CoboCards App FAQ & Wishes Feedback
Language: English Language
Sign up for free  Login

Get these flashcards, study & pass exams. For free! Even on iPhone/Android!

Enter your e-mail address and import flashcard set for free.  
Go!
All main topics / Digitale Medien / Bachelorprüfung

DigMed Bachelorprüfung 2012 Important (219 Cards)

Say thanks
1
Cardlink
0
Was versteht man unter Brennweite?
Entfernung zwischen Film bzw. CCD-Element und Objektiv, je länger die Brennweite, desto kleiner erscheint der Motivausschnitt (heran zoomen), bei kurzen Brennweiten wird der große Ausschnitt entsprechend klein dargestellt (raus zoomen).
2
Cardlink
0
Was besagt der Body-Tag?
Enthält den Textkörper, hier wird der eigentliche Inhalt der Datei angegeben.
3
Cardlink
0
Was ist DHTML?
Dynamic HTML. Während eine normale HTML-Seite nach dem Abruf statisch ist, können Seiten mit DHTML weitere Funktionalität bieten, etwa Teile der Seite verändern oder animieren. Nicht mit dynamischen Webseiten verwechseln – so werden Webseiten bezeichnet, die vor dem Abruf durch den Webbrowser dynamisch vom Server generiert werden (etwa durch PHP). Webseiten mit DHTML werden durch clientseitiges Scripting, nach dem Abruf durch den Webbrowser dynamisiert (etwa durch JavaScript).
4
Cardlink
0
Wie erfolgt die Einbettung von JavaScript in ein HTML-Dokument?
Genauso wie CSS. Lässt sich mehrfach und an beliebigen Stellen in ein HTML-Dokument (meist per <script>-Tag) einbetten. Da manche Browser JavaScript nicht lesen können, kann man die Anweisungen in einem <noscript>-Tag platzieren.
5
Cardlink
0
Schreib mal eine for-Schleife in PHP.
<?php
$umrechnung = 1,5;
for($i = 0; $i < 6; $i++) {
  echo $i . " Dollar = " . round ($i / $umrechnung, 2) . " Euro<br />";
  }
}
?>
6
Cardlink
0
Was ist Silverlight?
Microsoft Silverlight ist eine Erweiterung für Webbrowser, die die Ausführung von RIAs auf Basis von .NET ermöglicht und damit über die Möglichkeiten des klassischen HTML hinausgeht (aka Adobe Flash Pendant von Microsoft)
7
Cardlink
0
Was sind Meta-Daten im HTML-Bereich?
Sind im head-Bereich untergebracht, sie beschreiben die Seite, für die Suchmaschinen sind Meta-Tags „keywords“ (Inhalt der Seite) und „description" (Beschreibung der Seite) am interessantesten.
8
Cardlink
0
Was können Sie mit JavaScript realisieren?
CSS-Eigenschaften direkt manipulieren, Bilder können zufällig ausgewählt und angezeigt, Datum ausgelesen werden, etc. Dank Frameworks wie jQuery, mootools, scriptaculous können zudem leicht Animationen und Effekte umgesetzt werden. Seit neustem auch verstärkt serverseitiger Einsatz dank node.js
9
Cardlink
0
Kann man DOM auch in HTML anwenden?
Ja, mit JavaScript. JavaScript stellt einige Funktionen (z.B. getElementById) zur Verfügung um das (HTML-) Dokument über das DOM zu analysieren oder zu verändern.
10
Cardlink
0
Nennen Sie Tags, die in HTML 4.01 unter der Verwendung strict nicht mehr verwendet werden dürfen!
<font> oder <center>. Diese Angaben haben nichts mit dem Inhalt oder der Struktur zu tun haben und werden deshalb durch Stil-Zuweisungen (CSS) umgesetzt.
11
Cardlink
0
Welche Angaben können Sie in der XML-Dokumenttypdefinition machen?
Die Dokumenttypdefinition besteht aus Elementtypen, Attributen von Elementen, Entitäten und Notationen. Konkret heißt das, dass in einer DTD die Reihenfolge, die Verschachtelung der Elemente und die Art des Inhalts von Attributen festgelegt wird – kurz gesagt: die Struktur des Dokuments.
12
Cardlink
0
Wie ist eine XML-Datei aufgebaut?
Ein XML-Dokument gliedert sich in zwei Hauptteile: Prolog und Dokumentelement (= Wurzelelement). Bei dem Prolog handelt es sich um eine Einleitung des XML-Dokumentes, die dem verarbeitenden Programm einige Informationen liefert; er kann optional leer sein, besitzt aber üblicherweise folgende Form:
<?xml version="1.0"?> oder <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
Der Text eines XML-Dokuments besteht aus der Kombination von Markup-Code (Struktur des Dokumentes wie Tags, Dokumenttyp-Deklaration, etc.)  und Zeichendaten (eigentliche Information).
13
Cardlink
0
Was ist der Unterschied zur Dokumenttypdeklaration?
Die Dokomenttypdefinition wird zu Beginn eines XML-Dokumentes, vor dem Wurzelelement, in der Dokumenttypdeklaration angegeben. Eine Dokumenttyp-Deklaration besteht aus einem Block mit XML-Markupcode, der im Prolog eines gültigen XML-Dokuments aufgenommen wird. Eine Dokumenttyp-Deklaration besitzt das folgende Format: <!DOCTYPE Name DTD>. Name gibt den Namen des Dokumentelements an. Der Name des eigentlichen Dokumentelements muss mit dem Namen, der hier eingegeben wird, exakt übereinstimmen.
14
Cardlink
0
Beispiel zu Dokumenttypdeklaration und –definition:
Die Dokumenttypdeklaration kann auch nach der ersten Zeile eingefügt werden.
<?xml version = „1.0“?> (( Beginn Prolog ))
<Dateiname: beispiel.xml >
<!DOCTYPE HALLO(( Beginn Dokumenttypdeklaration ))
    [ <!ELEMENT HALLO ANY > ](( Dokumenttypdefinition ))
>(( Ende Dokumenttypdeklaration ))
(( Ende Prolog ))
<HALLO>Das ist ein Hallo</HALLO>(( Dokumentelement ))
15
Cardlink
0
Was sind Kostenstellen?
Stellen im Unternehmen, an denen Gemeinkosten entstehen, i.d.R. Abteilungen, sodass eine Wirtschaftlichkeitskontrolle vereinfacht wird. Aufteilung in Material, Fertigung, Verwaltung, Vertrieb.
16
Cardlink
0
Was ist der BAB?
Betriebsabrechnungsbogen. Tabellarische Verteilung der Gemeinkosten auf Kostenstellen nach dem Verursacherprinzip und Ermittlung der Zuschlagssätze für jede Kostenstelle.
17
Cardlink
0
Wo tauchen Lizenzen in der Bilanz auf?
Softwarelizenzen (wie z.B. Adobe-Lizenzen) gehören zum Anlagevermögen, immaterieller Vermögenswert. Die Lizenzen, die man selbst erstellt hat, gehören ins Umlaufvermögen.
18
Cardlink
0
Nennen Sie 2 Gründe für Insolvenz.
Überschuldung, mangelnde Liquidität.
19
Cardlink
0
Erläutern Sie den Abschreibungskreislauf!
Ein wesentliches Unternehmerziel muss die Erhaltung der Vermögenssubstanzen sein; insbesondere geht es hier
bei um die Erhaltung der im Anlagevermögen ruhenden Leistungsfähigkeit. Dies wird durch die Ersatzbeschaffung verbrauchter Anlagen erreicht. Die Finanzierung solcher Anlagen hat grundsätzlich ohne Zuführung von Eigenkapital zu erfolgen. Um dies zu erreichen, bedarf es des Ansatzes von Abschreibungen:
In der Fibu als Aufwand, um zu verhindern, dass in der GuV ein zu hoher Gewinn ausgewiesen wird, in der KLR als Kosten, um den Werteverzehr der Anlagen zu erfassen und in die Preisberechnung einzubeziehen. Da in den Umsatzerlösen Abschreibungsbeträge zurückfließen, stehen diese in Form flüssiger Mittel für die Erneuerung von Anlagen zur Verfügung.
20
Cardlink
0
Was können Sie bei Unterliquidität tun, welche Bedeutung hat Überliquidität? Welche Gründe könnte eine Illiquidität haben?
Gegenmaßnahmen bei Unterliquidität: Ausgaben verschieben, Beschleunigung der Einnahmen, Überbestände abbauen. Bei einer Überliquidität wird das Kapital schlecht genutzt. Gründe für Illiquidität können Preiserhöhungen, schlechtes Management, Konjunktur oder halten von Überbeständen sein.
21
Cardlink
0
Was ist eine Investition?
Zahlungsreihe, die i. d. R. mit einer (sicheren) Auszahlung beginnt, auf die zu späteren Zeitpunkten eine (unsichere) Einzahlungen folgen.
22
Cardlink
0
Was ist im Vergleich dazu eine Finanzierung?
Zahlungsreihe, die i. d. R. mit einer Einzahlung beginnt, auf die zu späteren Zeitpunkten eine (unsichere) Auszahlungen folgen.
23
Cardlink
0
Was ist das Realkapital eines Unternehmens?
Die Gesamtheit aller materiellen und immateriellen Güter definieren das Vermögen eines Unternehmens, die potenzielle Kaufkraft des Vermögens wird als Realkapital bezeichnet.
24
Cardlink
0
Was sind Opportunitätskosten und wie sehen die ggf. im Fall der BA-Arbeit aus?
Entgangene Erlöse, die sich aus nicht wahrgenommenen Alternativen hätten ergeben können.
25
Cardlink
0
Was ist Produktivität?
Produktivität ist eine volkswirtschaftliche Kennzahl für Leistungsfähigkeit. Sie bezeichnet das Verhältnis zwischen produzierten Gütern und den dafür benötigten Produktionsfaktoren (Produktionsmenge / Arbeitsstunden), analog im Dienstleistungsbereich eingespielter Umsatz / Arbeitsstunden.
26
Cardlink
0
Was versteht man unter Ressourcenallokation?
Zuweisung von Produktionsfaktoren (PF) zu Produktionsprozessen mit dem Ziel Outputmax = f (A, K, B). Es gilt „wähle Kombination, die geringste Kosten verursacht“, Voraussetzung ist die Substituierbarkeit der PF.
27
Cardlink
0
Wie erfolgt die Allokation nach Smith?
Durch die „unsichtbare Hand“. Marktpreis, Angebot und Nachfrage regulieren sich selbst, da der Egoismus des Einzelnen letztlich den Preis bestimmt.
28
Cardlink
0
Welche Faktoren führen nach Smith zu Produktionsvorteilen in einer arbeitsteiligen Wirtschaft?
Spezialisierung des Einzelnen (Erfahrungsplus = Qualitätsplus). Zeitersparnis (Kostensenkung). Optimierung der Arbeitsprozesse (durch Teilung Förderung von Erfindungen).
