CoboCards App FAQ & Wishes Feedback
Language: English Language
Sign up for free  Login

Get these flashcards, study & pass exams. For free! Even on iPhone/Android!

Enter your e-mail address and import flashcard set for free.  
Go!
All main topics / 12 / 12

Management (96 Cards)

Say thanks
1
Cardlink
0
Was ist ein System?
Ganzheit von Elementen in einer wechselwirkenden Beziehung und Umwelt
2
Cardlink
0
Systemklassen
  • Beziehung zur Umwelt > offen, geschlossen
  • Systemzustände > einfach, komplex
  • Verhalten > statisch, dynamisch
  • Vorhersagbarkeit > deterministisch, probalistisch
3
Cardlink
0
Führungskreislauf
  • Steuern und Regeln in Kombination* Umwelt und Systemzustand gleichzeitig beobachten* Plattform schaffen um einen Führungsprozess zu etablieren
4
Cardlink
0
Was für Arten von Management gibt es?
  • Normatives Generelle Prinzipien und Interessen, Überleben Unternehmung
  • Strategisches Marktbedingung, Aufbau nachhaltiger Wettbewerbsvorteile
  • Operatives Effiziente Abläufe und Problemlösungsroutinen für knappe Produktionsfaktoren
5
Cardlink
0
Was versteht man unter Vision?
Leitstern, der das unternehmerische Handeln prägt, konkretes realisierbares Zukunftsbild --> weit genug aber noch sichtbar (BCG Definition)
6
Cardlink
0
Change Management
Vrgl. Kugel auf Bettlacken, man muss über den Berg, Mitarbeiter müssen mitmachen, zu viel Change wird nicht akzeptiert
7
Cardlink
0
Arten von Sozialen Beziehungen
  • Kooperativ
  • harmonisch
  • konkurrierend
  • konflikthaft
8
Cardlink
0
Relevanz sozialer Beziehungen
  • Zweckrational (logos)
  • wertbezogen-ethisch (ethos und pathos)
9
Cardlink
0
wichtige Elemente sozialer Beziehungen
  • Macht
  • Vertrauen
  • Wertschätzung  |  Person
  • Interaktion
  • Gemeinschaft
10
Cardlink
0
2 Ebenen der sozialen Beziehungen
  • Bewusst, formell explizit Sache
  • unbewusst, informell, implizit, Beziehung
11
Cardlink
0
Was versteht man unter Vision?
Leitstern, der das unternehmerische Handeln prägt, konkretes realisierbares Zukunftsbild --> weit genug aber noch sichtbar (BCG Definition)
12
Cardlink
0
Was versteht man unter Vision
Leitstern, der das unternehmerische Handeln prägt, konkretes realisierbares Zukunftsbild -> weit genug aber noch sichtbar (BCG Definition)
13
Cardlink
0
Change Management
Vrgl. Kugel auf Bettlacken, man muss über den Berg, Mitarbeiter müssen mitmachen, zu viel Change wird nicht akzeptiert
14
Cardlink
0
Arten sozialer Beziehungen
  • Kooperativ
  • harmonisch
  • konkurrierend
  • konflikthaft
15
Cardlink
0
Relevanz sozialer Beziehungen
  • Zweckrational (logos)
  • wertbezogen-ethisch (ethos und pathos)
16
Cardlink
0
Wichtige Elemente sozialer Beziehungen
  • Macht
  • Vertrauen
  • Wertschätzung  |  Person
  • Interaktion
  • Gemeinschaft
17
Cardlink
0
2 Ebenen sozialer Beziehungen
  • Bewusst, formell, explizit, Sache
