Verbindung
-Befestigung der Schienen( Schrauben)


Die sogenannte Bettung besteht aus Gesteinschotter sie soll das Gleis tragen und auch abfedern
172
Cardlink
0
Umstellgewichte bei Weichen
Siehe Blatt
173
Cardlink
0
Was bedeutet Aufklettern ?
Wenn die Spurweite unter 1430 mm ist besteht die Gefahr des Aufkletterns ( entgleisen )
174
Cardlink
0
Was passiert wenn die Spurweite zu gering ist ?
Wenn die Spurweite unter 1430 mm ist besteht die Gefahr des ' Aufkletterns '
175
Cardlink
0
Was wird fürs Bogenschnelle Fahren benötig? Welche Zugsicherung ?
GNT - Geschwindigkeitsüberwachung für Züge mit Neigetechnik
ETCS - European Train Control System
176
Cardlink
0
Das bereifte Rad besteht aus?
Felge
Sprengring
Radreifen
177
Cardlink
0
Die gelbe Markierung am Bereiften Rad ?
nennt man Gelbstrich Markierung
178
Cardlink
0
Die Kennrille am Monobloc Rad zeigt?
an wieviel Profil noch auf dem Reifen ist
Der Monobloc besteht aus der  Kennrille und Lauffläche Radkörper
179
Cardlink
0
Was ist  HBL
eine Hauptluftbehälterleitung
180
Cardlink
0
Was ist schaku ?
Eine Kupplungsart
181
Cardlink
0
Was passiert mit dem Tacho beim gleiten und schleudern ?
beim gleiten springt der Tacho nach unten
beim schleudern nach oben
182
Cardlink
0
Sandungsanlage ausgefallen bei schlechter Witterung?
60 kmh bei Ausfall der Sandanlage
183
Cardlink
0
Transportleitung
Transportleitung ist für alles zuständig was während der Fahrt passiert
184
Cardlink
0
Welche Bremskurve haben die Scheiben/ Klotzbremse ?
Die Scheibenbremse hat eine kontinuierliche Bremskurve

Die Klotzbremse Bremst sich fest aber erst bei niedrigen km/h,bei hohen nicht
185
Cardlink
0
Mitarbeiter mit roter Mütze gekennzeichnet ?
Örtliche Aufsicht
186
Cardlink
0
Kommunikation zwischen den Beteiligten im Bahnbetrieb
Schriftlich - Befehl
Mündlich - Face 2 Face, Zugfunk
Signal - z.B.   Hp0 ( Halten )
187
Cardlink
0
Welchen Bereich hat die Betriebszentrale ( Bz ) ?
Die Betriebszentrale hat Strecken
188
Cardlink
0
Welche Bremse ist vom Haftwert unabhängig ?
Magnetbreme
Wirbelstrombremse
189
Cardlink
0
Zu was dient die Sifa ?
Sie dient dazu die Dienstfähigkeit des Triebfahrzeugsführers zu überwachen
190
Cardlink
0
Was ist ein Puffer ?
Ein Puffer ist eine Vorrichtung zur Abfederung von Stößen
Flashcard set info:
Author: marco1989
Main topic: DB G2 + 3
Topic: G1 + 3
Published: 16.06.2018
 
Card tags:
All cards (190)
no tags
Report abuse

Cancel
Email

Password

Login    

Forgot password?
Deutsch  English