29
Cardlink
0
Was besagt das Magische Dreieck?
Ziele der VWL: Preisniveaustabilität, Vollbeschäftigung und außenwirtschaftliches Gleichgewicht (Import = Export) + stetiges Wirtschaftswachstum = Viereck. Ziele stehen im Konflikt miteinander, da z.B. Vollbeschäftigung steigende Nachfrage erfordert, die zwangsläufig in Preissteigerung resultiert.
30
Cardlink
0
Was versteht man unter Kapitalismus?
Wirtschaftsordnung, die auf Privateigentum der Produktionsmittel beruht und über den freien Markt (Marktwirtschaft) gesteuert wird. In Dtl. Marktwirtschaft Synonym verwendet.
31
Cardlink
0
Woran soll laut Marx der Kapitalismus scheitern?
Jede zusätzliche Arbeitsstunde bringt einen Mehrwert welcher durch den Kapitalisten abgeschöpft wird >> jede Überstunde geht dem Kapitalisten zu Gute >>  Unzufriedenheit der Arbeiter >> Rebellion des Proletariats.
Und Kapitalisten wollen mehr und mehr Geld >> Monopole werden gebildet, ein Kapitalist versucht den anderen auszumerzen, solange bis es nur noch einen Monopolisten gibt, der alle Güter herstellt
32
Cardlink
0
Was ist Konjunktur?
Grundmuster des Auf und Ab der wirtschaftlichen Aktivität einer Volkswirtschaft. Der Konjunkturzyklus teilt Schwankungen im Auslastungsgrad der Produktionskapazität in vier Phasen: Tiefstand (Depression), Aufschwung (Expansion), Hochkonjunktur (Boom), Abschwung (Rezession).
33
Cardlink
0
Was ist Inflation?
Geldentwertung. Verursacht durch überproportionale Zunahme der sich im Wirtschaftskreislauf befindlichen Geldmenge im Vergleich zur Menge produzierter Güter. Führt zu Preissteigerung.
34
Cardlink
0
Zusammenhang Verkaufsförderung und Marketing?
Verkaufsförderung ist Teil eines Marketingkonzepts, z.B. SSV.
35
Cardlink
0
Welche Marketinginstrumente werden unterschieden?
Produktgestaltung, Werbung und PR, Verkaufsförderung, Sortimentpolitik, Preis- und Konditionenpolitik, Kundenselektion, Kundenservice, Wahl des Absatzmarktes
36
Cardlink
0
Nach welchen Kriterien beurteilt man die Zielgruppe?
psychischen, physischen, sozielane, geografischen, demografischen (Alter, Beruf), sozialde- mografischen (Sinus-Milieus)
37
Cardlink
0
Was sind Sinus-Milieus für die Marketing- und Kommunikationsplanung?
beziehen sich auf die sozialdemografische Beschreibung von Basiszielgruppen. Zusammen- fassung von Menschen mit ähnlicher Lebensweise oder -auffassung.
38
Cardlink
0
Fragen des Strategischen Marketings?
Marktsegmentierung, Festlegung Geschäftsfelder und Einsatz operationaler Marketinginstrumente durch:
1. Welche Märkte und Kundensegmente?
2. Welche Konkurrenten?
3. Welche Produkte?
4. Welche Trends werden voraussichtlich Einfluß auf Markt ausüben?
39
Cardlink
0
Fragen des Operativen Marketings?
Wie sollen Produkte gestaltet werden (Produktpolitik)?
Mit welcher Kommunikations- und Distributionspolitik werden gesetzte Ziele erreicht?
Welche Preispolitik?
Wie soll auf Marketingmaßnahmen eines Konkurrenten reagiert werden?
40
Cardlink
0
Merkmale von Markenpolitik?
Namen/Zeichen, die mit einem/vielen Produkten identifiziert werden. Wichtiges Element der Produktpolitik. Bringt enorme Kosten für Markenetablierung mit sich, Markenname erleichtert Abwicklung von Bestellvorgängen. Geschützte Markennamen bringen Individualität und Kundenloyalität mit sich und verhindern legale Kopien.
41
Cardlink
0
Was sind Unternehmensziele?
Relativ kurze und allgemeine Formulierung des Daseinszwecks und der grundlegenden Ziele eines Unternehmens.  Was ist das Geschäft? Wer sind Kunden? Wie wird sich das Geschäft entwickeln? Wie soll es sich entwickeln? Die U.Ziele sind geprägt durch Firmengeschichte, Einstellung des Topmanagements, Umfeld, Unternehmensressourcen und evtl. spezialisierte Kompetenzen.
42
Cardlink
0
Was ist Unternehmens-/Marketingstrategie?
Strategie dient als Leitlinie und definiert den Rahmen zur Erreichung der Unternehmensziele in einer unsicheren, komplexen Umwelt. Sie besteht aus drei Aufgaben:
1.Analyse der strategischen Ausgangsposition, legt IST-Zustand offen und macht so Defizite deutlich
2.Normstrategien formulieren, d.h. Empfehlungsanweisungen, die aus der Analyse resultieren
3.bei großen Unternehmen: Portfolioanalyse
43
Cardlink
0
Wozu Portfolioanalyse?
Portfoliomodelle zeigen Normstrategien auf, z.B. 4-Felder-Matrix (BCG) oder 9-Felder-Matrix (McKinsey)
44
Cardlink
0
Was versteht man unter Marktanalyse?
ein räumlich abgegrenzter Teilmarkt wird im Hinblick auf Anzahl, Kaufkraft und Struktur der potentiellen Konsumenten zerlegt (einmalig, zu best. Zeitpunkt)
45
Cardlink
0
Wozu Aufteilung von Geschäftsfeldern?
Wichtige Aufgabe des Managements ist es GF eines Unternehmens zu erkennen/definieren. Kann produktorientierte GF-Definition sein („wir produzieren Kosmetik“) oder marktorientierte („wir verkaufen Hoffnung“).
46
Cardlink
0
Unterscheiden Sie Marktprognose und Absatzprognose.
Marktprognose: Resultat von Marktbeobachtung und Marktanalyse, beschäftigt sich mit ab- sehbaren Entwicklungen des Marktes
Absatzprognose: Resultat von Marktbeobachtung und Marktanalyse, beschäftigt sich mit der Entwicklung des betrieblichen Absatzes
47
Cardlink
0
Was bedeutet Primärforschung? Was Sekundärforschung?
Primär: eigens durchgeführte Untersuchungen (mündl., schriftl. Befragung, Beobachtung)
Sekundär: Zurückgreifen auf vorhandenes Material von internen/externen Informationsquellen
48
Cardlink
0
Was ist Direktmarketing?
umfasst sämtliche Möglichkeiten, um einer Zielgruppe Produkte oder Dienstleistungen indivi- duell anzubieten und Reaktionen zu erfahren. Ziel ist nicht unbedingt der Verkauf sondern einen mehrstufigen Dialog mit dem Verbraucher zu führen.
49
Cardlink
0
Definiere „Projekt“.
Eine vorübergehende Anstrenung zur Erzeugung eines einmaligen Dienstes oder Produkts. Ein Projekt stellt eine Aufgabe dar, die sich durch eine komplexe Struktur, einen einmaligen Ablauf, ein festgelegtes Ziel, einen vorgegebenen Abschlußtermin sowie einen definierten Inhalt/Umfang (Kosten) auszeichnet.
50
Cardlink
0
Wodurch zeichnet sich die Zielformulierung eines Projekts aus?
Durch eine vollständige, widerspruchsfreie Beschreibung, die klar zwischen Kunde, Unternehmen und PL definiert / kommuniziert wird. Die Ziele müssen erreichbar und überprüfbar sein und zwischen MUSS und KANN Zielen unterscheiden. Es muss außerdem definiert werden, was NICHT Ziel ist.
51
Cardlink
0
Wie erfolgt die Strukturierung im Projektstrukturplan (PSP)?
Horizontal: innerhalb einer Ebene nach speziellen Gesichtspunkten (Phase, Ort, o.ä.)
Vertikal: verschiedene Ebenen mit zunehmender Detailierung, die untersten Elemente stellen Arbeitspakete dar.
52
Cardlink
0
Welchen Zweck erfüllt der PSP?
Darstellung des Projektgegenstands in der Gesamtheit, die Aufdeckung von Unklarheiten in der Zieldefinition, das Ordnen von AP nach Zugehörigkeit, Schaffung von Transparenz im Projekt, Förderung einer gemeinsamen Sichtweise auf das Projekt.
53
Cardlink
0
Worin liegen die Grenzen des PSP?
In der Reihenfolge der Bearbeitung von AP, die exakte zeitliche Abfolge sowie Schnittstellen zw. Teilprojekten, Teilaufgaben und AP. Da der Zeitablauf jedoch oberste Priorität besitzt, sollte das Ablauf- und Terminmanagement auf Grundlage des PSP integriert werden.
54
Cardlink
0
Was sind Prinzipien der Projektkostenplanung?
Bottom-Up: erfordert große Planungstiefe, die Planung erfolgt auf Arbeitspaketebene und wird aufaddiert.
Top-Down: Ausgehend von Vergleichsprojekten werden Hauptgruppen abgeschätzt bis hin zur Feinplanung.
Vergleich: die durch beide Prinzipien ermittelten Werte werden fortlaufend abgeglichen und somit zunehmend wirklichkeitsnah.
55
Cardlink
0
Welches sind Verfahren zur Aufwandschätzung?
Expertenbefragung (z.B. Entwickler, PL) einzeln/mehrfach, algorithmische Analyse (in Analogie zu bekannten Projekten), Vergleichsmethode: Erfahrungsdaten aus abgeschlossenen Projekten, Kennzahlmessung: Erfahrungsdatenbank als Grundlage (z.B. Stundenaufwand pro qm Fließenlegen).
56
Cardlink
0
Welches sind Aufwendungen eines Projekts?
Personalkosten: Aufwandschätzung des Personalbedarfs (PB) = PB * Verrechnungssätze
Materialkosten: Rohstoffe, Büro-/Baumaterial
Gerätekosten: Anschaffungs- und Mietkosten der benötigten Geräte, Anlagekapital nur anteilig
sonstige Kosten: Reisekosten, Bewirtung, Incentives u.a.
57
Cardlink
0
Was sind Vorteile von AGB?
Vereinheitlichung von Geschäftsbeziehungen aus rechtlicher Sicht; rationelle Vertragsabschlüsse bei Massengeschäften; von Fachleuten rechtssicher formuliert; teilweise Abwälzung des Geschäftsrisikos auf den Vertragspartner.
58
Cardlink
0
Wie lange dürfen negative Einträge in der Personalakte stehen?
2 Jahre.
59
Cardlink
0
Maslow: Bedürfnisspannungstheorien
Theorie unterscheidet fünf allgemeine Klassen von Bedürfnissen, die im Hinblick auf ihre Dringlichkeit hierarchisch geordnet sind.