  • unbewusst, informell, implizit, Beziehung
18
Cardlink
0
Selbstmanagement Person
  • Wahrnehmung Menschenbilder, Halo-Effekt, Attribution
  • Emotion Beurteilung, glaubwürdige Interaktion
  • Motivation Intrinsisch (für sich selbst), Extrinsisch (für Be-
  • lohnung)
19
Cardlink
0
Persönlichkeitsmuster  im Selbstmanagement
  • Kritisches Eltern-Ich Normen, Tradition, Ordnung, sorgt für Ordnung, schulmeistert
  • Stützendes Eltern-Ich unterstützt, tröstet, hilfsbereit, erteilt Ratschläge, rücksichtsvoll
  • Erwachsenen-Ich logisch-rational, Objektivität, faktisch, wägt ab, distanziert
  • Natürliches Kind-Ich fantasievoll, neugierig, spontan, offen, intuitiv, explosiv
  • Angepasstes Kind-Ich anpassungsfähig, hält sich an Normen, geht Kompromisse ein, hilflos, resigniert häufig
20
Cardlink
0
Skript Themen (Lebens-Drehbücher)  im Selbstmanagement
  • Niemals-Drehbuch; Das schaffe ich nie
  • Immer-Drehbuch; Immer ich
  • Bevor-Drehbuch; Bevor ich nicht dies erledigt habe, kann ich nicht
  • Danach-Drehbuch; Das dicke Ende kommt erst noch
  • Wieder-und-Wieder Drehbuch; Beinahe, fast, wieder nicht geklappt
21
Cardlink
0
Antreiber im Selbstmanagement
  • Sei liebenswürdig/mach es allen recht Loyalität, Bescheidenheit, Freundlichkeit
  • Sei perfekt Vorbild, Präzision, Aufgabenerfüllung
  • Sei stark Durchhaltevermögen, Aggression, Heroismus
  • Mach schnell  Dynamik, Tempo, Stressresistent, Arbeiten und Zeitdruck
  • Streng dich an  Fleiss, Einsatz, Aufopferung
22
Cardlink
0
Lebensgrundeinstellung im Selbstmanagement
  • Ich bin ok – Du bist ok
  • Konstruktiv, kooperative Position
  • Ich bin ok – Du bist nicht ok
  • Abschieben, loswerden, autoritäre Position
  • Ich bin nicht ok – Du bist ok
  • Sich zurückziehen, nachgebende Position
  • Ich bin nicht ok – Du bist nicht ok
  • Alles ist schlecht und sinnlos, depressive Position
23
Cardlink
0
Rollen im Drama-Dreieck
  • Verfolger Anklagen, Zurechtweisen, Vorwürfe machen
  • Opfer Hilflosigkeit, Abhängigkeit, Unterwürfigkeit
  • Retter Hilfeleistung ohne darum gebeten zu werden, für
  • andere einspringen
24
Cardlink
0
Myers-Briggs
  • Extroversion / Introversion
  • Sensing / Intuition
  • Thinking / Feeling
  • Judgement / Perception
25
Cardlink
0
Menschenbilder
Menschen tendieren dazu Komplexität zu reduzieren
-> Vorurteile
26
Cardlink
0
Menschenbild Taylor
  • Glück durch Konsum, natürlich faul, finanzielle Anreize 
  • (Blue vs. White Collar)
  • Erfindung des Fliessbands
27
Cardlink
0
Social Man
  • Motivationstheoretische Ansätze
  • Was fördert Leistung?
  • Human Relations Ansatz
28
Cardlink
0
Maslov
  • Defizitbedürfnisse befriedigt, motiviert aber nicht* Selbstverwirklichung als Wachstumsbedürfnis, nie erreichbar, da Arbeit (meist) nur monetär befriedigt* Fehlende Erklärung, wann, welches Bedürfnis vorhanden ist