-Defizit-Prinzip: Der Mensch strebt danach, unbefriedigte Bedürfnisse zu befriedigen
-Progressions-Prinzip: Menschliches Verhalten wird grundsätzlich durch das hierarchisch niedrigste unbefriedigte Bedürfnis motiviert.
-Dauerhafte Nicht-Befriedigung eines höherrangigen Bedürfnisses hat ein Zurückgehen und Fixieren auf das niederrangige zur Folge.
-Kritik: Es fehlt eine klare Verknüpfung zwischen ihren Annehmen der individuellen Bedürfnisbefriedigung und tatsächlichen Verhaltensweisen. Selbstverwirklichung ist kaum messbar.



BILD VON PYRAMIDE... fehlt.. :)
60
Cardlink
0
Herzberg: 2-Faktoren-Theorie
Herzberg unterscheidet zwei Arten von Einflussgrößen:
1.)Faktoren, die auf den Inhalt der Arbeit bezogen sind (Motivatoren)
z.B. Verantwortung zu tragen oder Anerkennung zu erwerben
2.)Faktoren, die auf den Kontext der Arbeit bezogen sind (Hygienefaktoren)
z.B. Bezahlung und äußere Arbeitsbedingungen

Die „Hygienefaktoren“ (unzufrieden – nicht unzufrieden) sowie die „Motivatoren“ (nicht zufrieden-zufrieden) repräsentieren zwei unabhängige Bereiche. Der Theorie nach müssen beide Ausprägungen vorhanden sein, um Arbeitszufriedenheit zu erleben. Zufriedenheit besteht also nicht zwangsläufig, wenn keine Gründe für Unzufriedenheit vorliegen.
61
Cardlink
0
Was sind die Ziele der Corporate Identity?
Meinungs- und Willenbildung und Beeinflussung der Handlungen gegenüber dem Unternehmen.
Nach außen: Glaubwürdigkeit, Sympathie, Verständnisbereitschaft, positive Einstellung der Presse, stabile Börsenkurs.
Nach innen: Wir-Bewusstsein, geringe Fluktuation, wenig Fehlzeiten, Steigerung des Leistungswillen.
62
Cardlink
0
Wie untergliedert sich die Corporate Identity?
Coporate Behaviour, Corporate Communications, Corporate Design, Corporate Image.
Corporate Behaviour: Unternehmensverhalten, Auftritt auf dem Markt und zu den Mitarbeitern.
Corporate Communications: Botschaft aller kommunikativen Aktivitäten.
Corporate Design: einheitliches Erscheinungsbild mit hohem Wiedererkennungswert.
Corporate Image: Unternehmen aus der Sicht der Konsumenten.
63
Cardlink
0
Was ist der Unterschied zwischen Corporate wording und language?
Corporate wording ist das geschriebene Wort, corporate language das gesprochene.
64
Cardlink
0
Was ist eine Wortmarke, was eine Bildmarke?
Eine Wortmarke besteht aus Worten und Buchstaben, eine Bildmarke besteht aus Bildern und Symbolen.
65
Cardlink
0
Was muss bei der Logogestaltung berücksichtigt werden?
Richtet sich nach dem, was das Unternehmen darstellt. Wichtig: prägnant, hoher Wiedererkennungswert, Eindeutigkeit, Abstraktion (Aufmerksamkeit), informativ, auf das Wesentliche reduziert, zeitlos, fax- und kopierfähig, vektorisiert, auch stark verkleinert erkennbar.
66
Cardlink
0
Welche Logoarten gibt es?
Bildzeichen, Wortzeichen, Buchstabenzeichen, Zahlenzeichen, kombiniertes Zeichen.
67
Cardlink
0
Was versteht man unter Capitalis?
Hauptsächlich die aus griechischen Vorbildern entwickelten Majuskelschriften.
68
Cardlink
0
Was besagt der Begriff Layout?
Entwurf, Planung, Anordnung aller Seitenelemente, also Seitengestaltung. Beschäftigt sich mit Aspekten wie Satzspiegel, Positionierung von Texten, Bildern, Fotos, Illustrationen, Logos, Symbolen...
69
Cardlink
0
Welche typografischen Regeln gelten sowohl für Block- als auch Flattersatz?
Schmale Satzbreite, Textlöcher durch Trennung beheben, Zeilenabstand immer größer als Wortabstand.
70
Cardlink
0
Was muss man bei Schriftmischung beachten?
Nie mehr als drei Schriftschnitte mischen, deutliche Schriftunterschiede schaffen. Serifenlose Schriften und Serifenschriften meist problemlos mischbar, ebenso Schriften aus einer Schriftfamilie, niemals Schriften aus einer Schriftgruppen.
71
Cardlink
0
Was versteht man unter Auszeichnung?
Hervorheben gewisser Textstellen durch Schriftschnitte.
72
Cardlink
0
Unterscheiden Sie Versalziffern und Mediävalziffern.
Versalziffern: weisen die Größe von Großbuchstaben auf.
Mediävalziffern: fügen sich besser in das Schriftbild ein, weil sie Ober- und Unterlängen haben.
73
Cardlink
0
Was versteht man unter Schriftgrad? Welche Schriftgrößen unterscheidet man in der Verwendung?
Der Schriftgrad wird anhand der Versalhöhe des Buchstabens (Distanz Grundlinie bis Oberlänge Versal) gemessen und in Punkt angegeben. Man unterscheidet Konsultationsschriften bis 8 Punkt (Randbemerkungen, Fußnoten), Lesegrößen von 8 bis 12 Punkt, Schaugrößen bis zu 48 Punkt (Überschriften, Titel), Plakatgrößen ab 48 Punkt.
74
Cardlink
1
Was bedeutet Kerning bzw. Tracking?
Kerning: Buchstabenpaare zusammenrücken, Tracking: Buchstabenpaare auseinander rücken.
75
Cardlink
0
Was ist die Schriftlinie?
Auch Grundlinie. Unterer Ansatzpunkt von Buchstaben ohne Unterlänge.
76
Cardlink
0
Was ist der optimale Zeilenabstand?
Etwa 120% der Schriftgröße (Print), 140-150% (Web).
77
Cardlink
0
Was gilt als Zeilenlänge für gute Lesbarkeit?
40-60 Zeichen
78
Cardlink
0
Was bedeutet optischer Randausgleich?
Versalien wie O, C, G, Q erscheinen bei linksbündigem Satz leicht innenstehend. Um diesen optischen Versatz zu beheben, werden die Zeichen mit optischem Weißraum nach links über die Bundlinie gestellt.
79
Cardlink
0
Was gilt als optimaler Textspaltenzwischenraum (z.B. in Zeitung (für Petzi))? 
Messen der Breite der beiden Buchstaben "mi" in Schrift und Schriftgröße der Grundschrift.
80
Cardlink
0
Was ist die Schrifthöhe?
Bei einem Druckletter der Kopf (Dicke des Buchstabens) plus die Schulterhöhe (Höhe des Letters ohne Kopf).
81
Cardlink
0
Was ist mit Dickte gemeint?
Gesamte Breite eines Buchstaben, dazu gehören auch die Weißräume.
82
Cardlink
0
Was bedeutet Duktus?
Charaktereigenschaft des Striches, also Strichstärke, Strichkontrast, Strichführung und der so vermittelte Gesamteindruck.
83
Cardlink
0
Was bedeutet Fleisch?
Der nicht druckende Teil eines Buchstabens.
84
Cardlink
0
Unterscheiden Sie Divis und Halbgeviertstrich.
Divis: Trenn-, Bindestrich;
Halbgeviertstrich: Gedankenstrich, Zwischensatz, Auslassungszeichen, bis-Strich
85
Cardlink
0
Was bedeutet Antialiasing?
Kantenglättung, durch Umgebung der Kanten mit Graustufen = weicher, aber auch unscharf.
86
Cardlink
0
Erläutern Sie die Funktion des ATMs für Schriftdarstellung und -verwaltung.
Adobe-Type-Manager. Für jede Schriftgröße ist ein generiertes Bitmap-Zeichen notwendig. ATM berechnet aus nur einem auf dem System installierten Bitmap-Font unter Zuhilfename des jeweiligen auflösungsunabhängigen Printer-Fonts die optimale Bildschirmdarstellung. Es müssen nicht alle Schriften aktiv sein, wodurch  Arbeitsspeicher gespart wird, es überprüft Schriften auf Beschädigungen oder Duplikate.
87
Cardlink
0
Was sind geometrische Grundelemente?
Archetypen: Punkt, Linie, Fläche, Quadrat, Dreieck, Kreis.
88
Cardlink
0
Was versteht man unter Proportion?
Abstufungen und Variationen zwischen Größe, Formen, Anzahl, Farben/Helligkeit, Abstand Position.
89
Cardlink
0
Wozu dienen Strukturlinien (SL)?
Punkte, die auf SL liegen, bestätigen dem Auge etwas bereits Bekanntes, sie wirken natürlich, statisch. Punkte neben SL „sorgen für Überraschung“. Punkte, die auf der SL1 (links oben-rechts unten) liegen, wirken negativ, weil abfallend. Punkte auf SL2 (links unten-rechts oben) positiv, weil aufsteigend.
90
Cardlink
0
Wovon ist die visuelle Wahrnehmung abhängig?
Spektrale Empfindung, Vorbilder, Erfahrungswerte.
91
Cardlink
0
Welche Kriterien sollten bei weborientierter Gestaltung beachtet werden?
Strukturlinien gelten nicht im Web. Nur mittlere bis kleine Satzbreiten (ca. 55 Zeichen/Zeile, aber nicht breiter als 13 cm), der Zeilenabstand ist größer zu wählen als im Printbereich und ist abhängig von der Schriftart, Schriftgröße, Mittellänge, Schriftschnitt, Punzenweite und Strichstärke (Schriften mit kleinen Punzen und niedrigerer Mittellänge benötigen einen kleineren ZAB). Die Laufweite hängt ebenfalls von der Punzenweite ab (Schriften mit großer Punze brauchen größere Zeichenabstände).
92
Cardlink
0
Was ist bei der Farbgestaltung zu beachten?
Farben mit gleichem Sättigungsanteil, Farben mit gleicher Gegenstandsfarbe (Oberflächenstruktur), Verzicht auf große Flächen in satten Farben, nicht zu viele Farben verwenden.
93
Cardlink
0
Erläutern Sie an Beispielen, wie Farben wirken: psychologisch, symbolisch, kulturell, politisch, traditionell in der Werbung.
Psychologisch: Erfahrungswerte, wie z.B. grün = grüne Wiese
Symbolisch: Grün = Hoffnung
Kulturell: Schwarz, z.B. in westlichen Kulturen Trauer, in Ägypten Wiedergeburt
Politisch: Rot = Kommunismus
Traditionell: Rot = Liebe
94
Cardlink
0
Nennen Sie Empfindungen, die von blau, grün, rot, rosa, gelb, violett, schwarz, weiß, gold, silber ausgehen.
blau: Sympathie, Freundschaft, Vertrauen, Entspannung
grün: Natur, Hoffnung, frisch, sauer, unreif
rot: Blut, Feuer, Leidenschaft, Aufstand, Liebe, Wut
rosa: zärtlich, kindlich, süß, kitschig
gelb: Licht, Sonne, Reichtum, Neid
violett: Magie, Geheimnis, Melancholie, zweideutig
schwarz: Trauer, Tod, Eleganz, funktional, sachlich
weiß: vollkommen, unschuldig, klar, ehrlich, strahlend
gold: edel, prachtvoll, warm
silber: edel, gediegen, kühl
95
Cardlink
0
Was bedeutet DTP?
Desktop Publishing ist das rechnergestützte Setzen hochwertiger Dokumente, die aus Texten und Bildern bestehen und später als Publikationen, wie zum Beispiel Broschüren, Magazine, Bücher oder Kataloge ihre Verwendung finden.
96
Cardlink
0
Was hat man sich unter Satzspiegel vorzustellen?
Festgelegter Rahmen, für Texte und Bilder, der meist für alle Seiten gleich ist. Außerhalb der Satzspiegels befinden sich Marginalien und der tote Kolumnentitel.
97
Cardlink
0
Was heißt im Buch Pagina?
fortlaufende Durchnummerierung
98
Cardlink
0
Was sind Marginalien?
Randbemerkung, die in sach- oder Fachbüchern zur kurzen Erläuterung gesuchter Begriffe im Text und als Orientierungshilfe dienen. Sie stehen außen außerhalb des Satzspiegels, erste Zeile an der entsprechenden Stelle im Grundtext.
99
Cardlink
0
Welche Elemente befinden sich in der Regel auf Muster- oder Stammseiten?
Randeinstellung/Satzspiegel, Spaltenbreite, -höhe, -abstand, -linien, Titelarten, Pagina, sich wiederholende Elemente, Hilfslinien
100
Cardlink
0
Was versteht man unter einem Gestaltungsraster?
Ein Gestaltungsraster bezeichnet eine Hilfskonstruktion zum Ordnen grafischer Elemente und besteht aus einer Konstruktion von Hilfslinien bezogen auf ein Format. In der Drucksachengestaltung besteht er in der Regel aus einem System von x Reihen mal y Spalten, innerhalb des Satzspiegels.
101
Cardlink
0
Wie lautet die Formel für die arithmetische und geometrische Reihe?
arithmetisch: a + (a + b) + (a + 2b) + (a + 3b) + ... + (a + nb)
geometrisch: a + ab + ab² + ab³ + ... + abn
102
Cardlink
1
Wieviele mm entsprechen 150 em bei einer 14pt Schrift?
Geviert = Schriftgröße² = 1000 x 1000 em → hier 1000 em = 14 pt

1000
103
Cardlink
0
Unterscheiden Sie statische und dynamische DB.
statische: Daten verändern sich nicht oder nur sehr unwesentlich (z.B. Zuordnung von PLZ zur Stadt)
dynamische: Daten ändern sich häufig (z.B. meteorologische Daten)
104
Cardlink
0
Was ist ein Datenbankschema?
Struktur, Operationen und Konsistenzregeln werden in einem Datenmodell definiert. Bevor man eine Datenbank aufbaut, sollte mittels eines Datenmodells der Einsatzzweck klar sein.
105
Cardlink
0
Wie kann Datenmodellierung vorgenommen werden?
Z.B. mittels ERM, UML oder XML.
106
Cardlink
1
Was ist eine Transaktion? Wieso muss eine Überweisung eine Transaktion sein?
Eine Transaktion ist eine Abfolge von Operationen, die nur als Ganzes oder gar nicht ausgeführt werden sollen. Bei einer Überweisung darf z.B. kein Geld verschwinden oder neu entstehen, darum muss sie eine Transaktion sein.
107
Cardlink
0
Was ist ein Commit? Was ein Rollback?
Commit: Bezeichnet das Ausführen einer Transaktion, alle Änderungen werden persistent gemacht.
Rollback: Schlägt eine Transaktion fehl, müssen alle durchgeführten Änderungen auf den Ausgangszustand zurückgesetzt werden.
108
Cardlink
0
Was bedeutet ACID im Zusammenhang mit Transaktionen?
Atomicity: Operationen ganz oder gar nicht ausführen
Consistency: Datenbank wird von einem konsistenten in einen anderen konsistenten Zustand überführt
Isolation: Die Auswirkung einer Transaktion sind für andere Transaktionen erst nach dem Commit sichtbar
Durability: Bestätigte Änderungen sind dauerhaft und überstehen auch einen Systemausfall
ACID-Test Web: Opera 10 (Presto) & Safari 4 (Webkit) bestehen als einzige mit 100.
109
Cardlink
0
Wie kommuniziert Java mit einer DB?
Über Java Database Connectivity (JDBC). Dies ist eine Datenbankschnittstelle der Java-Plattform, die eine einheitliche Schnittstelle zu Datenbanken verschiedener Hersteller bietet und speziell auf relationale Datenbanken ausgerichtet ist.  Zu den Aufgaben von JDBC gehört es, Datenbankverbindungen aufzubauen und zu verwalten, SQL-Anfragen an die Datenbank weiterzuleiten und die Ergebnisse in eine für Java nutzbare Form umzuwandeln und dem Programm zur Verfügung zu stellen. Für jede spezifische Datenbank sind eigene Treiber erforderlich, die die JDBC-Spezifikation implementieren.
110
Cardlink
0
Was versteht man unter Color Management und warum ist es nötig?
Bezeichnung für Bemühungen, Farbe prozessorientiert zu steuern und gleich zu halten, damit Bilder auf dem Bildschirm, auf dem Proof und im Druck gleich aussehen.
111
Cardlink
0
Nennen Sie das Zubehör von Color Management Systemen (CMS)?
CMS Software zur Farbraumcharakterisierung, Spektralphotometer, genormte Testbilder, Betriebssystemerweiterungen und Anwendungsprogramme zur Einbindu
112
Cardlink
0
Lassen sich unterschiedliche Farbprofile in ein pdf schreiben?
Ja. Es muss die Option „alle beibehalten“ ausgewählt werden.
113
Cardlink
0
Was sind Rendering Intents?
Bei der Farbwandlung steht man meist vor dem Problem, dass das Ziel einige Farben der Quelle nicht darstellen kann. Viele Profile enthalten eine Vorgabe für Rendering Intents (Farbwiedergabearten), die auf verschiedener Weise arbeiten.
114
Cardlink
0
Welche Arten der RI / Farbraumtransformation gibt es?
Absolut farbmetrisch: Die Farben, die außerhalb des Zielfarbraums liegen, werden auf dessen Hülle abgebildet (Clipping), die Farben innerhalb beider Farbräume werden nicht verändert, ebensowenig der Weißpunkt. Einsatz bei Digitalproofs, bei dem der Proofdrucker ein anderes Druckverfahren simuliert. Der Proof stellt alle Farben (einschließlich der Papierfarbe) exakt so dar wie das spätere Druckergebnis.