29
Cardlink
0
Zwei-Faktoren-Theorie
Motivatoren:
  • Erfolgsanerkennung
  • Arbeitsinhalt
  • Wachstum
  • Entfaltungsfreiheit
  • Verantwortung

Hygienefaktoren:
  • Firmenimage
  • Arbeitsverhältnisse
  • Abreitssicherheit
  • Entgelt
  • Führungsstil
  • Arbeitsathmosphäre
30
Cardlink
0
Kognitive Motivationstheorie
  • Als Aussenstehender sehen, wie jemand sich fühlt
  • Subjektive Wahrnehmung
31
Cardlink
0
Erwartungswert Motivationstheorie
Menschlicher Faktor aussen vor -> Anstrengung nicht miteinbezogen
32
Cardlink
0
Attribuierungstheorie Motivationstheorie:
Ursachen vor Erfolg oder Misserfolg:
  • Begabung
  • Anstrengung
  • Aufgabenschwierigkeit
  • Zufall
33
Cardlink
0
Unterschied mechanischer und kognitiver Arbeit bezüglich monetäre Anreize
  • höhere monetäre Anreize, höhere Performance
  • höhrere monetäre Anreize, schlechtere Performance
34
Cardlink
0
Stressmanagement
  • Kognitive Umstrukturierung  Erwartung anpassen, Tatsächlich so?, Überzeugung
  • Distanzierung durch Rollentausch  Ich, Freund von mir, Bekannter
  • Zeitliche Relativierung  Was denke ich jetzt, morgen, in einem Jahr(zent)?
  • Entkatastrophisierung  Schlimmstenfalls?, Wie wichtig ist es wirklich?
  • Sinnorientierung  Was lerne ich in der Situation?
  • Fokussieren auf Ressourcen  Schon Ähnliches geschafft?, Wie, Was hat dabei geholfen?
35
Cardlink
0
Ebenen der Kommunikation
Beim Modell ist zu beachten, dass häufig Inkongruenzen entstehen. Gründe sind Missverständnisse, deshalb muss eine Nachricht, die beim Sender entsteht, möglichst unzweideutig gesendet werden.

36
Cardlink
0
Gefühle kann man nicht rückgängig machen, normaler Vorgang:
  • Wahrnehmen
  • Interpretieren
  • Fühlen.
37
Cardlink
0
Reaktionen auf Feedback
Negatives, überraschendes Feedback, sollte nie gemacht werden, man muss Anzeichen dafür geben.
38
Cardlink
0
was sind die 2 Ebenen der Verhandlung
  • Verhandlungsgegenstand (variiert)
  • Verfahrensweise (bleibt meist)
39
Cardlink
0
Kriterien für gutes Verhandel
  • Vernünftige Übereinkunft, die legitimen Interessen jeder Seite werden in höchstmöglichem Masse erfüllt.
  • Effiziente Verhandlung (Verhandlungskosten<Ertrag)
  • Verhältnis zwischen Parteien verbessern oder sicher nicht zerstören
40
Cardlink
0
4 Grundaspekte des sachbezogenen Verhandelns (Harvard Konzept)
  • Menschen und Probleme getrennt behandeln
  • Nicht Positionen, sondern Interessen in den Mittelpunkt stellen
  • Wahlmöglichkeiten entwickeln
  • Kriterien, objektive Entscheidungsprinzipien für das Ergebnis aufbauen
41
Cardlink
0
Rollen im Management der Interaktion
Bündel normativer Verhaltenserwartungen an eine Position innerhalb eines sozialen Systems, die Erwartungen sind organisationsspezifisch und werden an einen Rollenträger, nicht an einen Menschen gestellt.

Authentizität des Rollenträgers, das Verhalten eines Rollenträgers muss authentisch sein, nicht konvergentes Verhalten verursacht Rollenkonflikte. (z.B. Beförderung Teammitglied zum Chef)
42
Cardlink
0
Gruppen im Management der Interaktion
Gruppen sind von existenzieller Bedeutung für das Leben jedes Individuums.  Die Gruppe definiert sich durch untenstehende Merkmale. Ein Team muss sich immer zuerst organisieren, darum erreicht es seine Spitzenleistung erst nachdem erste Konflikte geregelt wurden.
43
Cardlink
0
Merkmale einer Gruppe
  • Gemeinsame Ziele
  • Eine/Mehrere Aufgaben
  • Gegenseitige Abhängigkeit in direkter Interaktion
  • Mehrere Individuen
  • Eigenständig, differenzierte Struktur
44
Cardlink
0
Vorteile von Gruppen
  • Weiss mehr
  • regt an
  • gleicht aus
45
Cardlink
0
Funktionen von Gruppen
  • Leistungsfunktion
  • Schutzfunktion
  • Kontrollfunktion
46
Cardlink
0
Merkmale eines leistungsstarken Teams
  • Klare Ziele und Aufgaben
  • Transparenz
  • Unterstützung und Kooperation
  • Flexible Rollenwahrnehmung
  • Motivierendes Teamklima
  • Konstruktive Kritik
  • Selbstreflexion
47
Cardlink
0
Führungsstile nach Lewin
  • autokratisch
  • demokratisch
  • Laissez-faire
48
Cardlink
0
4 Führungsstile
  • Stil 1: Laissez-faire
  • Stil 2: karitativ
  • Stil 3: autoritär
  • Stil 4: kooperativ