Relativ farbmetrisch: Alle Farben des Quellfarbraums werden zunächst so verschoben, dass die Weißpunkte der beiden Medien zusammenfallen. Außerhalb des Zielfarbraums liegende Farben werden dann – wie beim absolut farbmetrischen Intent – beschnitten. Diese Methode wird vor allem für Layout-Drucke und bei der Umrechnung von Bildern für ein neues Druckverfahren mit ähnlich großem Gamut verwendet.

Perzeptiv: Das Verhältnis der Farben zueinander bleibt erhalten. Alle Farbabstände werden komprimiert, allerdings werden die gesättigten Bereiche stärker komprimiert, da das menschliche Farbempfinden Unterschiede zwischen wenig gesättigten Farbtönen sehr viel stärker wahr nimmt. Wird vornehmlich für die Umrechnung von RGB in CMYK verwendet.

Sättigungserhaltend: Diese Umrechnung dient vor allem dazu, möglichst satte Farben in Präsentationsgrafiken (Torten- oder Balkendiagramme usw.) zu erhalten.
115
Cardlink
0
Was bedeutet Schwarzaufbau, Buntaufbau, Unbuntaufbau?
Schwarzaufbau: beschreibt den Einsatz von schwarz im Druck.
Buntaufbau: CMY haben den größten Anteil am Druckbild, schwarz (aus CMY) verleiht nur
den Schattenpartien und den dunkleren Farbtönen Dichte und Umriss
Unbuntaufbau: Grau oder Neutraltöne aus CMY werden aus den Einzelfarben entfernt und
durch schwarz ersetzt.
116
Cardlink
0
Was besagt die Datentiefe / Farbtiefe?
Informationsmenge, mit der die Farbe eines Bildpunktes beschrieben wird. Bild in 256-Farbmodus abgespeichert entspricht der Daten-/ Farb-/ Bittiefe von 8 bit. 256 Helligkeitswerte sind darstellbar. Für qualitativ hochwertige Reproduktionen sind 8 Bit pro Farbe (24 Bit) erforderlich.
117
Cardlink
0
Wie errechnen sich die 16,7 Millionen darstellbaren Farben?
24-bit Darstellung (8 bit pro Kanal) 2^24 Farben = 16,7 Millionen Farben
118
Cardlink
0
Wie errechnet man die Pixelgröße in mm?
25,4 mm / Belichterauflösung.
119
Cardlink
0
Wie kann die gesamte Pixelanzahl eines Bildes errechnet werden?
Flächenmaß · Pixel/Inch² (dpi²) = Pixelanzahl
Länge in inch · Breite in inch = inch² (Flächenmaß)
120
Cardlink
0
Was versteht man unter Datenkompression?
Das speicherplatzreduzierte Abspeichern von Daten. Besonders für die Bildbearbeitung interessant, da hier enorme Speichergrößen zustande kommen. Daten werden meist nur zur Archivierung oder zum Transfer komprimiert, da das entpacken und erneute Komprimieren zu viel Zeit braucht.
121
Cardlink
0
Wozu dient das Histogramm in Bildbearbeitungsprogrammen?
Für Tonwertkorrekturen, Korrekturen in Kontrast und Helligkeit. Das Histogramm für Tonwertkorrekturen stellt die Häufigkeitsverteilung der Grauwerte in Form eine Diagramms dar. Auf der X-Achse werden die Grauwerte von 0 bis 255 dargestellt, auf der Y-Achse die Häufigkeit der Grauwerte. Im Histogramm für die Gradationskurve stehen die Eingabewerte den Ausgabewerten gegenüber, also den nach der Korrektur neu errechneten Tonwertstufen.
122
Cardlink
0
Was ist ein Farbkanal in der Bildverarbeitung?
Ein Farbkanal bietet Informationen über die im Bild enthaltenen Farbkomponenten.
123
Cardlink
0
Was versteht man unter Zeilensprungverfahren (Interlacing)?
Zwar erscheint eine Bildfolge von 25 Bildern pro Sekunde dem Menschen als fließende Bewegung, um jedoch ein völlig flimmerfreies Bild zu schaffen, werden die 25 Vollbilder (Frames) in zwei Halbbilder (Fields) zerlegt, welche mit doppelter Frequenz (50 Hz) hintereinander und dabei ineinander verschachtelt übertragen werden. Das erste Halbbild besteht dabei aus den ungeraden Zeilen 1, 3, 5 usw. und das zweite aus den geraden Zeilen. Dieses Verfahren wird als Zeilensprungverfahren (Interlacing) bezeichnet.
124
Cardlink
0
Was ist im Computer ein BUS und was ist seine Aufgabe?
Datenleitung, die zur Datenübertragung zwischen Mikroprozessor, Hauptspeicher und Schnittstellen zum Anschluss von Peripheriegeräten dient. Stecker zum Bus = Slots.
125
Cardlink
0
Was bedeutet Bluetooth?
Für Ericsson enwickelter Kurzstrecken-Funkstandard (Harald Blauzahn), für Kommunikation zwischen Handy/PDA, Peripherie (auch Headsets), PC, Wii/PS3 Controller. Standarddatenrate und Reichweite: 64kb/s bis 10m.
126
Cardlink
0
Was ist ein Virus?
Selbstverbreitendes und -vermehrendes, schadhaftes Programm. Nutzt normale Programme als Wirt um sich zu verbreiten. Muss vom Anwender gestartet werden, um sich zu verbreiteten und Schaden anzurichten.
127
Cardlink
0
Was ist ein Wurm?
Verbreitet sich über sogenannte höhere Ressourcen (Netzwerkdienste wie IRC, P2P, IM, Web 2.0, SMTP) und benötigt keinen Wirt. Muss nicht über eine Schadensroutine verfügen. Richtet meist durch die Bindung der Netzwerkdienste genug Schaden an (Drosselung der Bandbreite, des Systems etc.).
128
Cardlink
0
Was ist ein Trojaner?
Schadsoftware, welche meist als "nützliches" Programm getarnt ist. Schadensroutine besteht meist aus Keyloggern, Bots oder Backdoors.
129
Cardlink
0
Backdoors?
Ermöglicht den Fernzugriff auf das befallene System, mit Umgehung der Sicherheitsrichtlinien (Passwörter, Firewall u.ä.).
130
Cardlink
0
Bots?
Schadsoftware, welche autonom, meist gleichen Aufgaben nachgeht. Bots schließen sich in Botnets zusammen und warten als sog. Zombies oder Slaves auf Anweisungen. Die Aufgaben beschränken sich meist auf den Versand von Spam (hierrüber läuft auch ein Teil der Verbreitung) und das Teilnehmen an DDoS-Angriffen auf Server.
131
Cardlink
0
Keylogger?
Speichert jegliche Eingaben durch den Benutzer und sendet diese Daten an den Angreifer. Es gibt Hard- und Softwarekeylogger.
132
Cardlink
0
Rootkits?
Sammlung von Softwarewerkzeugen, um den Einbruch, zukünftige Logins und Prozesse auf einem kompromittierten System zu verbergen.
133
Cardlink
0
Spyware?
Software, welche ohne Wissen des Nutzers Daten an den Angreifer oder dritte Verschickt.
134
Cardlink
0
Malware?
Oberbegriff für Schadsoftware.
135
Cardlink
0
Was ist Phishing?
Trickbetrug, meist um PINs und TANs zu ergattern. Meist gut an der URL zu erkennen.
136
Cardlink
0
Welche Berechtigungsprinzipien/Policies gibt es?
•Allow all: Blacklisting; alles ist erlaubt, was nicht explizit verboten ist; unsicher aber einfach
•Deny all: Whitelisting: alles ist verboten, was nicht explizit erlaubt ist; sicherer aber aufwendig
137
Cardlink
0
Was ist eine DMZ?
Demilitarized Zone. Zwischen Firewalls vorgelagertes Teilnetz. In Firmen stehen hier meist Server mit Diensten (Web, Mail, File), welche sowohl über das Internet (WAN), also auch aus dem Intranet (LAN) direkt erreichbar sein sollen. Durch die beidseitige Abschirmung wird das interne Netz geschützt, Dienste aus der DMZ stehen jedoch dem Internet zur Verfügung.

138
Cardlink
0
Wie erfolgt der Aufbau einer TCP-Verbindung?
Über den Three-Way Handshake:
1.Client sendet ein SYN-Paket (Synchronisation) mit Sequenznummer x an IP:Port eines Servers.
2.Ist der Port geschlossen wird dem Client ein TCP-RST (Reset) geschickt.
Ist der Port offen sendet der Server ein SYN ACK-Paket (Synchronisation Acknowledgement) mit x+1, sowie einer Startsequenznummer y an den Client.
3.Client sendet ein ACK-Paket (Acknowledgement) mit y + 1, sowie x + 1 aus Sicherheitsgründen.
139
Cardlink
0
Wie sieht der logische Aufbau einer Festplatte aus?
CHS-Methode:
•"Cylinder, Head, Sector"

•pro Platte gibt es zwei Schreib-, Leseköpfe (einen pro Seite), somit gibt Head (beginnend bei 0) an, welchen Platte und Seite gemeint ist.
•jede Plattenseite ist als Dartscheibe Unterteilt. Die Spuren (Cylinder) werden von außen beginnend mit 0 durchnummeriert.
•die Sektoren unterteilen die Plattenseite in eine Art Kuchen, jedes Stück ist ein Sektor (beginnend mit 1)
•ein per CHS adressierter Bereich der Festplatte wird ebenfalls Sektor genannt
•Sektor 0/0/1 ist der erste Festplattensektor
•Nachteil: Da Anzahl der Sektoren pro Zylinder konstant ist, unterscheidet sich die physische Größe erheblich -> es wird enorm viel Platz verschenkt (bis zu 50% auf den äußersten Zylindern)

LBA-Methode:
•Unterteilung der Platten wie in Zylinder, diese weißen unterschiedlich viele Sektoren auf (außen mehr als innen)
•hierdurch wird kein Platz verschenkt, eine Adressierung wie bei CHS ist jedoch nicht möglich
•Sektoren werden hier durchnummeriert, beginnend bei 0
140
Cardlink
0
Welche Partitionsarten gibt es?
•Primäre Part.: stehen in der Partitionstabelle des MBR (Master Boot Record); 1-4 Stk.
•Erweiterte Partition: steht ebenfalls in der Partitionstabelle; 0-1 Stk; Art Container, kann n-viele logische Partitionen beinhalten
•logische Partitionen: stehen nicht im MBR; 0-n Stk.
141
Cardlink
0
Welche Formatierungen unterscheidet man?
Low-Level Formatierung: Einteilung in Spuren und Sektoren
High-Level Formatierung: FAT-Varianten, NTFS, HFS, RFS, EXT-Varianten etc.
142
Cardlink
0
Was versteht man unter Zugriffsverfahren?
Netzwerkzugriffe aller am gemeinsamen Netz angeschlossenen Stationen erfolgen über ein gemeinsames Medium und bedarf einer Koordinierung, die verhindern soll, dass sich die Stationen bei der Übertragung von Daten gegenseitig behindern. Die dafür benötigten Algorithmen (Zugriffsverfahren) entscheiden also, welche Station wann sendet und wann empfängt.  Abhängig vom jeweils verwendeten Netzwerksystem und deren Topologie werden hauptsächlich 3 Verfahren eingesetzt: CSMA/CD (Ethernet), Token (Ring) Passing.
143
Cardlink
0
Was sind physikalische und logische Topologien?
Physikalische: geben Auskunft über die Anordnung einzelner Netzwerkkomponenten
Logische: legt Datenfluss im Netz fest; so besteht auch Möglichkeit, Netzwerke physikalisch wie Sternnetz aufzubauen und dennoch logisch wie Ringnetz betreiben kann Token Passing auch für Stern- und Bus-Netze zum Einsatz kommen.
144
Cardlink
0
Welche Netzwerktopologien gibt es?
Bus, Stern, Maschen, Ring.
145
Cardlink
0
Bus-Topologie? Vor- und Nachteile?
Alle NWkomponenten an zentralen Bus angeschlossen (Mehrpunktverbindungen), Daten werden über lineares Datenkabel übertragen, mit dem alle Teilnehmer verbunden sind. Abschlusswiderstände (Terminatoren) am Ende des Buses um Reflexionen zu verhindern.
+: einfache Installation, geringer Verkabelungsaufwand, geringe Kosten.
-: begrenzte Leistungslänge, schwierige Fehlersuche bei Netzausfall.
146
Cardlink
0
Stern-Topologie? Vor- und Nachteile?
Teilnehmer um zentrale Vermittlungsstelle angeordnet, über Punkt-zu-Punkt-Verbindung mit Zentrale, Hub, Switch verbunden. Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit von Zentrale abhängig.
+: hohe Zugriffssicherheit, einfache NWerweiterung, Datenkollisionen vermeiden mit Switches. -: aufwendige Verkabelung (Doppelleitung Rechner zu Rechner), begrenzte Leitungslänge.
147
Cardlink
0
Maschen-Topologie? Vor- und Nachteile?
Direkter Datenaustausch zwischen einzelnen Rechnern, ohne Störung der anderen, möglich. Voll vermaschtes Netz: alle miteinander verbunden, Verbindung erfolgt auf kürzestem Weg, wird Verbindung gestört, bleibt sie auf kleinem Umweg trotzdem erhalten
+: hohe Ausfallsicherheit, keine gegenseitige Beeinflussung der PCs
-: hoher Kabelaufwand, hoher Erweiterungsaufwand
148
Cardlink
0
Ring-Topologie? Vor- und Nachteile?
In sich geschlossene, ringförmige Struktur, Übertragung Daten erfolgt nur in eine Richtung, von Teilnehmer zu Teilnehmer, anhand Zieladresse werden Daten vom Zielrechner erkannt
+: hohe Ausfallsicherheit, keine Längenbeschränkung des Netzes (PC = Zwischenverstärker)
-: hoher Kabelaufwand (Doppelleitung zu jedem Rechner), bei Erweiterung Ring unterbrochen
149
Cardlink
0
Was versteht man unter Zentralrechnerkonzept?
Zentralrechner bearbeitet Aufgaben einzelner Terminals. Abarbeitung erfolgt im Time-Sharing-Verfahren, Aufgaben wird Zeit zur Bearbeitung zugewiesen (kaum noch Verwendung).
150
Cardlink
0
Wie wird aus einem Rechner ein Server?
Hohe Ansprüche an Arbeits- und Festplattenspeicher. Serverfähiges Betriebssystem ist Vor- aussetzung
151
Cardlink
0
Was versteht man unter Client-Server-Konzept?
Mehrere PCs (Clients) sind in hierarchisch strukturierten NW einschließlich einem Server verbunden. Server stellt DL oder Ressourcen zur Verfügung, die von Clients angefordert werden.
152
Cardlink
0
Was ist einen Netzwerkcontroller (= Netzwerkkare)?
Um Rechner an NW anzuschließen, Adapterkarte mit Netzwerkcontroller nötigt, der physikalischen Netzzugang und Zugriffsverfahren übernimmt (Schicht 1 + 2). Identifikation erfolgt über NWadresse.
153
Cardlink
0
Was sind Router (Gateway)?
Mikrocomputer, arbeiten auf Vermittlungsschicht, ermitteln optimalen Pfad zwischen zwei Rechnern. Arbeiten nach Routingtabellen und leiten Pakete anhand von Infos aus der Netzwerkschicht weiter.
154
Cardlink
0
Was bezeichnet man in Netzwerken als Gateway?
Schnittstelle zwischen Netzen unterschiedlicher Art mit unterschiedlichen Übertragungsprotokollen, übernimmt Funktion von Router, Bridge.
155
Cardlink
0
Was ist NAT?
Network Adress Translation, i.d.R. Teil eines Routers. Setzt Adressen eines Intranets in öffentliche Adressen um. Verbirgt interne IP nach außen und multiplext den Verkehr mehrerer Rechner nach außen über deren IP + Socket Adressen.
156
Cardlink
0
Unterscheiden Sie Switch und Hub.
Hub: Sternverteiler, zentrale Verteilstelle im Netzwerk mit je einem Anschluss (RJ-45-Buchsen) für Endgeräte und einen für Anschluss ans Netz. Ein aktiver Hub (mit Repeater) verteilt und verstärkt Signale, ein passiver Hub hat eine reine Verteilfunktion.
Switch: Intelligente Form eines Hubs; verwaltet Netzwerksegment dynamisch. Erkennt anhand einer Zieladresse des ankommenden Datenpaketes den empfangenen Rechner, stellt Punkt-zu-Punkt-Verbindung her, ermöglicht kollisionsfreie Datenübertragung.
157
Cardlink
0
Was sind Repeater?
Kopplungselement zur Netzausdehnung, verarbeiten alle Übertragungsprotokolle, Schicht 1.
158
Cardlink
0
Wofür benötigt man ein Modem?
Dient dazu, binär dargestellte Infos von einem PC übers Telefonnetz an eine andere DV-Anlage zu übertragen. Sender + Empfänger ist Modem notwendig.
159
Cardlink
0
Weshalb braucht man einen Provider?
Anbieter, der Internetzugänge und –dienstleistungen kostenpflichtig zur Verfügung stellt.
160
Cardlink
0
Was sind IP-Header/Trailer?
Beinhalten Verwaltungsdaten, Paketnummer & Bestimmungsort (Header) und Prüfsumme (Trailer).
161
Cardlink
0
Was bedeutet Aussparen?
Flächen müssen ausgespart werden, damit nicht zwei Farben übereinander gedruckt werden und eine Mischfarbe entsteht.
162
Cardlink
0
Was sind Blitzer?
Ungewollte, unbedruckte Stellen innerhalb einer Drucksache durch Register- und Passerungenauigkeiten.
163
Cardlink
0
Was bedeutet Überfüllung?
Überlappung von Farbflächen, damit keine Blitzer entstehen, wobei die helle Farbe die dunklere Farbe überdeckt. Einfach ausgedrückt wird dabei um das hellere Objekt eine dünne Linie gelegt, sodass sich die Grenzflächen minimal überlappen.
164
Cardlink
0
Was versteht man unter Unterfüllung?
Die Kontur wird nicht nach außen, sondern nach innen überdruckt, d. h. der Hintergrund ist heller als das daraufliegende Objekt.
165
Cardlink
0
Was versteht man unter Rasterweite?
Gibt an, wie viele Rasterzellen sich auf einer Längeneinheit  (1 cm/inch) befinden. Je mehr sich auf einer Längeneinheit befinden, desto feiner ist die Rasterweite. 
166
Cardlink
0
Was versteht man unter Rasterwinkelung?
Die Rasterwinkelung bezeichnet bei regelmäßigen Rastern die Richtung der Rasterung an einer Senkrechten ge-
messen (45 oder 135° bei einfarbigen Darstellungen). Um ein Moiree zu verhindern, sollte jede
Farbe eine andere Winkelung haben (Gelb 0°, Magenta 15°, Cyan 75°, schwarz 45°).
167
Cardlink
0
Was ist ein Moiree?
Auffallende, störende Musterbildung durch die Überlagerung regelmäßiger Strukturen (auch bei sehr schmal gestreiften Hemden z.B.)
168
Cardlink
0
Was geschieht im RIP (Raster Image Processor)?
Hardware oder Kombination aus Hardware und Software, die spezifische Daten einer höheren Seitenbeschreibungssprache, beispielsweise PostScript oder PDF in eine Rastergrafik umrechnet. In der Regel, um diese anschließend auf einem Drucker auszugeben. Ein Raster Image Processor implementiert im wesentlichen zwei Funktionen: Umrechnung von Vektorgrafiken in Rastergrafiken bestimmter Auflösungen oder Neuberechnung von Rastergrafiken zur Umwandlung in andere Auflösungen bzw. Größen.
169
Cardlink
0
Was sind Densitometer?
Geräte, mit denen man in Aufsicht oder Durchsicht Transparenzen, Opazitäten (Lichtundurchlässigkeit/ Trübung) oder optische Dichten auf Filmen/ Papier messen kann.
170
Cardlink
0
Was versteht man unter Ausschießen?
Platzieren der Seiten auf einer Montagefläche in der Art, dass nach dem Falzen des gedruckten Produkts die Seiten korrekt aufeinander folgen. Nach dem Ausschießen gehen die Daten in den RIP, der sie für die Ausgabe auf Film umrechnet.
171
Cardlink
0
Was ist beim Ausschießen zu berücksichtigen?
Buchbinderische Verarbeitung (Falzschema: z.B. Zusammentragen, Klebebindung, Bundheftung) und Wendeart, mit der der Bogen beidseitig bedruckt wird (z.B. Umschlagen für Schön- und Widerdruck oder Umstülpen).
172
Cardlink
0
Unterscheiden Sie Schön- und Widerdruck!
Schöndruck: erster Druck, wenn der Bedruckstoff zweiseitig bedruckt wird.
Widerdruck: Gegendruck eines bereits einseitig bedruckten Bedruckstoffes.
173
Cardlink
0
Was versteht man unter Register/ Register halten?
Präzises Aufeinanderstehen des Vorder- und Rückseitendrucks.
174
Cardlink
0
Was versteht man unter Passer?
Im Mehrfarbendruck der genaue Übereinander-/ Nebeneinanderdruck der einzelnen Farben
175
Cardlink
0
Was sind Druckkontrollstreifen und wofür verwendet man sie?
Sollen auf jedem Druckbogen parallel zur Längsseite mitgedruckt werden. Nach DIN 16527 ist es eine eindimensionale Aneinanderreihung von Kontrollfeldern für den Druck einer oder mehrerer Druckfarben in einfacher Sequenz.
176
Cardlink
0
Unterscheiden Sie Analog- und Digitalproof.
Analog: von fertig belichteten Filmen z.B. mittels Farbfolie auf fotomechanischem Weg hergestellt
Digital: mittels Farbdrucker (Inkjet-, Thermosublimationsverfahren) aus digitalen Datenbestand erstellt. Bedingungen eines druckgerechten Proofs sind Originalrasterung, Originalpapier, Originalfarben, Kontrollkeil, Simulation der Druckzunahme.
177
Cardlink
0
Welche Verfahren gibt es im Digitaldruck?
Xerografisches Prinzip: entspricht Kopieren / Drucken mit Laser als Strahlungsquelle und Toner als Farbmittel.
Inkjet-Prinzip: mit Flüssigfarbe-Düsen, das in meisten digitalen Farbdruckern angewandt wird.
178
Cardlink
0
Was versteht man unter Computer-to-Plate (CtP)?
Daten werden von PC mittels Laserstrahl auf Platte übertragen, die sich entweder bereits in der Druckmaschine befindet oder außerhalb der Maschine bebildert wird, filmloser Offset.
179
Cardlink
0
Was versteht man unter Computer-to-Press?
Bebilderung der Druckplatten/ der Plattenzylinder direkt in der Druckmaschine. Plattenwechsel, Einstellen der Farbzonen und Einrichten der Druckplatten entfällt, auch kleine Auflagen möglich.
180
Cardlink
0
Was versteht man unter Zuschuss?
Anzahl der Druckbogen, die in die regulär abzuliefernde Auflage einkalkuliert wird. Abhängig von Auflagenhöhe, Anzahl der Farben und vorgesehenen Weiterverarbeitung.
181
Cardlink
0
Welche Besonderheiten hat der Tiefdruck?
Druckenden Elemente liegen in Form von vertieften Näpfchen in der Oberfläche des Tiefdruckformzylinders.
Ballen des Druckformzylinders wird während der Drehung völlig mit flüssiger Farbe eingefärbt. Kurz vor der Druckzone befindet sich ein Rakelmesser, das die überschüssige Farbe von der Oberfläche abstreift. Farbe verbleibt nur noch in den vertieften Näpfchen. Beim Weiterdrehen gelangt die freigerakelte Fläche des Zylinders unter die Druckzone. Hier wird die Papierbahn von einer elastisch beschichteten Stahlwalze (Presseur) gegen den Druckformzylinder gepresst, wobei die in den Näpfchen befindliche dünnflüssige Farbe an das Papier abgegeben. Direkt nach der Druckzone schließt sich Trockenkammer an. Im Gegensatz zum Offsetdruck muss Papierbahn trocken sein, bevor der nächste Druck erfolgt.