49
Cardlink
0
Eigenschaften vom Laissez-faire Führungsstil
  • Genaue Richtlinien
  • Zurückhaltend
  • Wenig Einfluss auf Klima
  • Wenig Einfluss auf Ziele
  • Reglement führt für mich
50
Cardlink
0
Eigenschaften vom karitativen Führungsstil
  • Menschlich
  • Freiräume
  • Vertrauen
  • Ermutigend
  • Zwischenmenschliche Einflussnahme
51
Cardlink
0
Eigenschaften vom autoritären Führungsstil
  • Hohe Zielsetzung
  • Leistungsorientiert
  • Hart mit sich selbst
  • Hohe Einflussnahme
  • Wenig Einfluss auf Beziehungen
52
Cardlink
0
Eigenschaften vom kooperativen Führungsstil
  • Situativ
  • Einbezug Mitarbeiter
  • Klare Ziele
  • Lösungsorientiert
  • Betriebsklima Einfluss
  • Einfluss Sachziele
53
Cardlink
0
Problemlösungsverhalten
Actio = Reactio

Umwelt  ist ein dynamisches Gebilde, das nicht erfolgreich mit statischen Verfahren
gemessen werden kann.  In Ursache- und Wirkungszusammenhängen denken. 
54
Cardlink
0
9 Stufen de Eskalation
  • 1. Verhärtung
  • •  Mehr und mehr Kommunikationsstörungen •  dadurch Verhärtung •  Verkrampfung
  • 2. Debatte, Polemik
  • •  Kein Eingehen mehr auf Argumente •  Recht haben und •  Eigenen Standpunkt promoten ist wichtiger
  • 3. Taten statt Worte
  • •  Überzeugung, dass durch Gedankenaustausch keine Lösung der Differenzen möglich ist
  • 4. Images und Koalition
  • •  Typisierung, Vorurteile, erlebte Muster werden zum Gesamtbild •  Feindbild aus Urteilen über Fähigkeiten stellen •  Mit anderen gegen Feind verbünden und hetzen
  • 5. Gesichtsverlust
  • •  Hinterhalt, Paranoia, Beleidigung •  Durschauen der  „wahren“, verwerflichen Absichten •  Radikalisierung und Brutalisierung 
  • 6. Drohstrategien
  • •  Forderungen und Sanktionen (Wenn du nicht,… dann…) •  Beweis des Sanktionspotenzials
  • 7. Begrenzte Vergeltungsschläge
  • •  Drohungen werden in Taten umgesetzt •  Konfliktpartei wir nur noch als Ding betrachtet •  Zerstörung von Sachmitteln und später auch Person
  • 8. Zersplitterung
  • •  Der Gegner soll zugrunde gerichtet werden •  Materiell/physisch/psychisch, egal •  Er muss weg!
  • 9. Gemeinsam in den Abgrund
  • •  Endgültige Vernichtung des Gegners um jeden Preis •  Selbstvernichtung ist ein Triumph, wenn der Gegner mit in den Abgrund gerissen wird
55
Cardlink
0
Bis zu welcher Eskalationsstufe ist Selbsthilfe noch möglich?
bis und mit der dritten Stufe
56
Cardlink
0
Management der Gemeinschaft
Sozialisation
Prozess, wie eine Person zum Mitglied einer Organisation/Gruppe wird Lernen, wie die Organisation funktioniert (Die Firma)
57
Cardlink
0
Management der Gemeinschaft
Identifikation
Eins-Sein mit der Organisation (Wir)
58
Cardlink
0
Management der Gemeinschaft
Organisationskultur
  • Ungeschriebene Regeln
  • Normen
  • Wertvorstellungen (Casual Friday)
59
Cardlink
0
Ziele  des Strategisches Management
  • Überleben
  • Entwicklungsfähigkeiten
  • Nutzenstiftung
60
Cardlink
0
Strategiestufen
  • corporate
  • business
  • functional strategy
61
Cardlink
0
Unterscheidung operatives und strategisches Management
62
Cardlink
0
Strategische Segmentierung
Ziel der Segmentierung ist es eine Beziehung zwischen SGF (strategisches Geschäftsfeld) und SGE (strat. Geschäftseinheit) herzustellen, d.h. ein Betätigungsfeld zu haben, wo wir das Produkteprogramm anwenden können.
63
Cardlink
0
Vorgehen Umweltanalyse
  • Analyse relevanter Stakeholder (Macht und Interesse Key Players)* Analyse Umwelt auf Gesamtunternehmensebene* Analyse pro SGF<div style="padding-left:5px;">-Globales Umfeld der GE</div><div style="padding-left:5px;">-Analyse der Branche<div style="padding-left:5px;">-Analyse einzelner Konkurrenten</div><div style="padding-left:5px;">-Bestimmung der zentralen Erfolgsfaktoren</div></div>

Daraus folgt: Risiken und Chancen aus dem Umfeld pro SGF
64
Cardlink
0
Organisationstheorien
  • Scientific Management (Taylorismus)
  • Bürokratie Modell (Max Weber)
  • Human Relations (Social Men)
  • Machtinstrument (Stasi)
  • Entscheidungstheoretische (Spieltheorie, Irrationalität, Experiment in Vorlesung 80/20)
65
Cardlink
0
Economic Man
  • Taylor
  • Kopf- von Handarbeit trennen
  • rein funktional
  • homo oeconomicus
66
Cardlink
0
Social Man
  • soziale Beziehungen
  • Zugehörigkeitsbedürfnis
67
Cardlink
0
Complex Man
  • Bedürfnispyramide
  • Defizit- und Wachstumsbedürfnisse
  • Selbstentfaltung
68
Cardlink
0
Rollen im Management der Interaktion
Bündel normativer Verhaltenserwartungen an eine Position innerhalb eines sozialen Systems, die Erwartungen sind organisationsspezifisch und werden an einen Rollenträger, nicht an einen Menschen gestellt.

Authentizität des Rollenträgers, das Verhalten eines Rollenträgers muss authentisch sein, nicht konvergentes Verhalten verursacht Rollenkonflikte. (z.B. Beförderung Teammitglied zum Chef)
69
Cardlink
0
Projektprozess und Fallgruben in der Initialisierungsphase
  • Unzureichende Unterstützung Unternehmensstrategie,
  • Grundsätze nicht definiert, von aussen bestimmt (Gesetz, Regulatoren)
  • Schlechte Projektplanung Grenzen/Ziele nicht definiert,
  • Planungsstufen

Lösung:
  • Linienmanagement optimal einbinden
  • Verantwortlichkeiten (AKV)
  • Ressourcen verfügbar machen
  • Methoden/Werkzeuge PM, Koordinaton/Zusammenarbeit
70
Cardlink
0
Projektprozess und Fallgruben in der Ausführungsphase
  • Koordinationsaufwand bei komplexem Projekt
  • Änderungen nur via Steering Committee
  • Dokumentation
  • Zeit, Kosten, Qualität Balance