Vorteile?
Hohe Geschwindigkeit, breite Papierbahn, hohe Auflagenbeständigkeit der Druckformen, fehlendes/wenig störendes Moiré, echte Halbtöne (konventionellen und halbautomatischen TD).

Nachteile?
Teure Druckformherstellung, nur für größere Auflagen, missing dots (fehlende Bildstellen) da Farbe teilweise nicht aus Näpfchen gezogen wird, Sägezahneffekt, gerasterte Schrift, zugelaufene Bildtiefen, Rakelstreifen bei beschädigter Rakel.

Druckprodukte?
Zeitschriften, Versandhauskataloge, Zeitungsbeilagen, Werbebroschüren in hoher Auflage.
182
Cardlink
0
Welche Besonderheiten hat der Siebdruck?
Sieb wird mit einer Kopierlösung beschichtet und nach dem Trocknen belichtet. Belichtete Sieb wird anschließend mit Wasser entwickelt, dabei lösen sich unbelichteten Stellen vom Siebgewebe, Maschen werden dort offen und farbdurchlässig, Druckfarbe wird durch Druckform hindurch auf Bedruckstoff übertragen (Druckdruck). Mit Rakel wird Druckfarbe zunächst über Sieb verteilt, durch offene Siebstellen auf Bedruckstoff gepresst. Farbaufdruck 5-10mal so dick wie z.B. im Offset, dadurch deckender und brilianter.

Vorteile?
Hoher Farbauftrag (leuchtende Farben), alle Materialien bedruckbar, großformatige Drucke möglich, auch kleine Auflagen sind kostengünstig.

Nachteile?
Sägezahneffekt, keine echten Halbtöne, grobe Rasterweite (45er Raster, da Einschränkung durch Sieb, Farbe und Trockner), keine hohen Auflagen

Druckprodukte?
Schilder, Plakate, Verpackungsdrucke, Selbstklebefolien, Gegendstände aller Art (Kunststoff, Holz, Schaumstoff, Glas, Metall), Textilien/ Tapeten, 3D-Formen (hochwertige Drucke)
183
Cardlink
0
Welche Besonderheiten hat der Hochdruck?
Erhöhten Teile der Druckform werden mit Druckfarbe eingefärbt. Beim Druckvorgang wird mit definierter Druckkraft ein Teil der Druckfarbe von der erhabenen Druckformoberfläche auf den Bedruckstoff übertragen. Farbe kommt (Ausnahme indirekter HD) direkt von der Druckform aufs Papier. Durch Druck der Form entstehen auf Rückseite sichtbare Vertiefungen (Schattierungen, sicheres Erkennungsmerkmal des Buchdrucks). 3 Arten: Tiegel druckt eine Fläche gegen eine andere, in Zylindermaschine druckt Zylinder auf Fläche, in Rotationsdruck rollen 2 Zylinder gegeneinander ab.

Vorteile?
Keine Feuchtung, Stanzen/ Prägen/ Perforieren möglich.

Nachteile?
Relativ grobe Raster (bis 60er Raster), mäßige Detailwiedergabe, Quetschränder, Lichterzeichnung oft unbefriedigend.