Lösung:
  • Pflichtenheft (Management by objectives)
  • Nutzwertanalyse
  • Kosten, einmalige, wiederkehrende
  • Risiko-Beurteilung
71
Cardlink
0
Projektprozess und Fallgruben in der Organsiationsphase
  • Ungenaue Prioritäten
  • Verantwortlichkeiten
  • Ressourcen nicht tragbar/verfügbar
  • Linienmanager stehen nicht hinter dem Projekt
  • Schlechte Kommunikation
  • Zeit/Kosten Planung zu optimistisch
72
Cardlink
0
Projektprozess und Fallgruben in der Planungs- und Steuerungsphase
  • Planungsstufen sind nicht differenziert, zu wenig detailliert
  • Planungswerkzeuge ungenügend, zu viel Papier, keine Systematik
  • Psychologische Fallgruben, nur auf Endtermin gerichtet, Wider-
  • stände nicht erkannt (Soft Skills )
  • Projektteam nicht motiviert
  • AVK unbalanciert

Lösung:
  • Ergebnisorientierung
  • Kreativität, Begeisterung
  • Auswahl des richtigen Projektleiters
  • Richtige Sponsoren
  • Abgrenzung und Erwartungsmanagement (Projekt sollte nie länger als 1 Jahr dauern. Abgrenzung durch Meilenstein)
  • Hygienefaktoren einhalten
  • Autonomie zur Erreichung der Meilensteine dem Team überlassen
73
Cardlink
0
Erfolgsfaktoren in der Planungs-und steuerungsphase
  • Projektsteuerungsgremium installieren
  • Klare Definition/Ziele
  • Frühzeitige Vorbereitung
  • Ressourcen sichern
  • Mehrheit überzeugen für Projekt
  • Vorausschauend handeln
74
Cardlink
0
Was ist Projektmanagement?
Sicherstellung, dass das Ziel erreicht wird, Ressourcen vorhanden sind (Kosten), der Zeitplan eingehalten wird
75
Cardlink
0
Erfolgsfaktoren Projektmanagement
  • Ziel (Qualität)
  • Kosten (Ressourcen)
  • Zeit
76
Cardlink
0
Veränderungen im Projektmanagement
Projektmanagement ist Change-Management, personelle, technische, organisatorische Aktivitäten
77
Cardlink
0
Wiederstände im Projektmanagement
  • Interessenkonflikte
  • Ängste
  • Überzeugung
  • Missverständnisse
  • Vertrauen
78
Cardlink
0
Massnahmen gegen Wiederstände im Projektmanagement
  • Überzeugung
  • Manipulation
  • Allianzen schmieden
  • Unterstützung bieten (Change Management)
79
Cardlink
0
Öffentliche Ziele im Projektmanagement
  • Personelle Ziele Menschen mit den Erfahrungen und Wissen betreiben neue Technologien
  • Technische Ziele Eine neue Technologie einführen,
  • Effizienz verbessern
  • Organisatorische Ziele Eine neue Organisation zur Unterstützung der neuen Technologie einführen
80
Cardlink
0
Verdeckte Ziele im Projektmanagement
versteckte Ziele dienen meistens dem Überleben der Person in der
Unternehmung, wobei offene Sabotage auch mit dem Gesetz nicht
im Einklang steht
  • Lieferpartner wollen Gewinn maximieren
  • Konstrukteure mehr Einfluss
  • Projektleiter will Karriere
  • Verantwortliche wollen das Scheitern des Projekt
81
Cardlink
0
Herausforderungen im Projektmanagement
Inhomogenität des Teams (Diversity), Erwartungshaltung,
Zeit/Ressourcen-><-Projektziel
82
Cardlink
0
Was ist ein Projekt?
Eine Aufgabe mit: definiertem Ziel, gewisser Komplexität, Einmaligkeit, begrenzten Ressourcen, Anfang und Ende
83
Cardlink
0
Elemente eines Projektes
  • Steuerungsausschuss
  • Auftraggeber
  • Projektleitung
  • Projektteam
  • PMO
  • Experten- oder Fachbeirat
84
Cardlink
0
Aufgaben des Projektsponsors
  • Klares Ziel vorgeben
  • Hilft den Projektumfang zu definieren
  • Kann Probleme beseitigen
  • Unterstützt das Team
  • Helfen den Projektumfang zu klären
  • Verraten ihre Anforderungen vollständig und verständlich
  • Wechseln ihre Position nicht oft
  • Weisen auf bekannte Stolperfallen hin
  • Unterstützen Entscheidungsprozesse
85
Cardlink
0
Aufgaben Projektteam
  • Akzeptiert das Projektziel
  • Erkennt und findet alle zu erledigenden Aufgaben
  • Gibt ehrliche Projektberichte ab
  • Liefert gemäss Vereinbarungen
  • Wägt Geschäftsnutzen gegen technische Features ab
  • Kümmert sich um da Projektteam
  • Kümmert sich um Risiken aus den obigen Punkten
86
Cardlink
0
Was ist ein Netzplan
  • Darstellung von Abläufen und Abhängigkeiten 
  • Vorgang(Arbeitspakete mit FAZ, FEZ, SEZ, SAZ)
  • Puffer, Pufferzeit
  • Kritischer Weg (Kette der längsten Dauer )
87
Cardlink
0
Vor- und Nachteile Netzplan
Vorteile:
  • Erzwungene systematische Projektplanung
  • Anschaulich
  • Terminiert
  • Modulare Sichtweise unterstützt die Interaktion der Beteiligten

Nachteile:
  • Für grosse Projekte geeignet, kleine sollten auf GANTT Diagramme zurückgreifen
  • Kontrollaufwand steigt mit Detaillierung
  • Komplex
88
Cardlink
0
Was ist ein Gantt-Diagramm?
Zeitliche Abfolge von Aktivitäten Tendiert unübersichtlich zu sein bei grossen Projekten Visualisierung durch Balken (Bsp. Microsoft Project)
89
Cardlink
0
Was ist eine Stelle?
  • kleinste Organisationseinheit
  • dauerhafte Aufgabenbündelung mit Kompetenz
  • versachlichtem Personenbezug und Verantwortung
90
Cardlink
0
Kompetenzen eines Stelleninhabers:
Umsetzungskompetenzen und  Leitungskompetenzen
91
Cardlink
0
Linienstellen
  • Vollkompetenz
  • Weisungsbefugnisse
  • Eigen- und Fremdverantwortung
92
Cardlink
0
Ausführungsstellen
Keine Weisungsbefugnis, nur Selbstentscheidung
93
Cardlink
0
Unterstützende Stellen
Stabsstellen: spezialisiert, Überwachen generell
Assistenzstellen: generalisierte Hilfe, unterstützt eine Leitungsstelle
Dienstleistungsstellen: Unterstützen mehrere Leitungstellen
94
Cardlink
0
Prozessmanagement
  • Prozessstruktur bestimmen
  • Reihenfolge festlegen
  • Schnittstellen definieren
  • Prozess integrieren
  • Erfolgsindikatoren festlegen
  • Prozessverantwortung zuweisen
95
Cardlink
0
Vorteile Prozessorientierung
  • Verringerung der Interdependenzen bei Tätigkeiten
  • Ganzheitliche Prozessverantwortung
  • Kundenorientierung
  • Konzentration auf wertschöpfende Aktivitäten
  • Ständige Prozessoptimierung (KAIZEN)
  • Kostenreduktion
  • Zeitersparnis
96
Cardlink
0
Prozessorientierung
Prozess = Zielgerichtet + Logisch + Zeitelement + Regeln (formalisiert)
Prozessmanagement sind alle Massnahmen zur Steuerung der Wertschöpfungskette
Das Prozessmanagement dient als Führungsinstrument von Aufgaben 
Aufgabe + einige KPIs = Führungs- bzw. Kontrollinstrument
Flashcard set info:
Author: CoboCards-User
Main topic: 12
Topic: 12
Published: 08.01.2018
 
Card tags:
All cards (96)
no tags
Report abuse

Cancel
Email

Password

Login    

Forgot password?
Deutsch  English