Druckprodukte?
Stanzen, Perforieren, Prägen, Nummerieren.
184
Cardlink
0
Was versteht man unter Letterset?
Indirekter Hochdruck, Eingefärbte, erhabene Druckbild einer flexiblen Hochdruckplatte wird auf Gummituchzylinder übertragen, ehe es auf Bedruckstoff gedruckt wird.
185
Cardlink
0
Nennen Sie die Charakteristika des Flexodrucks.
Direkter Hochdruck. Merkmale: elastische Druckform (Fotopolymerplatte oder Gravur), sehr dünnflüssige schnell trocknende Farben, Raster-Farbauftragswalzen (Aniloxwalzen, Kurzfarbwerk), Rotationsdruckprinzip. Haupteinsatzgebiet: Verpackungsdruck, es lassen sich Folien (Kunststoff, Alu) aller Art bedrucken.
186
Cardlink
0
Was ist Stahlstichdruck?
Tiefdruckverfahren, das präzise Konturen wiedergibt. Druckbild ist plastisch erhöht und glän- zend. Gedruckt wird von Stahldruckform mit eingravierter Zeichnung.
187
Cardlink
0
Was ist unter Blindprägung zu verstehen?
Farbloser Stahlstichdruck, erhält Wirkung durch Zusammenspiel von Licht und Schatten. Als Druckform dient Messinggravur, kann verschiedene Höhenstufen aufweisen
188
Cardlink
0
Was versteht man unter Punktzuwachs im Offsetdruck?
Tonwertzunahme, Druckzuwachs, Prozentuale Zunahme des Rasterpunktes im Verlauf der Druckproduktion. Mitteltöne „verdunkeln“ sich dabei mehr als helle Bereiche. Druckzuwachs wird mit Hilfe des Color-Managements (Kalibrierung Belichter, Abstimmung auf den jeweiligen Druckprozess) durch Kompensation des zu erwartenden Zuwachses entgegengewirkt.
189
Cardlink
0
Was bedeutet Laufrichtung?
Durch die Strömung des wässrigen Stoffs auf dem Sieb richten sich die Papierfasern in Laufrichtung des Siebes aus, was zu unterschiedlicher Festigkeits- und Dehnungseigenschaften in Lauf- und Querrichtung führt.
190
Cardlink
0
Was versteht man unter optischem Aufheller?
Für hochweiße Papiere werden neben weißen Füllstoffen und Blaupigmenten, die Gelbstich kompensieren, Aufheller zugesetzt, die unsichtbares UV-Licht in weißes Licht wandeln.
191
Cardlink
0
Was ist Perl?
Die erste Skriptsprache, aber keine native Websprache, sondern für Textmanipulation via regulärer Ausdrücke auf Shell-Ebene konzipiert. Bearbeitung von AJAX-Requests möglich, aber nicht nativ vorgesehen.
192
Cardlink
0
Perl ist eine CGI-Sprache, was ist CGI?
Common Gateway Interface. Standard für Datenaustausch zwischen Webserver und Drittsoftware (wie z.B. Perl), die Anfragen bearbeitet. CGI agiert dabei als Laufzeitumgebung für das externe Programm. Jeder Aufruf ein Prozess, deswegen langsam,  heutzutage werden deswegen häufig die Skritpsprachen-Interpreter direkt in Webserverprozess eingebunden.
193
Cardlink
0
Was ist eine IDE?
Integrated development environment. Applikation, die umfangreiche Funktionen für Softwareentwicklung bietet: source code editor, debugger, compiler u.ä. Für Java/Groovy z.B. Eclipse oder Netbeans.
194
Cardlink
0
Was sind Variablen?
Benannter Speicherort, der Daten enthalten kann, gespeicherten Daten können während der Programmausführung geändert werden (sind variabel). Die Werte, die eine Variable annehmen kann, sind durch ihren Typ festgelegt.
195
Cardlink
0
Was bedeutet Deklaration bei Variablen?
Vorgang wenn die Variable durch den Computer (= Übersetzer) in einen Bytecode (Datentyp) generiert wird. Ohne Deklaration kann keine Variable aufgerufen werden.
196
Cardlink
0
Was sind Java-Applets im Gegensatz zu Java-Anwendungen?
Java-Applets sind Java-Programme, die in Webseiten eingebettet werden, Java-Anwendungen sind Desktop-Anwendungen und werden vom Client gestartet.
197
Cardlink
0
Wie wird in Java vererbt?
Eine Klasse erbt immer nur von der übergeordneten Klasse Attribute und Methoden. Beispiel: Klasse „Auto“ innerster Zirkel. Davon abgeleitet („drum herum gelegt“): „VW“ und „Mercedes“. Danach „Golf“ und „S-Klasse“. Es gibt keinen „Golf“, der die Eigenschaften von „VW“ hat und von „Mercedes“. Nur entweder-oder.
198
Cardlink
0
Erklären Sie den Unterschied zwischen hard links und sym links.
Hard Link: weiterer Name für eine Datei, keine Unterscheidung zwischen Original und Link, erst nach Löschen aller Hard Links, wird das Original gelöscht.
Sym Link: „echter“ Link, beinhaltet Pfadnamen zur Datei, Löschen des Links hat keine Auswirkung auf Datei
199
Cardlink
0
Welche Bit-/Byte-Maßeinheiten gibt es?
Byte, Kilobyte (KB), Megabyte (MB), Gigabyte (GB), Terabyte (TB)
Bit, Kilobit (kbit), Megabit (Mbit), Gigabit (Gbit), Terabit (Tbit)
Außerdem Wort & Langwort, abhängig von Architektur, z.B. bei 80x86: Wort = 16bit, Doppelwort = 32bit
Wichtig: 1 Kilobyte (KB) = 1024 Byte, 1 Megabyte (MB) = 1024 Kilobyte = 1024 · 1024 Byte = 1.048.576 Byte
200
Cardlink
0
Wieviele Bit sind 8 KB?
8 KB = 8 * 8 * 1024 bit = 65536 bit = 64 kbit
201
Cardlink
0
Wie lange dauert die Übertragung von 32 KB bei 64kb/s?
32 KB = 32 * 8 * 1024 = 262144 bit
262144 bit : 64 * 1024 bit/s = 4,096 s
202
Cardlink
0
Was geschieht beim Separieren eines RGB-Bildes? Auswirkung?
Aufsplittung des RGB in CMYK. Pro Punkt 32 statt 24 bit → 33% größer.
203
Cardlink
0
Was versteht man unter Dateiformat?
Legt die Strukturen fest, die bei der Speicherung von Dateien eines bestimmten Typs angewandt werden sollen.
204
Cardlink
0
Erläutern Sie die Begriffe Header und Suffix.
Suffix: Dateiendung
Header: Kopfzeilen – diese enthalten  in der Regel Metadaten zu darauf folgenden Nutzdaten. Unter Umständen sind sie notwendig, um die Nutzdaten korrekt interpretieren zu können. Beispiele für Header: E-Mail-Header, HTML-Head-Attribut, Header bei Netzwerkprotokollen etc.
205
Cardlink
0
Was ist ein Prozess?
Ein Programm wird mit Aufruf zum Prozess (Task).
206
Cardlink
0
Was bedeutet ANSI ?
American National Standards Institute. Erweiterter ASCII-Zeichensatz (8 Bits = 256 Zeichen), z.B. in Microsoft Windows. ISO 8859-1 ist der für deutschen Sprachraum übliche ANSI-Zeichensatz.
207
Cardlink
0
Was ist ein white space character?
Zeichen ohne Glyph wie Leertaste, Tabulator u.ä.
208
Cardlink
0
Was ist Maskierung?
Escape characters verhindern, dass ein nachfolgendes Zeichen vom ausführenden Programm als Funktionszeichen erkannt wird, z.B. in HTML < ist eine öffnende Tag-Klammer, muss als < geschrieben werden.
209
Cardlink
0
Was ist mpeg1, was mpeg2, was mpeg4?
MPEG: Moving Picture Experts Group; unter anderem Verfahren zur Video- und Audiodatenkompression
MPEG-1: Progressives Video-Format mit mehreren Layern. Wird unter anderem für Video-CDs verwendet. Zum Audio-Teil von MPEG-1 gehört das MP3 (MPEG-1 Layer 3).
MPEG-2: Video- und Tonformate in Fernsehqualität. Wird auch für DVD-Videos und DVB verwendet. (Bitrate: bis 15 Mbit/s)
MPEG-4: Ursprünglich Systeme mit geringen Ressourcen/Bandbreiten (z.b. Mobiltelefon) bei relativ geringen Qualitätseinbußen zu unterstützen. Zusätzlich zur Videodekodierung Audiostandards wie das bereits in MPEG-2 standardisierte AAC sowie die Unterstützung für DRM. Das offizielle Containerformat von MPEG-4 (H.264) ist MP4, auch AVI, vorwiegend DivX,  Xvid, x264, und MKV.
210
Cardlink
0
Gibt es mpeg3?
Hätte der Standard für HDTV werden sollen. Es genügte aber eine Erweiterung von MPEG-2. MPEG-3 kam daher nie zustande.
211
Cardlink
0
Wie groß wäre etwa eine mp3-Datei von 30 Sekunden?
Hängt von der Kompression bzw. Datenrate ab.
Bsp: konstante Datenrate 160 kbit/s Größe = 160bit/s * 1000 * 30s = 4800000 bit / 8 = 600000 Byte / 1024 / 1024 ≈ 0,57 MB
212
Cardlink
0
Mit welchen Anwendungen ist PS => PDF möglich?

Adobe Acrobat (Druckdialog) und Adobe Distiller...M$ PDF Plugin, Free PDF, nativ in OSX implementiert. Konvertierung von PostScript-Dateien über Distiller.
213
Cardlink
0
Was ist der Unterschied zwischen PDF/X-1 / X-3 / X-4?
X-1a: nur CMYK und Sonderfarben
X-3: RGB-, Lab- und ICC-basierte Farbräume sind zusätzlich zu CMYK und Sonderfarben erlaubt
X-4: Transparenzen, 16bit Bilder, JPEG2000, OpenType (Schriftenformat von MS).
214
Cardlink
0
Welche Einschränkungen hat pdf/x-3 gegenüber normalen pdfs?
Schriften und Bilddaten müssen eingebettet sein, Kommentare und Formularfelder sind verboten, sowie Verschlüsselungen und Transparenzen.
215
Cardlink
0
Was bedeutet plattformübergreifend?
Dateien die man auf verschiedenen Plattformen (Windows, Macintosh, Unix, Linux) in gleich bleibender Darstellung betrachten kann, z.B. das PDF-Format.
216
Cardlink
0
Was sind Tags?
HTML-Inhalte werden durch Tags strukturiert, diese werden durch spitze Klammern markiert, sie bestehen i.d.R. aus einem einleitenden und einem abschließenden Tag, der Text dazwischen ist der „Gültigkeitsbereich“.
217
Cardlink
0
Was ist der <title> in der HTML Sprache?
Der Titel der Datei, wird im Browser-Fenster angezeigt, wird vom Browser beim Setzen von Lesezeichen auf die Datei bzw. den Link verwendet, dient den Meta-Suchmaschinen als wichtiges Input sind dadurch besser auffindbar.
218
Cardlink
0
Unterscheiden Sie Analog- und Digitalproof.
Analog: von fertig belichteten Filmen z.B. mittels Farbfolie auf fotomechanischem Weg hergestellt
Digital: mittels Farbdrucker (Inkjet-, Thermosublimationsverfahren) aus digitalen Datenbestand erstellt. Bedingungen eines druckgerechten Proofs sind Originalrasterung, Originalpapier, Originalfarben, Kontrollkeil, Simulation der Druckzunahme.
219
Cardlink
0
Unterscheiden Sie Divis und Halbgeviertstrich.
Divis: Trenn-, Bindestrich;
Halbgeviertstrich: Gedankenstrich, Zwischensatz, Auslassungszeichen, bis-Strich
Flashcard set info:
Author: CoboCards-User
Main topic: Digitale Medien
Topic: Bachelorprüfung
Published: 21.09.2012
 
Card tags:
All cards (219)
no tags
Report abuse

Cancel
Email

Password

Login    

Forgot password?
Deutsch  English